Von Küken, Lamas und Gänsen

Als im Sommer 2015 das Album Küken des Orion von Frittenbude erschien, habe ich es mir auf Grund des sehr hohen Preise in den Onlineplattenläden dieser Welt nicht gekauft. Zwar finde ich ein zwei ältere Tracks ganz kuhl und natürlich auch den Tocotronic remix, aber dann gleich so viel mehr als 19,99 EUR ausgeben …

Gadgets

Letzte Woche fand ich heraus, dass das Premiumpaket mit drei Schallplatten und Socken, Karten, Poster, Dose, Bänder und einem Kükenaufnäher nur noch etwa die Hälfte kosten sollte. Schnell war ich mir mit mir einig.

Die Küken des Orion

Der hellste Stern auf dem Doppelvinyl ist meiner Meinung nach das Duett mit Dirk von Tocotronic Lowtzow, ein Song der von seiner Gesamtatmosphäre supergut mit auf das Rote Album gepasst hätte. Aber auch die beiden ersten Tracks Küken des Orion und Die Möglichkeit eines Lamas sind sehr schöne DeutschPopRockRapSongs der Marke Shaban & Käptn Peng. Ich mag es.

Gänsemuseum

Das eigentliche mir bekannte Album ist ein Doppelvinyl gewesen, hier in der Premiumbude, war noch eine dritte Platte bei, wo offensichtlich Kooperationen und etwas wildere Mixtechnik eingesetzt wurde.

Die Seite E und F firmiert dann auch unter dem eigenen (Teil-)Albumnamen Gänsemuseum.

Kükenaufnäher

Das Küken ist so süß, nur die Sterne des Orion sehen doof aus …

Manchmal kann auch ein Plattenkauf ungeahnte Kinderfreuden wecken, denn der Lütte ist heute mit dem Küken in der Hand eingeschlafen.

Raum Neunundzwanzig

Zwei Künstler machen Musik. Einer singt einer klavierspielt. Einen – Chilly Gonzales – kannte ich nicht und einer ist Pulp-Sänger Jarvis Cocker. Sehr anders. Albumtitel ist kurz: Room 29, ein (Konzept-) Album über ein Hotel (-zimmer).

Aber witzig, dass die Platte durch das Plattenlabel Deutsche Grammophon irgendwie auch noch wie ein Reclam-Heft anmutet. Die fand ich früher in der Schule immer schon sehr anders.

Ich habs durchgehört, aber das mache ich nicht nochmal.

Aussehen ist falls mal nett …

An der Wand macht es sich aber sehr gut, als wenn die sich von uns den Pantoneton von der Tapete abgemalt hätten.

Geist

Depeche Mode Woche, das ist früher aufregend gewesen und heute auch.

Where?

Gestern kam schon die Vorabsingle (einen Tag vor dem Album) mit dem Musikexpress angeliefert. Mittlerweile kann ich mit dem Song ein bisschen was anfangen, es gab schon bessere Vorabsingles, aber die letzte und die von Exciter waren zB. schlechter …

There is so much Love in me

Heute dann einen Tag früher als erlaubt erwartet, das Album. Spirit – Zwölf Tracks verteilt auf drei Albumseiten (warum wohl so und nicht drei Tracks auf vier Seiten, man versteht die Presser nicht – keiner braucht das Logo auf Seite D?!)

Typografisch erinnert das ganze Innenleben an Violator, das ist sehr sympathisch. Klangtechnisch sind die Lieder natürlich nicht violatorich, sondern tatsächlich hier und da eher arctic-monkeyich, was an dem Producer James Ford liegen könnte – der auch z.B. das Album des Jahres 2008 produced hat übrigens …

Zeitlose Violator-Sans-Serifa

Auf dem letzten beiden Depeche Mode Alben konnte der Opener des Albums einiges, der ist diesmal eher etwas mau Going backward aber rockpopsynthiesounded zum letzten Drittel auch ordentlich ab. Irgendwie stereozischeln die Songs alle ganz geil, merke ich gerade mittig auf dem Sofa hockend, das finde ich ziemlich spaßig.

Ich suche noch das klassische Gore-Kunst-Lied, die Macromicrokosms scheinen es diesmal irgendwie nicht auf die Platte geschafft zu haben. Ach doch, aber Eternal ist nur zwei Minuten lang, das verpasst man wenn man ungeschickt ins Bad geht …

Die B-Seite ist neben diesem Kurztrack, Gahanwritten teils erinnert es an Soulsavers, aber löst immer spannend in Richtung Depeche Mode 21th CenturyTechniksounds auf – das gefällt auch sehr gut.


Strich drunter: Ich bin sehr angetan von dem Album, die zugegeben niedrigen Erwartungen wurde erfüllt und es ist durchaus abwechslungsreich und frei von Floppsongs. Das letzte Lied heißt Fail, bei dem bin ich mir noch nicht sicher, aber vielleicht lenkt mich auch der Name ab.

Schön, ihr alten Synthie-Popper.

Come on, people, you’re letting me down.

Ach witzig:
Es gibt sogar Songtextschnippsel, die bei uns im Palasthotel-Dialoge abbilden ...
Team: How could we commit the worst Crime?
mkernel: Pull the trigger!

Das Verständnis

It was me on that Road but you couldn’t see me.

Eigentlich ist The Understanding auch ein Album des Jahres, aber eben unglücklicherweise 2005 veröffentlicht. Es ist das zweite Album der Synthiepopgötter von Röyksopp. Mit

  • What else is there
  • Beautiful Day without you
  • 49 Percent
  • Only that Moment

sind zunächst mal die radiobekannten Singles großartig, aber die Tracks die mich beim Hören immer wieder flashen, sind diese beiden Instrumentale Alpha Male und Triumphant von der C-Seite.

What else is there?

Immer wieder können die Röyksoppjunx für ihre Megasounds gute Stimmen dazuholen. Karin Dreijer bei What else is there ist so eine Mischung. An bestimmten Tagen könnte ich mir vorstellen, dass dieses das beste Album der Jungs ist und mindestens, das What else is there ihre beste Single.

Oder halt die Songs mit Susanne Sundfør oder die mit Robyn oder die mit Erlend Øye.

 

Das Leiden

When People run in Circles it’s a very, very mad World

The Hurting ist das letzte Tears For Fears Album bevor die Band mit dem Megahit Shout (ja, ist keine Depeche Mode Song) weltberümt wurde. Dabei sind auf diesem Album auch schon vier oder mehr superstarke Songs drauf:

  • Mad World
  • Pale Sheleter
  • The Hurting
  • Change
  • u.v.m

Wobei es mir besonders der albumnamenstiftende Song The Hurting angetan hat, der das Album ganz stark eröffnet. Habe ich früher sehr oft als digitale Kompakteschreibe gehört nur den Opener. Neulich bei discogs hatte ich das Glück, dass diese wunderbare Schallplatte zufällig günstig und gut erhalten bei einem Anbieter dabei war, als ich dort andere Platten kaufte …

In unserer Theater AG heute: Kinder turnen Plattencover nach.

Tissy as The Hurting Child

 

Zweitausendfünf und die besten Neun

Bloc Party, Coldplay, Depeche Mode, Madonna, New Order, The Killers, Nin Inch Nails, Röyksopp, Farin Urlaub alle diese neun Bands of my Life haben immer mal wieder gute Idee, mir einen Track des Jahres oder ein Album des Jahres oder einen Remix des Jahres auf Vinyl zu pressen.

Pain and Suffering in various Tempos

2005 haben diese neun auch alle eines ihrer besten Alben (des Jahrzehnts) aufgenommen und The Killer’s Mr. Brightside (Price Remix) ist sicherlich auch mein Remix des Jahrzehnts und der Entdeckungsmoment von Stuart Price.

Sorry

Auf seine Kappe gehen auch ein paar New Order Album – Waiting for the Siren’s Call Tracks und der größte Teil des Confessions on the Dancefloor Album von Madonna. Das New Order Album könnte sogar das beste New Order Album aller Zeiten sein und Krafty ist nicht nur der perfekte Pop/Rock Song, sondern für 2005 auch der Track des Jahres. Viele Songs auf dem Album sind so großartig, dass ich mich an keinen Tag der letzten zwölf Jahre einnern könnte, an dem ich sie nicht gehört hätte, wenn sie mir ans Ohr gekommen wären.

Just one more day

Es würde vermutlich mit auf die Insel kommen, wenn man fünf Alben mit auf eine einsame Insel nehmen dürfte – das Coldplayalbum mittlerweile vermutlich nicht mehr, aber:

I wil try to fix you

X&Y ist das Album von Coldplay was 2005 monatelang in einer Endlosschleife lief, sowohl im Büro als auch zu Hause, weil es so gut ist, weil es das Album des Jahres ist. Perfekt durchgestylt in einer aufwändigen großen Doppelvinylhülle, die so gar nicht ins Plattenregal passt und ins Buchregal zu den Bigboxen rübermuss.

Krass daran ist, dass auch das gut gelungene Depeche Mode Album Playing the Angel und das fantastische Röyksopp Album The Understanding eigentlich die Form für ein Album des Jahres hätten, die anderen aber eben auch extrem gut sind.

Ich schlafe in der Dusche.

Da werden Farin Urlaub mit Sonne und Nine Inch Nails mit With Teeth ihren knaller Alben des Jahres nur hinterrangig und traurig sein, dass ihre Alben nicht 2008 rausgekommen sind, denn da wären die jeweils alleine alle Album des Jahres geworden, aber hätte, wenn und aber, Vinylabelvinyl des Jahres ist ja kein Konjunktiv.

Bloc Party, die einfach 2007 nochmal eine Hammeralbum machten, haben das in sofern besser gemacht und erst das bestes Debutalbum des Jahres 2005 gemacht und dann 2007 das Album des Jahres hinterher.

Silent Alarm

Ich höre den ganzen Tag schon diese neun Platten kreuz und quer durcheinander, der musikalische Sommer ist schon da, auch wenn Regen und Schnee und Sonne draußen mitten im März eine Aprilsimulation laufen lassen.

Viehtreiber

Als die Übersetzer von Westworld zum wiederholten Mal Cowboy mit Viehtreiber übersetzten, viel mir auf, dass ich mal die tragische Geschichte rund um mein Geburtstagsvinyl 2016 vertellen könnte statt immer nur hippe TV Serien zu glotzen.

From magenta to brightblue

Also, letztes Jahr zum Geburtstag habe ich mir das legendäre Erasure Album Cowboy gönnen wollen, dass wegen seines Erscheinungsjahres 1997 und der damit sehr niedrigen Auflage, bei discogs allerdings eher rar und eher teuer war. Dennoch gab es im Frühjahr dann einen Anbieter, der die Platte für 75 EUR verticken wollte und mich, der ihm dann dabei helfen wollte.

Nach Wochen war die Platte wieder zurück zu ihm auf die Peleponnes geschickt worden, der Adressat war unbekannt. Er hatte leider ein paar wichtige Zeilen bei unserer Palasthotel Büroadresse vergessen – den Firmennamen nämlich und so schlau die meisten Postleute auch sind, alle Mitarbeiter in allen Firmen auf ihrer Route kennen die sicherlich nicht mit Namen – nicht einmal mich.

Großes tamtam.gr, warum meine Adresse falsch wäre und so weiter und so fort, mein Geburtstag war mittlerweile allerdings auch gewesen. Er wollte es nochmal versenden, an meine Zuhauseadresse …

Zwei Monate später habe ich paypal Kundenschutz erstmals ausprobiert, denn die Platte war immer noch nicht da. Ein paar Tage später aber die Mail vom Verkäuferbruder, dass der Verkäufer wohl einen tragischen Unfall hatte und er mir das Geld wohl am besten zurücküberweisen würde.

Genau zu dem Zeitpunkt, gab es die Rereleases fast aller Erasure Alben und Cowboy konnte für 18,95 EUR bei Amazon gekauft werden. Alles in allem natürlich etwas schade für den armen Südeuropaer.

Don’t say, your Love is killing me!

Seither gibt es die allesamt wunderschönen Cowboypopsongs auch auf Vinyl im Regal. Eines der besten Alben 1997 und eines der besten Alben von Erasure.

Schall & Wahn

Die Blumen glotzen mich an

Tocotronic habe ich ja sozusagen Drüben auf dem Hügel im Jahr 1997 kennengelernt und zwar ein paar Tage vor dem Hurricane Festival auf dem die dann für mich und die anderen Helgasuchenden aufgetreten sind.

Alles immer nett, ständig super Alben, ständig super Lieder auf den Alben, aber den ersten Track des Jahres, den gab es erst im 13ten Kenn-Jahr und der Song ist nichtmal eine Single, sondern lediglich der extrem gute Opening Track des Albums Schall und Wahn.

Eure Liebe tötet mich.

Mach es nicht selbst!

Es ist bestimmt der längste Track des Jahres mit seinen über acht Minuten, aber das Lied geht immer so schnell vorbei, weil es so wunderschön ist. Selbst die Tatsache, dass es mittendrin eine Zeitlang wirklich heftig schrebbelt macht den Track nicht unerträglich, sondern vielmehr ist es ein Hörschmaus, wie diese Unruhe in Harmonie aufgelöst wird. Obendrein hat der Dirk noch nie zuvor so wunderbar gesungen.

Du hast mir weh getan

Die Gesamtqualität des Album ist dann allerdings durchschnittlicher, als bei älteren oder neueren Alben, keineswegs schlecht, aber für Album des Jahres hat es 2010 erstmal noch nicht gereicht bei mir und Tocotronic.

Was nicht heißen soll, das Gift, Schall und Wahn, Die Folter endet nie und die Single Macht es nicht selbst sind keine ordentlichen Tocosongs. Allerdings Bitte oszillieren Sie nervt schon derbe.

Ansonsten ist es das Tocotronic Album mit dem hübschesten Cover, Blumen auf dem Cover, kann man schon seit den frühen 90ern supergut bringen, finde ich …

 

Vinyl auf Vinyl

Es ist ein kuhler Serienname und hat auch etwas Spaß gemacht, die von Mick Jagger mitproduzierte Rock ’n Roll Serie rund um Schallplattenlabel zu gucken. Leider ist die Musikrichtung nicht so richtig meins, allerdings ist der Themetrack der Serie Sugar Daddy von Sturgill Simpson ganz kuhl.

Hey Baby, Baby, Baby …

Am Ende finde ich es einfach nur witzig, dass es nun den Soundtrack von Vinyl auf Vinyl gibt – Doppelvinyl.

Diesen Morgen

 

There’s nothing left at all but time to go …

Es kommt ja nicht mehr oft vor, dass man einen „neuen“ The Cure Song hört, selbst die B-Seiten sind durch diverse B-Seiten-Kompilations alle bekannt und längst gehört.

B – Seite

Aber eine der neuesten (13 Jahre alt) 7″ – Singles The End of the World hat eine mir unbekannte B-Seite, die auch sehr ordentlich ist und das Album The Cure durchaus bereichert hätte. Schön düstertraurig mit einem leichten Hang Richtung Disintegration, vielleicht ist es dort damals nicht mit in den finalen Fundus hineingekommen, aus dann schon verständlicheren Gründen.

Ist jedenfalls ein von vier wunderbaren The Cure 7inches, die ich zum Jahresauftakt bei meinem Lieblingsschweden Zuko72 gekauft habe.

Geh kapier!

I know you’re talking, but I don’t hear what you say

Die kuhle Stimme von The Notwist hat sich im Projekt Ms. John Soda mit einer Keyboarderin zusammen getan. Wusste ich nix von, aber der Hasemann wusste das zum Glück und hat dann auch noch dieses wunderschöne Vinyl gefunden. Da sind vier Tracks auf der Ep namens drop = scene drauf und aber Go Check ist ein richtig geiler Track, wunderbar the-notwistig elektrisch. Musste ich mehrfach hören, weil es schon in den ersten 10 Sekunden realisierbare Hitqualitäten offenbart.

Ich danke Dir sehr, Herr Hasemann, dass Du aufgepasst hast.

So, wo kommt das denn ins Regal, zu Ms? oder zu John Soda oder zu Soda? Ich denke am ehesten ist der Projektname ein Gesamztkunstwerk, ich stecke es mal zu MS. Damit steht die Platte jetzt neben Morrissey und Mumford & Sons, auch irgendwie ein Hasemannscher Platz, odrch?

So und jetzt ist das unfassbar lustige passiert, denn damit ich den Track auch im Auto hören kann, muss ich ihn ja als mp3 oder dergl. besitzen, weshalb ich mir gerade die digitale Version gekauft hab. Ich habe das Lied was ich so kuhl fand immer in der falschen Geschwindigkeit gehört 33 statt 45 und was soll ich sagen, dass ist in langsam auch viel kuhler. IN 45 singt nämlich eine Frau und nicht mehr der Martin von Notwist – haha. Der alte Rick Astley / Kylie Minogue Trick (langsamer klingt Kylie wie Rick schneller klingt Rick wie Kylie) hat wieder einmal voll und ganz zugeschlagen.

Creative Suite sei Dank …

Habe mir das mp3 erstmal 136% langsamer gedehnt und hab es jetzt auch digital in der kuhleren Geschwindigkeit … go check!

Polyesterhaut

In between the Magic of the Moment

Da kommt noch ein Platte aus dem Jahr 2016. Noch ein Überraschungskünstler aus Dänemark. Jacob Bellens mit einer Stimme die eweng an Morten Harket erinnert. Electrische und dabei sehr entspannte Musik, die hier und da mit erfrischend dahergepfiffenen Melodien zu beeindrucken weiß.

Der Song der meine ungeteilte Aufmerksamkeit innerhalb von Sekunden besaß, ist Polyester Skin – der Namensgeber des Album und Opener der Seite zwei. Genauso sollte sich ein Popsong anhören, um im Winter ein kleines bisschen Sommer in den Ohren zu haben.

Nachdem das Vinyl gediscogst war, war auch sofort klar, dass ich eine Schallplatte nicht im Plattenlager liegen lasse auf dessen Cover ein Tukan abgebildet ist. Ist eines der besten Alben des letzten Jahres und bislang das beste Album des letzten Jahres, welches ich erst diese Jahr ins Haus bekam.

Jacob Bellens sortiert sich ins Plattenregal neben Beginner und Bilderbuch.

Champ

Post von Sascha

Der Hasemann ist so lieb, der hat ständig Vinylüberraschungen für mich. Als ich vor einer Woche in Berlin war, wartete dort schon ein beschriftetes Päckchen mit rotem Tokyo Police Club Vinyl innendrinnen.

Champ ist 2010 mal auch ne ganze Weile durch unser Büro in dem letzten Meisenstraßejahr getönt, allerdings da noch in digitalisierter Form auf Laptopausgabe optimiert.

Das Album ist erstmal auf beiden Seiten zweimal durchgelaufen in Vergangenheiten schwelgend, zu Bambi und Frankenstein kopfnickend … eigentlich könnte auch das andere Vinyl der Kanadier mal wieder auf den Turntable.

 

Weiße Lügen

Letztes Wochenende waren wir auf dem 30. Geburtstag von Deine Lakaien in der heftig kalten Jahrhunderthalle zu Bochum. Ein elektronisch, klassisches Düsterpopfest, das so lange seines Gleichen suchen werden wird.

Wunderbar?

Diplomkapellmeister Ernst Horn meist mitten in drei Synthitürmen, ständig irgendwelche kuhlen Klänge am Zaubern oder am Flügel sitzend, Veljanov  am moderieren oder lakaienig Singend war super. Was unerwartet war, aber mich seitdem verzaubert, die vier Auftritte von Gastsängerin Sabine Lutzenberger, ausgebildete Sopranistin im Spezialgebiet mittelalterlicher Gesang. Das war nebst den bekannten Lakaienhits eine echter Klanghammer kombiniert mit Synthiesounds oder Streichertrio oder Flügel.

Ernst Horn und Sabine Lutzenberger arbeiten als Duo Helium Vola zusammen, allerdings leider ohne es dabei mal auf Vinyl zu veröffentlichen …

Vocals on C2

… einmal hat Sabine Lutzenberger aber schon auf Deine Lakaien Vinyl geschafft und zwar auf das White Lies Album, was ich fast letztes Jahr schon aussortiert hätte, weil ich es fast nie höre. Es ist einfach nicht so wunderbar.
Einzig das schwarzweiße Design gefiel mir damals so sehr, dass ich es ohne einen Song zu kennen gekauft habe. So der Stand Ostern 2014.

Jetzt allerdings im Nachdurst des Erlebten, habe ich doch einmal alle vier Seiten aufgelegt und werde es nun die nächsten 10 Jahre bestimmt nicht aussortieren, sondern lieber mal eine DarkVinylabelParty machen, wo wir ordentlich zwei bis drei Lakaiensongs abfeiern, düstertanzend.

 

 

Der erste Tag vom Rest deines Leben

For the rest of your life

First Day ist einer der kuhlsten Songs 2005. Timo Maas macht den nicht alleine, sondern hat sich Placebos Brian Molko dazugeholt und das macht aus dem Song einen sehr technischen schnellen hochinteressanten düster Song.

Der ganze Rest auf dem Album Pictures ist ebenfalls okay, allerdings weit entfernt von der Güteklasse der Hitsingle. Für gerade mal sechs Tracks Doppelvinyl zu pressen und die dann in 45rpm abspielbar zu machen ist allerdings sehr nobel.

Ich sehe dich

They say we’re in Danger

Da ist es das erste Album 2017. I see you, das neue Album von The XX.  Ein erstes und halbes weiteres Anhören sagt: Ganz okay, poppig, melodiös und ein wenig düster hier und da, aber da geht noch mehr dieses Jahr.

x

Witzig ist die Verpackung, das Cover ist nämlich Verspiegelt, man kann es entsprechend gar nicht fotografieren. Zudem ist im Booklet eine Seite spiegelverkehrt beschrieben, die man im Cover gespiegelt dann lesen kann.

I wish I could photograph that more untricky

Im Regal steht The XX nichtmal alleine im X-Sektor, denn ich sehe gerade, dass da zwischen Williams, Robbie und Yazoo auch noch the clan of Xymox steht, die wohl als X-Band gelistet sind.

Moderne Vampire in der Stadt

Noch im alten Jahr bestellt, aber die erste Platte die ich 2017 geliefert bekommen habe ist:
Modern Vampires in the City von Vampire Weekend. Und während die B-Seite mit ihrem weißen Label auf weißem Vinyl sehr spektakulär aussieht …

Every Time I see you in the World you always step to my Girl.

… ist der einzige Hammertrack Step auf Seite A. Step und das Cover sind der Grund für den schon länger geplanten Kauf dieser Platte, denn es ist eines der Gute-Laune-Lieder der letzten Jahre und mehr als einmal ging mir dabei durch den Kopf – Mensch, wenn Air doch nur mal wieder so ein geiles Lied machen würde, jetzt haben es die Vampire Weekends gemacht – die aber ansonsten eigentlich nur Hotten-Totten-Tracks machen.

Im Plattenregal steht Vampire Weekend sehr weit rechts, zwischen VNV Nation und Wanda.

Wirklich, schon dreißig Jahre

Jetzt hat es wirklich angefangen, mein dreißigstes Vinyljahr und das Jahr in dem das Pet Shop Boys Album Actually erschien – meine erste selbstgekaufte Schallplatte. Heute zum Jahresauftakt bleibt aber das Album mal im Schrank und ich starte stattdessen mit den vier Singleauskopplungen:

When I look back upon my life …

Am 15. Juni ging der Pet Shop Boys Hiterfolg richtig los, wenngleich es auch im Vorjahr schon vier Singles von dem Debutalbum Please gegeben hatte. Mit It’s a Sin landen die Boys aber einen Jahrhundert Hit, der die vier Songs davor vom Erfolg her in den Schatten stellt. Alle vier 7″ haben eine B-Seite, die nicht auf dem actually Album zu finden ist. You know where you went wrong heißt der Song auf der ersten Seite.

Am 10. August gab es die einzige Pet Shop Boys Single, auf der es ein Duett zu hören gibt. Die Boys nahmen What have I done to deserve this zusammen mit Dusty Springfield auf. A new life ist eine mehr oder weniger spektakuläre B-Seite.

Taken from the album ACTUALLY

Die Actually Herbstsingle 1987 ist einer meiner Allerlieblingssongs und erschien am 12. Oktober. Rent hat einen B-Seiten Track namens I want a Dog, der es in remixter Form auf das nächste Album Introspectiv geschafft hat.

My Heart starts missing a Beat, everytime

Der vierte Track Heart kam erst zum Frühlingsanfang 1988 am 21. März in die Läden. Gefühlt war das schon die fünfte Single, denn es gab im Winter Always on my Mind, einen bis dahin NonAlbum Track als Single. Ist aber kein Actually Song! Heart jedenfalls, ist ein perfekter Popsong der fast ein Hit für Madonna geworden wäre, aber der gefiel das Lied wohl nicht genug. Schade, hätte ich gerne mal gehört, aber der SingleMix ist im Vergleich zum Album Track auch nochmal ordentlich gepimpt worden mit mehr Sounds und vor allem mit dem WettenDassGeräusch. DAS Erkennungsmerkmal eines perfekte Popsongs …

I get excited heißt die B-Seite dieser 7″. Ist okay, aber eben ein B-Seite.

Der Rest auf actually ist natürlich auch der Hammer, aber dazu mehr am 7. September, da hat diese grandiöse Boys-Meisterwerk 30. Geburtstag – echt jetzt.

 

 

2016

24 neue Schallplatten gab es für mich und das Plattenregal 2016 aus dem Jahr 2016 und bestimmt nochmal so viele aus vergangenen Jahren. Aber für den Song des Jahres und das Album des Jahres ist ja ein altes Monaco Album egal.

Von den 24 2016er Platten sind genau 1/3 colored, wobei nur vier wirklich eine Farbe haben und vier weiß sind. Die andere 16 Platten sind schwarz, look:

the 24, almost uncolored

Super Pet Shop Boys

Diese Jahr ist ein super Pet Shop Boys Jahr, nicht nur, dass das Album so heißt, es ist auch gut, allerdings finde ich, dass der beste Track der Boys gar nicht auf dem Super Album ist, sondern auf dem Electronica 2 von Jean-Michel Jarre. Brick England – ist mein Song des Jahres, er hat zusammen mit den drei alten Bee Gees Alben 1st, Chucumber Castle und Odessa durch eine schwere Zeit geholfen.

Super Boys 2016

Und als im April Super kam und in Arolsen quasi nur dieses Album lief, war mir schon im ersten Halbjahr einigermaßen klar, so super wird kein anderes Album dieses Jahr. Später im Jahr war aber die Aktion vom Medienherz super, hat mir das Album vor ein paar Wochen einfach so noch einmal ins Büro liefern lassen. Vinylverschenkerin des Jahres: Medienherz

Album des Jahres Super bedeutet übrigens für Stuart Price, dass er seinen Titel „Produzent des Album des Jahres“ verteidigt hat, denn die Vorjahres Music Complete war ja auch eine Price Production.

Junk

Enttäuscht bin ich am meisten vom M83 Album Junk. So super wie Super ist, so junk ist Junk. Ich hoffe unter den Voraussetzungen, dass es eine Album gibt, welches dann phantastique heißt, oder so. Witzig ist, dass es scheinbar ab der Folge 184 wieder jede Drei ??? Folge auf Vinyl gibt.

Die deutschen Künstler

Bosse, Clueso, Beginner, Neuling Drangsal haben alle tolle Alben gemacht – Bosse hat sich kaum weiterentwickelt und konnte nur kurz begeistern. Cluesos Neuanfang und Achterbahn sind beide Kandidaten für bester deutschsprachiger Text 2016, aber auch die Texte und Sounds der Beginner sind richtig gut geworden, schadedass man so viel Jan Delay genasel hört. Drangsal hat nochmal versucht ein 80er Album im The Smiths Style zu machen, das ist netter düster Gitarrenpop, allerdings …

Dänemark

… haben die Dänen Lust For Youth das mit Compassion noch ein kleines bisschen düsterer hinbekommen. Im Düsterpopbereich ist dieses Jahr klar Dänemark der Punktsieger.

Die großen Alten

Was ist mit den Künstlern, die schon mal ein Album des Jahres gemacht haben? Auch die sind allesamt sehr stark dabei gewesen dieses Jahr. Ich bin schwer verknallt in JamesSuedes und Radioheads 2016er Alben, die haben eine ganze Menge mit Orchestern gemacht und das beeindruckt Gehör und Gefühl gewaltig. Robbie Williams allerdings hat einmal mehr Mittelmaß hergestellt, wobei Party like a Russian eine kuhle Nummer ist. Auf dem Garbage Album ist allerdings noch mehr Mittelmaß zu hören, naja wir hatte das eben schon mit Junk und Garbage …

Sogar auf dem fünften Bloc Party Album waren wieder auf jeder Seite der Doppel LP ein guter Track drauf und das zweite The Last Shadow Puppets Album war ebenfalls okay, aber eine andere Liga als das Debut.

Bekomme ich sowas wie die Top Ten Tracks hin?

The Heart of Noise
  • Brick England – Jean-Michel Jarre, Pet Shop Boys
  • Burn the Witch – Radiohead
  • Nothing but Love – James
  • Stardom – Lust for Youth
  • Allan Align – Drangsal
  • Neuanfang – Clueso
  • Krumme Symphonie – Bosse & Casper
  • Different Drugs – Bloc Party
  • When you are young – Suede
  • Burn – Pet Shop Boys

Album des Jahres der Herzen?

  • Moon Shaped Pool / Radiohead, Neuanfang / Clueso, Girl at the End of the World / James
  • Das Vinylfarbenspiel von Drangsal ist nice
  • Die 45 rpm Doppelvinyl von Suede ist vom Sound sehr stark
  • Die transpartente orange Bonus 7″ von The Last Shadow Puppets ist ein lustiges Givaway

Ich bin jetzt im Nachgang etwas überrascht, dass es wieder 24 Alben geworden sind in 2016, genau wie 2015, denn im Sommer und Herbst hat es gefühlt keine neuen Sachen mehr gegeben, allerdings im Dezember dann noch nen Schwung. Ich denke sogar, dass die 2016er Alben hier und da besser waren als die 2015er Alben, aber das kann ich am 31.12.2019 nochmal ganz genau versuchen herauszufinden …

Jetzt ist erstmal Zeit sich auf 2017 zu freuen.

Und noch eine Zeitreise

Zeitreisen hatte ich ja schon zu genüge diese Jahr, sogar sehr viel weiter als es Schiller jetzt treibt. Das schätzungsweise erste Vinyl von Schiller ist eine Bestof und erinnert ein wenig an die beiden Jean-Michel-Jarre Platten. Naja, also Schiller und Jarre sind jetzt auch von der Musikmachart nicht so irre viele Genre entfernt.

Once upon a Time

Was der OVV (Onlinevinylverkäufer) nicht verraten hat und es mich daher umso mehr erfreut, es gibt nochmal gelbes transparentes Doppel-Vinyl zum sich Drehen schauen beim Hören. Dann ist es auch egal, dass das nur eine Bestof ist, die es nur gibt, damit Massenkonsum eine größer Entfaltungskraft hat. Bin ich dieses Jahr schon zum zweiten Mal drauf reingefallen.

Schiller ist neu im Plattenschrank und sortiert sich zwischen Sandra und Schilling, Peter in einen deutschen Mikroblock.

Fortgeschrittene Chemie

Alle sagen Digga Heutzutage

Die Absoluten Beginner haben diese Jahr ein Deutschrapalbum rausgebracht, auf dem Jan Delays Kermit Stimme immer noch nervt, aber die Texte und die Technique eigentlich rundum ziemlich geil absoundet.

Ich habe das Album tatsächlich mehrfach komplett durchgehört und kann da wirklich ein bisschen was mit anfangen, was über die Nostalgie alter Absolute Beginner Songs hinausgeht.

Geholfen haben den Beginner so Typen wie Gentleman, Dendemann und Sammy Deluxe und noch so ein paar kuhle Szenerapper. Wie dem auch alles sei, sie haben definitiv Hamburg wieder auf die Karte gepackt (wie man sagt).

Sie packen Hamburg wieder auf die Karte

Der freundliche Fuchs auf dem Cover hat es geschafft, hier einen ganzen Sommer an der Wand im Rahmen zu hängen.

Das weiße Album

Schonmal vorsichtig zurückblickend, waren dieses Jahr viele Vinylscheiben weiß. Weezer hat sogar 2016 ein Weißes Album rausgebracht. Krass, da muss man sich direkt mit den beiden großen messen, a) die Beatles und b) Tocotronic.

Wuuuuhaaaa, wuuuuuhooohooohooo!

Lassen wir die Katze direkt aus dem Sack, da kommt Weezer nicht mit. Weezer kommt auch nicht mit ihren eigenen früheren Werken mit, aber frischer California Beach Rock ist es trotzdem und das Cover ist eines der etwas schöneren die letzten paar Monate. Aber es ist so schnell in das Regal sortiert worden, dass ich fast vergessen hätte, es für einen Rückblick im Blick zu haben.

Viel wichtiger ist, es für 2017 mal deren Pinkertom aus dem Regal zu holen und in den Bilderrahmen zu packen, denn das ist auch mal ein wunderschönes Cover – lemme tellya later!

Kontrastarm, aber hübsch.

Yeah, das mit der Krabbe

FirJAstarter

So kurz vor Weihnachten bekamen die Kinderhände plötzlich Lust Plattencover abzumalen, allerdings nicht so schwere …

Naja, JAy hat schon vor Jahren probiert Be Here Now abzumalen und das ist schon ziemlich viel Gedöns zu zeichen, mehr als bei Grönemeyer jedenfalls.

MAy – grÖnemeyer

Joanne und das Diamantherz

NeuesStück

Man, da hat es aber in den letzten Tagen eine ganze Masse neues Vinyl gegeben und zwar hauptsächloch auch Neuerscheinungen, die diesen und letzten Dienstag dann ausgeliefert wurden, teilweise im Urlaub auf den Kanaren noch vom Pool-Wlan aus bestellt. Das hier dürfte jetzt wohl die letzte Neuerscheinung des Jahre sein.

Hurra, es ist Lady Gaga mit Joanne, die unsere Baumdekoration stört.

Where do you think you’re going?

Joanne ist weit weg von der Gaga-PaPaPa-Paparazzi-Zeit, die uns Lady Gaga früher mal bescherte, sondern es ist eher Gitarrengedudel. Nicht so unglaublich frisches Zeug, sondern es fühlt sich an, als wenn Adele das schonmal in besser gemacht hätte.

Aber das Cover ist irgendwie ganz kuhl, so im letzten Sonnenuntergang vor Weihnachten …

Komische Frau mit rosafarbigem Hut

Naja, jetzt ist Lady Gaga’s Monster nicht mehr allein im Schrank.

Mitleid

I’ve seen this faces before …

Lust for Youth habe ich noch nie in meinem Leben gehört. Die Tage schlug mir beim Rumexperimentieren mit neumodischer Internettechnolgie Spotify meine Musik der Woche vor und startete mit dem Track Stardom dem Opener des Albums Compassion. Düsterpop aus Dänemark, ein schöner Musik-Trailer für 2017, was ja ein bisschen ein Dänemarkjahr wird …

Eigentlich hat man diese Art von Musik gerade erst gehört, als das Drangsal Album rauskam nur diesmal singen eben drei Dänen und nicht ein Deutscher. Passt super in die Spätherbstdepression die Musik und macht aber sogleich Hoffnung auf den nächsten Frühling …

Außerdem sieht die Platte sehr gut aus – wurde angekündigt als WhiteVinyl und ja, das ist eigentlich langweilig, aber es ist marmoriertes weißes Vinyl und so sieht die Platte extrem gut aus, wenn es nach mir geht. Das Cover ist übrigens auch spannend, da steht nämlich nichts drauf, beziehungsweise schon aber in geprägter Brailleschrift.

???

Das bedeutet wohl sonntagmorgendliche Detektivarbeit mit den mir und den Kinderhänden …

„Recorded in Denmark“, haben die Kinderhände decodiert …

Aha – jetzt wissen wir, wer die Lust for Youth Jungs fotografiert hat und wie sie heißen und wer sonst noch so mitsingt. Tissy the Decoder.

Ich hab derweil selber herausgefunden, dass Lust For Youth im Plattenregal zwischen Lightning Seeds und M83 einsortiert werden wird, wenn der Junge endlich mal fertig wird …