Orchestrale Manöver in der Dunkelheit wollen keine Zuckersteuer zahlen

Sugar Tax ist eines der besten OMD Alben. Im Sommer 1991 habe ich es geliebt, insbesondere die zweite Single Pandora’s Box. Das habe ich ab und wann heimlich während der Arbeitszeit im Ferienjob bei meinem Vater in dessen Auto auf Kassette gehört – bei 80° im Auto, egal hauptsache Synthiepop.

sugartax

I will not pay your sugar tax!

Was auch noch ein bisschen lustig ist. Der Albumname ist nach der Single B Seite der ersten Single Sailing on the seven Seas benannt und Sugar Tax ist ne ziemlich gute B Seite. Warum es der Track wohl nicht auf das gleichnamige Album gebracht hat?!

 

Abspielen

playsticker

1999 – Vier Sterne: www.rollingstone.de/

Mein Album des Jahres 1999 habe ich jahrelang nicht auf Platte gehabt, sondern nur auf Kompaktscheibe. Seit Schallplatten anfangen Kunstliebhaberpreise im Internet zu erreichen, ist es auch nicht empfehlenswert gewesen, sich so eine Platte für 150 – 200 EUR nachzukaufen.

Im Zeichen des wachsenden Mainstreams vom Vinyl ist nun aber ein Rerelease gepresst worden und zwar zu normalen Plattenpreisen. Vor lauter Freude habe ich es das ganze Gewitterregenwochenende lang alle vier Seiten lang lange und immer wieder gehört.

mobyplay

Auch die Hitsingle Why does my Heart beat so sad? finde ich nach wie vor fein. Tut mir leid für alle, die sie damals zu oft im Radio hören mussten – das passiert, wenn man zu viele fremdgesteuerten Medien konsumiert eben – das ist ein toller Song.

Das Foto und Verpackungsdesign ist ebenfalls grandios – fabelhaft verspielt, play eben.

playpaket

play

Beim Hören sind mir übrigens keine Songs aufgefallen, die man dringend skippen müsste, eher welche zu denen man hüpfen möchte. Die ersten beiden zum Beispiel direkt: Honey und Find my Baby

hach, zu der Zeit fand ich Moby so kuhl, der hatte damals Røyksopp mit auf dem Konzert in Hamburg, schade dass wir die Halle nicht gefunden hatten, naja.

Moby steht im Regal neben The Mission und Modern Talking, oh ich sehe gerade, ich muss mal wieder Platten aussortieren und auf den Dachboden bringen. Atlantis is calling!

 

Seltsamer kleiner Vogel

Garbage war eine meiner Lieblingsbands als es sie 1998 auf dem Hurricane Festival bei einer Megaaffenhitze aufgetreten sind. Eine Volljährigkeit später machen die Heinis um Nirvana Proudzent Butch Vig wieder alternativen Rock mit Popdudelei drumherum.

garbage

Typografie with Gepardenschwänzen is always fun.

Gefällt mir, ist gar nicht anders (böse Zungen sagen weiterentwickelt) wie früher, allerdings dann auch gar nicht spannender als früher. Trotzdem war es zu schaffen, dass ganze Album komplett durchzuhören. Ich dachte zuerst, dass das Doppelvinyl wieder ein leere D-Seite hat, wo dann irgendwelche bekloppten Fratzen draufgepresst sind, dessen Sinn sich mir ein weiteres Mal nicht erschließt. Einerseits ist das hier auch so, andererseits ist vor dem Leopardengekrickel ein recht guter (schafft es sicherlich zu den drei besten Tracks des Albums) Hidden-Bonus-Track, dessen Name bisher nirgends zu finden war und dessen zweite Strophe nur aus der ausdrucksstarken Textzeile: Fucking with you is always fun besteht.

hiddenleopard

Hiddentrack

Naja, ich hatte ja mal die Garbage zitronenförmige Platte von I think I’m paranoid Remixes im Regal, aber die ist in eine Dachbodenmarktkauftüte ausgelagert worden. Jetzt steht aber zwischen Gabriel und Genesis wieder eine Garbage Platte.

Ritueller Geist

Da kam heimlich still und leise zu Jahresanfang eine Massive Attack E.P. heraus. Nur vier Tracks sind da drauf, aber ich fand es erstmal nicht so spektakulär – außer dass die Platte dunkelgrau (also nicht so Mute-Platten-grau, sondern dunkler, aber lange noch nicht schwarz) ist erstmal nicht erwähnenswertes dran.

massivegrau

Das Artwork ist so durcheinander, dass man sich erstmal bei den autoripped mp3s schlau machen muss, welcher von den Tracks jetzt wie heißt und auf welcher Plattenseite er ist. Und der E.P. Namensgeber Ritual Spirit ist dann auch irgendwie, die A Seite neben den drei B Seiten …

Mädchen am Ende der Welt

A-girl

I love Silence. Music. Touch on Skins. Love my Sons. I love my Wife. Life is rich and full. So why had I bitch?

James hat in meiner Discojugend einen nicht wegzudenkenden Megahit auf die Tanzfläche gezaubert: Sit down. Allerdings war mir rund um dieses OneHitWonder auch tatsächlich nie etwas anderes von James aufgefallen. Irgendwo im uninteressant Ordner liegt ein altes Album von James rum, das voll ist mit Zweieinhalbsterne Tracks.

35kronen

Sit down für 35 Kronen

Girl at the End of the World war mir aufgefallen, weil das Cover sehr hübsch ist. Ich kann ja irgendwie etwas mit Holzbänken und Sonnenauf- und untergangsvisionen anfangen.

Ob es an Forest Gump oder Notting Hill liegt, oder an den Bergstadt Bänken hier im Wald um mein Zuhause herum – ich weiß es nicht. Ich mag halt Bänke.

eno

Nothing but Love

Ich hatte auch in die beiden ersten Tracks in diesem Internet mal reingehorcht und fand es ordentlich genug, um mit dem Restrisiko zu leben, dass es ein Cover nur für die Vinylframes an der Wand wird, aber es ist ein Superalbum. Doppelvinyl und auf der A Seite sind drei Tracks, die ich mir schon mehrfach angehört habe, ohne dass der Logstapel aufgeräumt werden musste, weil das Cover nämlich an der Wand hing. Der Openertrack Bitch und Nothing But Love (feat. Brian Eno) sind super GitarrenPopSongs absolut auf dem Niveau von Sit Down.

Auch die folgenden drei Seite des Albums sind sehr gut anzuhören. Kann ich sehr empfehlen, das Mädchen am Ende der Welt. Am Ende des Jahres wird es eine der besten Vinyl werden, ganz ohne Messlatte sehr hohes Niveau abgeliefert.

James will sit down im Regal neben Jackson, Michael und Jarre, Jean-Michel.

Auch unrest ist super!

erlend-stapel

Erlend Øye hat den Stapel mit Unrest resetet. Das Album ist so gut, dass ich es mir eben recht zügig eine weiteres Mal angehört habe. Außerdem im Stapel, Beatles – man sollte viel öfter die Beatles hören, Oasis ebenfalls, nur nicht das Be here now Album, Rammstein, Blur, Editors und zweimal Air … netter Stapel.

Übrigens haben wir mal wieder die ??? Schattenwelt gehört – verteilt auf sechs Plattenseiten und zwei Wochenendmorgende.

Unruhe

Als die EM angepfiffen wurde habe ich (schweineteuere, ihr spinnt wohl) Post aus Frankreich bekommen, und zwar das Unrest Album von Erlend Øye. Unrest ist das erste Album von Erlend Øye nach den Kings of Convenience und so ganz alleine hat er das auch nicht gemacht, sondern etliche Produzenten aus diversen Ländern mit an Bord.

usaunrest

Auf den vier Plattenseiten, sind diese Songs dann so sortiert, dass die Kooperationpartnerarbeitsstädte via Landkarte abgebildet werden. Das ist nett gemacht, so GeoTaggingmäßig voll vor der Zeit.

Unrest ist sehr synthelektrisch und wunderschön tiefenentspannt, und ich finde es sogar besser als das Legao-Album insbesondere die ersten drei Tracks auf der A-Seite. Die drei haben allesamt fast die Klasse des Röyksopp-Remixes von I dont’t know what I can save you from.

Jedenfalls musste ich es eben gerade nochmal hören und da es im Stapel war, ist auch der Logstapel entsprechend wegsortiert worden.

 

 

62 – 66, 67 – 70 – Rotes und Blaues von den Pilzköpfen

red-beatles

Michelle, ma Belle, these are Words that go together well, my Michelle.

Noch zu Schulzeiten habe ich die doppel-doppel Vinyl Hitsammlung der Beatles aus den roten Jahren 62 – 66 und aus den blauen Jahren 67 – 70 für jeweil 39,95 DM bei Ween (4/92) gekauft und den Plattenspieler nach dem Track Michelle benannt.

Das völlig tolle an den vier Platten ist a) die Vollständigkeit und b) sie sind knallrot und knallblau. Ich persönlich mag ja die späten Beatles (mehr Bombast, mehr Instrumente) lieber als die roten Jahre (nur Gitarre und Schlagzeug). Trotzdem ist es ebenfalls fantastisch, sich die Frühwerke komplett anzuhören und das habe ich gestern (als meine Sorgen noch so weit weg waren) mal wieder gemacht. Sommerlaunig gut.

reandblue

You say stop and I say go go go!

In der zweiten (der blauen) Welle habe ich geschafft, was mein Papa und das Radio 1982 auch mit mir geschafft haben: einen niemals endenden Hey Jude Ohrwurm, nananana Hey Jude Ohrwurm. Generationsübergreifend gute Musik also. Es sollte viel öfter gehört werden

Die Beastie Boys und Beck stehen im Plattenregal neben den Beatles.

 

Gunkferät

Talkie Walkie war 2004 meine erste neue Platte und nach 10.000 Hz Legend habe ich mich riesig gefreut, dass es ein neues Album der Synthietüftler aus Frankreich gab.

talkiewalkie

Surfing on a Rocket!

Cherrie Blossom Girl, Surfing on a Rocket, Alpha Beta Gaga, Run und Venus sind fünf Supersongs, die dieses Album vermutlich zu dem zweitbesten Album des Jahres hinter Keane macht.

Ziemlich der Hammer war auch das Konzert zu diesem Album im Bielefelder Schuppen, ein Licht- und Sound-Spektakel der allerfeinsten Kajüte. Ich wüsste nicht, dass danach Licht nochmal besser zu Sound gepasst hätte.

Fußkrank zu Hause II

log2

Von oben bis unten super

Von Jean-Michel Jarre und Super kann ich aktuell nicht eine Woche die Finger lassen und so stecken sie auch diese Mal wieder mit im Logbuchstapel. Ein besondere Ohrenmerk gilt den 17 besten Tracks von der Simon und Garfunkel Collection, die es neulich zum Grillen gab. Die knistert zwar wie Hölle, aber die war gratis und es sind wirklich schöne Songs drauf.

Nine Inch Nails laut war auch mal wieder fantastisch, sowie notwendig. Die Kinder hatten sich nach langer Zeit  mal wieder den Stadtaffen gewünscht, auch kuhl. Und man sollte viel öfter die Editors hören und latent verschmähte The Cure Alben auch.

Ab sofort werde ich den Stapel übrigens immer wieder fotografieren und danach auflösen, wenn eine Platte aus dem Stapel zur Wiederauflage kommt. Diesmal hat es also 23 Platten gedauert, bis Super wieder auf dem Turntable lag.

Die Kur

Vor zwölf Jahren ist das letzte The Cure Album namens The Cure herausgekommen, welches eine Erwähnung an dieser Stelle verdient hat. Es gab noch eins danach, aber ich denke, da schreib ich nix drüber.

thecurethecure

I couldn’t love you more!

Vor zwölf Jahren gab es auch schon keine richtigen Singleauskoppelungen mehr, aber The End of the World ist sowas wie ein vorab Singletrack gewesen, der es auch unter die besten 20-30* The Cure Tracks schaffen könnte. Und auch vieles von dem Rest ist toller The Cure Sound – der Opener Lost zum Beispiel könnte einer der besten Opener von The Cure sein.

(* Was sind eigentlich die 30 besten The Cure Tracks? Ist schon eine geile Frage, man könnte nämlich vermutlich auch 60 gute The Cure Tracks zusammensuchen auf die man alle Bock hätte sie mindestens einmal zu hören – Wie viele Bands können das noch? Fünf schätze ich.)

thecoverthecover

Gute Träume, schlechte Träume.

Kinder Cover malen zu lassen halte ich obendrein auch für eine kuhle Idee.

Alles was du brauchst ist jetzt

anduran

Meine Zuneigung gegenüber Duran Duran wurzelt in vier Ereignissen:
1.) 1,75 80er-Jahre Hits
2.) A View to a Kill und die relativ unspannende Party eines Zahnarztes im Freizeitzentrum Stieghorst Anfang der 90er
3.) Ein netter Duran Duran Listening Abend Anfang der 90er mit dem Album Notorious (als Kaufkassette) im Mittelpunkt
4.) Ordinary Life und etliches mehr vom Wedding Album.

und All you need is now das 2010er Album von Duran Duran.

allyouneed

Blame the Machine!

Ich bin angetan, dieses Album hat auf jeder seiner vier Seiten mindestens einen richtig guten Track. Auffällig geworden ist All you need is now, durch den Track Blame the Machine bei mir. Es ist größtenteils gefälliger Synthiepop, der nicht gewollt 80er klingt, sondern einfach und erfrischend duranduranig. Also irgendwo so zwischen The Cure und Depeche Mode, aber schon eine Lieblingsliederliga tiefer.

Duran Duran steht im Plattenregal zwischen The Drums und der EAV (Ding Dong, wer steht vor Deiner Tür! – Hammer!)

Falsch

wrong

There’s something wrong with me, chemically …

Im 21. Jahruhundert hat Depeche Mode mittlerweile vier Alben herausgebracht und die sind alle vier lange nicht so gut wie die 80er und 90er Werke der Depeche Mode Jungs. Trotzdem gibt es da mindestens eine Ausnahme, nämlich den Song Wrong aus dem Sound of the Universe Album.

wrongcover

Platte in mehrfarbigem Vinyl? rot und rot!

Selten hat Martin L. Gore soviel Wortwitz in einen Song gepackt, selten kam der Songname so oft in einem Depeche Mode Song vor und selten war ein Depeche More Song tanzbarer. Ein großartiger Track, den auch meine Kids beide seit Jahren lieben und tatsächlich auch mitsingen können.

Das ich den Song mag ist so sehr aufgefallen, dass der Sascha mir ein kuhles T-Shirt dazu organisiert hat.

Oh well!

Das ist der Name der B-Side, die Martin und Dave (erstmals) zusammen geschrieben haben. Das Teil ist sehr kuhl, hätte irgendwie auch sehr gut auf das Album gepasst und dafür ein wenig weniger Martin-Kunst-Songs. Auf der anderen Seite ist eine kuhle B-Seite ja auch was besonderes.

Bei Eric die Treppe hoch

upstairs

Yazoo, das ist die Musik von Vince Clark zwischen Depeche Mode und Erasure. Es ist verspielte 80er Wundersynthiemusik, nicht so Boyband wie Depeche Mode und nicht so Superkitschpoppig wie Erasure. Es ist die Zeit wo Vince Clark sich verpuppt (mit Alison Moyet als Puppe) und zu dem poppigsten Schmetterling der Traumpopmusikwelt wird.

Aber das ist es ja nicht nur – mit Only You und Don’t go entstehen ja auch wunderbare Songs, die quasi nicht wegzudenken schön sind. Natürlich hat Daniel Miller und Mute ein mal mehr die Finger im Spiel und das reicht in der Regel als Rezeptur, um die Musik gefällig zu machen. So ist das hier auch.

Ich mag Upstairs at Eric’s.

Yazoo steht ganz am Ende des Plattenregals

Der Selbstbefriedigungssicherheitstanz

withouthatsMenschen ohne Hüte ist schon ein ziemlich lustiger Bandname, und ebenfalls das Verbotschild dazu. Wir Lipperländer dürften also mutmaßlich nicht bei denen mitmachen, oder müssten eben einen Hut tragen, wie es deren Gastmusiker ab und wann müssen.

Und auch ein Lied zu singen in dem Masturbation abgefeiert wird ist nicht ganz ohne gehörigen kanadischen Humor. Hintergrund ist hier wohl die Story, dass man von diesem Safety Dance keine HIV bekommen kann. Vermutlich eine der ersten zaghaften Aufklärungskampagnen der 80er.

Aus der Rubrik da hab ich eine 7″ und 12″ Platte von ist hier auch der Doppelnutzen schnell klar: Security ist eine Super 80er 7″ B-Seite und der 12″ The Safety Dance Extended Club Mix ist eine der besten Mixe von 80er Jahre Hits.

safetydance

Trotzdem habe ich vor kurzem überlegt, diese und eine andere 80er Maxis aus dem rappelvollen Plattenregal auszusortieren, aber es kann ja auch kaum eine Lösung sein, auf Dauer seine Sammlung auszulagern. Wie hat Norman das nochmal gelöst?

Du bist gekommen um alles zu erwarten

tlsp16

Vor acht Jahren hat sich Alex Turner von den Arctic Monkey seinen Kumpel Miles Kane geschnappt und mit einem grandiosen The Last Shadow Puppets Album (mein Album des Jahres 2008) herausgebracht. The Age of the Understatement.

ycteeZum ersten April 2016 gab es das zweite Werk. Man konnte das Album plus orange Bonus7″ schon Weihnachten bei Recordstore.co.uk vorbestellen.

Beim ersten Durchhören hat mir das Album ganz gut gefallen, allerdings ohne die Qualität von den beiden Hammertracks des Debutalbums im Ansatz zu erreichen. Schade. Auch das Covergirl hat mir besser gefallen, dafür tanzt das Mädel diesmal hübsch.

Heute gab es You’ve come to expect everyting nochmal in aller Gemütlichkeit. Das ist nettes Gedudel, aber nie im Leben ist hier auch nur ein einziger Track des Jahres dabei.

orange7

Sonnenfarbendes Vinyl des Jahres

Die beiden Tracks auf dem 7″ sind ein Album Track und ein Bonus Track, die sind beide auch gut hörbar. Aber am Ende springt mir der Funke nicht so richtig über.

Unbrauchbares Zeug

Vor ein paar Wochen habe ich eine Junk Mail per DHL bekommen – das neue M83 Album Junk nämlich. Noch vor dem Anhören habe ich mich über die beiden fantastischen Gastvocals gefreut: Susanne Sundfør und Beck Hansen.

Bisher habe ich ja nix von Messier 83 im Plattenschrank, außer die eine Seite auf dem Susanne Sundfør Album und das wollte ich mal ungehört ändern.

Tja, ist beim ersten und auch zweiten Mal hören nicht so der Knaller – aus lauter  Frust, habe ich direkt den Soundtrack von Oblivion nachgeordert, wissend das der Track der dort mit Susanne Sundfør drauf ist, der beste Exit-Song-of-a-Film 2015 gewesen sein könnte.

m83

Junk

Programmieren mit noch mehr Freunden

heartofnoise

Das Herz des Lärms

Heute ist Teil 2 der Jean Michel Jarre and Friends Kooperation herausgekommen. Da die beiden Platten aber mit 3 und 4 nummeriert wurden, sollte man eventuell jetzt von einem Doppel-Album oder Doppeldoppelalbum sprechen?!

Es sind noch ein paar kuhle Freunde dazugekommen, die Pet Shop Boys, Hans Zimmer, Gary Numan, Cyndy Lauper, Yello und Edward Snowden?! (Das ist der Typ von ZZZ-Hacker glaub ich.)

Ich sitze jetzt noch einmal nach dem ersten Durchhören mit den Kopfhörern in der Ecke, um mal die feineren Soundspitzen zu erhaschen, denn da war auf Anhieb das ein oder andere ordentliche Zeux dabei. Der Gary Numan Track (Derbe Apoptygma Berzerk-ig) und der Pet Shop Boys Track ist jedenfalls nicht enttäuschend, sondern geht auch laut am Kopf ordentlich vorwärts.

freundeliste

 

Vaterland am Vatertag

fatherland

Is this the day I used to call Fatherday?

Mein Album Krupps II ist vielleicht mein schönstes Vinyl. Dunkelblau/gelb-mamoriertes Vinyl und die Bonus Platte mit den nicht so kuhlen Demo-Tracks immerhin noch in hübschen rot/gelb-mamorierten Vinyl. Heute gab es zur Feier des Vatertages, statt sich albern mit Bier aus dem Bollerwagen zuzudröhnen, Fatherland und To the Hilt auf die Ohren, zwei wie ich finde super Düsterpopperlen mit Hang zum Industrial Rock.

Das ist ne Dröhnung.

Vielleicht sollte man sich mal nen Bollerwagen mit Platten und Turntables vollladen nächstes Himmelfahrt …

Die Krupps stehen im Regal neben Kruder und Dorfmeister und Lady Gaga.

Max Gruber aus Herxheim

Kuhl, das klingt nach altem 80er Zeugs, was Drangsal auf seinem Debutalbum Harieschaim, bzw. wie Ben sagt, dass sei doch genau meine Tasse Tee. – süßmelancholischer Beerentee, jamjam.

berrycoloredvinyl

berrycolored Vinyl

Korrekt, aber ich finde nicht, dass es sich extrem nach The Cure oder The Smiths anhört (niemand außer Robert Smith und/oder Morrissey hören sich nach The Cure oder The Smith an), sondern eher nach The Chameleons oder nach Killing Joke und sogar derbe nach The Drums (was ja nicht so richtig 80er ist) klingt. Gute Neuigkeiten, wenn man den Rest der Radioneuheiten mal so mit vergleicht, es ist schön wenn 80er Pop im Radio läuft – das war früher in der Schlagerralley schön und ist es auch heute.

Produziert ist das Album vom Tocotronic und Casper Produzenten Markus Ganter und damit sind ja gewisse Weichen auch schon von Anfang an richtig gestellt.

Das Album stellt sich im Regal dann auch direkt links neben die eben erwähnten Drums.

Geister Eins bis Vier

nin

Trent Reznor und Atticus Ross haben hier auf acht Schallplattenseiten 36 Tracks gebastelt, die sich alle anhören, als ob hier schon kräftig für den Soundtrack-Oscar aus Social Networks geübt wurde.

ghosts

Alles in allem sind die 36 Tracks sicherlich sehr sehr anstrengend, aber zwei drei zufällig ausgewählte kann man durchaus mal bringen. Aber keiner ist so gut, dass man jetzt sagen: Alter Track 28 ist aber der Hammer! Aber Track 28 ist allemal zwischendurch wunderbar anzuhören.

Rummsen, zoschen, zischen, knarzen, säuseln und noch viele Geistergeräusche mehr.

Hat wer den dünnen Jungen gerade fett genannt?

alongway

Right here, right now.

Norman Cook war schon als Housemartin nicht fett. Seine Musik schon, ist aber in erster Tendenz derbe abgefahren. You’ve Come a long Way, Baby ist jedenfalls ein schwer komplett anzuhörendes Album.

Right here, Right nowThe Rockafeller Skank und Praise you sind jedenfalls fette Kracher

Der Coverboy ist übrigens ein Fatboy vom Virginia Festival for fat people 1983 und scheint mir ne sehr kuhle Type zu sein, aber hier geht es ja um fette Musik und nicht um töfte Typen.

fatboy

So why try harder?

In den letzten Wochen wird der Vinylabel Listening Room zum Umbauen beplant. Eine kuhle Umbaumaßnahme könnte man sich aus dem Arbeitszimmer vom Fat Boy Slim abgucken:

livingroom

Fettes Plattenregal

Super

Ertmal nen bisschen motzen: Wer denkt eigentlich nach der 20. White-colored-Vinyl in den letzten 20 Wochen noch ernsthaft, dass das Colored ist. Ich habe nach dem sichten des Covers vom neuen Pet Shop Boys Album gedacht, wenn das Colored ist, dann neongelb oder gallegrün oder wenigsten madonnapink – nix dergleichen, es ist einfach nur weiß. Super.

whitesuper

Love sees no colors

whiteboys

We were the Pop Kids – I loved you

Happiness heißt der erste Track des neuen Boys Album mit dem tollen Namen Super.

Waren auf den letzten Pet Shop Boys Alben die Opener immer nen Knaller und machten Bock auf mehr, so ist das diesmal auch irgendwie so, aber anders. Es ist irgendwie ein albernes Lied (nicht Cure melancolisch albern, sondern welt-be-ja-end) das unweigerlich darum auch happy macht.

H.A.P.P.I.N.E.S.S. – ruhig öfter mal alte Gags aus dem Schrank holen und den Titel des Tracks buchstabieren

Auch dieses Album ist vom Technopopkönig des 21. Jahrhunderts Stuart Price produziert, wie es schon bei Electric (und Music complete) der Fall war, aber diesmal abwechselnungsreicher und nicht jedes Lied nur volle Kanne Technik auf die Ohren, sondern auch mal Pauken, Trompeten, Streicher, Chöre und alte Boys Geräusche wie die guten alten Wood Drums aus Always on my Mind nur alles ohne Anne Dudley. Heißt mutmaßlich dann alles aus den Synthietürmen vom dünnen weißen Grafen oder dem heimlichen dritten Pet Shop Boy Pete Gleadall.

Mein spontaner Lieblingstrack auf dem Album ist jedoch:

The Dictator Decides

Hier singen die Boys – nach einem knapp zweiminütigen Marschmusik-Elektrosoundspektakel – sehr einfühlsam aus der Sicht eines Diktators, den einfach keiner seiner Fans endlich mal aus dem Weg räumt. Das ist erstens sehr amüsant und macht Dikatoren ja fast sympathisch, aber zweitens ist es auch vom Soundgebilde und Gesang sehr gut gemacht – vor allem der Nonnenabgesang hat was enorm extrareprisiges. Der Track wäre ein Traum für den Musikunterricht bei Frau R.B. und ihrem Pettingboys Fantum gewesen. Ich vornominiere den Track mal als Kandiate für den Track des Jahres.

Auch Burn ist ein Discoburner textlich und musiklisch, sowie die ganzen lustigen Kurztrax mit ebenso kurzen Lyrics. Super!

Das Album heißt ja laut Focusinterview so, weil die Berliner so oft Super! sagen – das habt ihr super gemacht ihr Berliner. One Assist für guten Albumnamen.

gatefold

Gatefold Boys

Zum n-ten mal haben die Leute von Farrow kuhles Design abgeliefert, ordentlich mit einer Prise Pfiff, diese mal die Boys hinter vier verschiedenfarbigen metroplane Bubbles …

… und warum ist die Platte eigentlich nicht gallegrün?

Ich habe immer noch nicht gefunden, wonach ich gesucht habe

joshua12

Only to be with you, only to be with you!

Das Joshua Tree Album von U2 habe ich nur als Kompakte Scheibe und nicht als Schallplatte, aber dafür die drei 12″ Singles die 1987 aus dem Album ausgekoppelt wurden:

  • Where the Streets have no name,
  • I still haven’t found what I’m looking for und
  • With or without you

Diese drei Songs gehören wohl zu den besten U2 Tracks ever und es sind auch die mit Abstand besten Songs auf dem Album, welches ich darum ja gar nicht mehr als Platte brauche. Naja mal sehen vielleicht nächstes Jahr, wenn es die 30th Anniversary Golden Edition gibt mit echtem Joshua Tree gibt.

With or without you ist auch das erste Lied von U2 gewesen, was meine Aufmerksamkeit auf U2 gelenkt hat, um diese dann mit dem nächsten Album (Rattle & Hum) wieder zu verlieren und dann aber mit Achtung Baby volle Kanne wieder zu bekommen.

Was ich immer mal wieder empfehlen kann: Die Pet Shop Boys Variante von Where the Street have no Name mit dem U2 Original hin und her mischen. Die haben die selben BPM, was man so auf den ersten Hinhörer nicht merkt.