Boxer

Letzte Woche war ich mit Nils und Frank auf einem Super Konzert in Hamburg und auch super: wir waren so früh an der Elbe, dass noch Zeit war bei Michelle etwas im Plattenladen rumzustöbern.

boxer

Put a little something in our Lemonade

Das Fund-Ergebnis ist mein allererstes The National Album und vermutlich auch direkt das beste nämlich Boxer. Wenn gleich ich nicht die totale Begeisterung mit dem Hasemann teile, so ist das doch schon eine feine Scheibe.

Und dann kommt noch dazu, dass irgendwie die meisten Platten die ich in Hamburg kaufe gelbes Vinyl sind, wie zuletzt Computerworld von Kraftwerk. Lustig, dass eine Schallplatte mit einer derart traurigen Klangnote in fröhlichem limonaden-gelb-grün daher kommt und etwas von Fake Empire berichtet.

Ich bin nicht der einzige, der die Sonne anstarrt!

Prelude / Staring at the Sun – Dieses Lied ist ein Stück Soundtrack meiner Jugendvita, ein Moment in dem ich feststellen durfte, dass einer meiner besten Kumpels plötzlich das selbe Mädchen toll fand.

pop

I’m not the only One, staring at the Sun …

Pop – ist eines der besten U2 Alben und wenn man den musiklischen Innovationgrad nimmt, dann ist es bestimmt das abgefahrenste U2 Album. Produziert und mitgemischt haben so ca. alle kuhlen Typen, die auch an anderen Spitzenalben mitschraubten – Flood, Alan Moulder, Howie B., Mark Spike Stent, Rob Kirwan, u.a. – die Gefahr ist dann ja sehr groß, dass viele Köche den Brei verderben, aber da haben Bono und The Edge gut aufgepasst, der Brei ist großartig. Eigentlich mag ich alle Lieder, die mit Tempo etwas lieber als die langsamen.

Außerdem ist das ganze Artwork rund um Pop spitze, auch besser als das was die Pet Shop Boys und Erasurejungs so rund um ihre Pop Alben gemacht haben.

gone

If Coke is a Mystery, Michael Jackson History …

Ich hab es mir im März 1997 am Erscheinungstag im Mediamarkt Bielefeld als eine Kompakte Scheibe gekauft und gleichzeitig das zeitgleich erschienene Fury Album dafür als Platte, sodass Pop 97 keine Chance hatte Vinyl des Jahres zu werden, ich habe diese Lücke aber vor ein paar Tagen geschlossen und eines der besten RockPop Alben in meinen Plattenschrank geholt und direkt neben Achtung Baby gestellt. Ach ja, U2 ihr habt schon einiges gutes an Musik in diesen Schrank gebracht … I feel loved.

Afterlude / Please – Das Lied ist gar nicht Pop-typisch aber sehr U2-typisch und wunder wunderschön, ich möchte Bono direkt helfen so sehr bittet er in diesem Song.

 

 

Wahrheitsstrategie

kaleid

Never again is what you swore the time before.

Ich habe ja schon endlange nichts mehr über Depeche Mode hier verlauten lassen. Gerade eben habe ich meine allererste Depeche Mode Platte im Regal wiedergefunden. Policy of Truth (Capitol Mix / Beat Bass Mix) wo eine Frau auf dem Cover zu sehen ist, die „Enjoy the Silence“ empfehlend den Finger auf den Mund hält, daher glaub ich ja nen bisschen, dass die die Cover damals vertauschbaselt haben.

policy

Denk ich nach über die Wahrheit oder genieße ich die Ruhe?

Wie dem auch sei mag ich diese Lied und seine Geschichte sehr, diese Frage, was wohl passiert währe, wenn man hier und da mal die Wahrheit gesagt hätte oder eben nicht? Das alte hätte, wäre, wenn Spiel vertont von Martin Lee Gore.

Kaleid

Und dann ist da noch dieses durchaus andere aber sehr geile Stück auf der B-Seite. Vermutlich ist Kaleid das beste Instrumentalstück von Martin. Es ist keine Kunstballade, sondern kommt mit ordentlich Tempo daher und es ist auch völlig untauglich, um irgendwie mal auf ein Album gekommen zu sein, schon gar nicht auf Violator. Hmm, könnte man auch mal wieder komplett hören an diesem wunderschönen verregneten Novembersonntag …

 

Einfache Formen

Manchmal ist es eine echte Herausforderung – insbesondere bei gedrosseltem Licht – herauszufinde welche Plattenseite man eigentlich gerade auflegt. Beim neuen Album Simple Forms von The Naked and the Famous (kurz T/N/A/F) ist es dank einfacher Formen einfach:

tnatf-i

Seite 1

tnatf-ii

Seite 2

Und die Musik ist bislang das erfrischenste, was die zweite Jahreshälfte zu bieten hat. Vieles erinnert an das wunderschönbunte 2010er Debutalbum und alleine das macht die Musik schon schön. Lichtblicke in Jahreszeiten wie diesen … Jedenfalls ist es mal recht konsequent ein Wochenende lang gehört worden und bevor ich es ins Regal sortiere, hole ich auch nochmal den bunten Lolli raus und horche noch den alten bunten Klängen.

tnatf-cover

Simple Formen in bläulichem Rot und rötlichem Blau




Die Frau mit dem wirren Kopf (tanzt etwas länger)

Achtung Baby ist sicherlich die Krönung der gesamten Schaffensphase von U2. Dem Album sind ganze fünf Singles samt Maxieditions und Remixplatten entsprungen.

lady

La la la la la la la la laa Lady with the spinning Head

Even better than the real Thing ist die vierte Single gewesen und sie brachte ganze drei Bonustracks mit, die nicht auf dem Album sind.

  • Salome
  • Where did it all go wrong?
  • Lady with the spinning Head (extended dance mix)

Lady with the spinning Head ist schon Bonustrack bei One, hier auf dieser Platte aber dann extralang aufgepeppt als vermutlich bester Mix einer B-Seite. Viel Orchester, viel ExtraEdgeGitarre, viel AlanMoulderBonusSynthiesound – einfach besser als das echte Ding!

Da geht die A-Seite tatsächlich etwas unter, obgleich das auch ein wirklich guter U2-Song ist.

Was willst du von mir? – Musik fürs Wohlgefallen

Das Album Music for Pleasure mit der Hammer New Order Single What do you want from me gehört seit fast 20 Jahren zu meinen, Die-hätte-ich-noch-gerne-Tonträgern. Ich habe sie nämlich nichtmal als CD.

monaco

Shlalala lalala Shalalala lalala!

Leider ist das Album am Ende der Vinylarea und dann auch nur in England ein echter Erfold gewesen, sodass das Teil leider mehr oder weniger rare ist, was den Händlern auf dicogs wohl das Recht gibt, permanent Preise um die 200 Pfund zu verlangen. Aber einer neulich nicht, einer wollte sehr viel weniger – vielen Dank, jetzt habe ich das schwere Doppelvinyl im Regal.

Am Ende lebt das Album dann aber sehr stark von zwei Dingen. Von dem Smashhit der durch und durch auch ein New Order Greatest Hit sein könnte und von dem Peter-Hook-Bass, der jedes zweite Lied nach Joy Division klingen lässt. Ich hab es mir erstmal zweimal komplett angehört und für wunderbar befunden. Das Album habe ich wirklich gern.

mfp

What do you want from me?

Monaco platziert sich im Regal neben Modest Mouse und Dave Monks.

Du drehst micht rechts rum Schätzchen, wie eine Schallplatte

spinme

Like a Record, Baby!

Ja gibt es denn sowas – wir haben uns den halben Urlaub lang über Stock Aitken Waterman lustig gemacht und dass es mal eine Zeit gab, wo es nur Songs gab, die von denen produziert wurden und jetzt staune ich gerade Bauklötze, welches ihr erfolgreiches Erstwerk ist:

Dead or Alive – You spin me right round, Baby!

Das und ganz viel Kylie Minogue ist auch steiler Kram oder nicht. Naja jedenfalls, ist das glaube ich des Haussegens Zweitliebling 12″-Supersound-Maxi, allein dafür ist die Platte ja liebenswert. Aber tse, ich komme nicht ganz drüber weg, SAW-Production – geilo.

maxi

45 Rounds per Minutes

 

Ankunft und Fernando

arrival

See that Girl, watch the Scene diging the Dancing Queen

Die letzten vierzig Jahre hatte ich so meine Aufs und Abs mit ABBA. Prinzipiell ist es die Musik, die genau für meine Wohl sorgt – vielleicht etwas zu wenig Synths, aber die gab es halt in den 70ern noch nicht so. Am Ende ist es auch wie es ist, ich könnte endlos abfeiern zu Dancing Queen, da stecken einfach in mehreren Zeitzonen gute Erfahrungen in dem Song. Kindheit, Abizeit, Schwedenurlaub und dann aber sicher wieder über zehn Jahre ABBA-Pause.

Wieder? In den späten 80ern fand ich ABBA auch eine lange Zeit sehr unerträglich, dass war so ein Spätpubertätsding glaub ich, weil das zu oft im Auto oder im Wohnzimmer lief, was aber schlagartig egal war, als Erasure seine ABBAesque EP rausbrachte …

Am 11. Oktober wird das Album Arrival, wo dieser Hit her ist 40 Jahre, alt. Meiner Schmuddelplatte aus dem schwedischen 2nd Handladen in Vaxjö merkt man dieses Alter leider auch an. Was dieser Platte die Sahne auf die kitschrosane Cremetorte der Musik gesetzt hätte, wäre wenn dieser Platte der Song Fernando ebenfalls zugepresst worden wäre (das ist wohl hin und wieder in manchen Ländern getan worden, sagt das kluge Internet). Der Familiengeschichte nach, ist das der allererste Song, den ich jemals verträumt mitgetanzt habe.

fernando

The stars were bright, Fernando – They were shining there for you and me for liberty, Fernando!

Darum und nur darum, habe ich ebenfalls diese sehr strange ABBA Bestof, wo gar keine Bestof Songs drauf sind …

Gurkenburg

Nein, ich bin immer noch nicht fertig mit Bee Gees hören. Diese hier ist sogar ohne die gewöhnungsbedürftige Stimme von Robin, da er sich ja mit Barry so sehr wegen Lamplight stritt, dass er dieses eine Album dann nicht mitgesungen hat. Also ist es ein Barry/Maurice only Album.

cucumbervinyl

In my heart lies a memory to tell the stars above, don’t forget to remember me!

Es gibt zu Cucumber Castle ebenfalls einen Musicalfilm in dem die beiden Gibbs zwei lustige Typen spielen, die nach dem Tod ihres Vaters das Königreich in zwei neuen Reichen, dem Cucumberland und dem Jellyland regieren sollen. Habs mir nicht angesehen, aber es spielt sogar auch noch Mick Jagger und Eric Clapton als singende Statisten mit …

jellyking

Cucumberking & Jellyking

Wie dem auch alles sei. Dadurch das Robin fehlt sind die Songs tatsächlich etwas tiefstimmiger und ganz erstaunlich Britpoppig, Britpop mit Kitschorchester – wunderbar. Mein Favorit ist einer der drei Singletrack Don’t forget to remember und der Nonsingle Track I lay down and die der wie der Deckel auf den Topf in den Soundtrack des Jahres passt.

Aber hey, Bee Gees hörten sich in den späten 60ern an wie eine BritPopBand, die mit einem Orchester und Aaaaah-Boys umgehen konnten. Es ist also eigentlich ein bisschen, wie Oasis, mit Erasure und Pet Shop Boys. Da wird irgendwie auch einiges klar, warum man es mögen kann … und mittlerweile komme ich bestimmt auf über zehn gute Bee Gees Tracks und sicherlich, muss ich auch noch etwas zum 1st-Album schreiben.

Und das Vinyl, obgleich älter als ich, fühlt sich so gut produziert an und klingt entsprechend toll, das konnte Polydor offensichtlich früher.

 

Odessa am Schwarzen Meer

samtundgold

14th of Febuary 1899: The British Ship Veronica was lost without a sign.

Die Bee Gees machen unglaublich opulente Popsongs, Papa mochte die zurecht und Mama rennt ebenfalls zurecht vor den Stimmen der Gibbs davon – Familienbands scheinen schlimme Stimmen haben zu müssen.  Seit 1969 gibt es die Bee Gees Werke auch in Stereosound. Heißt hier: Instrumente werden wirklich auf zwei Kanäle unterschiedlich stark verteilt und die Schallplatte kostet einfach mal nen ordentlichen Batzen mehr. So war das jedenfalls im März 1969, der Sound hält sich seit der Zeit aber unglaublich gut in der Rille. Das Vinyl macht mächtig was her in laut …

Die Krönung ihres Schaffens ist Papas Meinung nach eben auch das Odessa-Werk. Es ist verpackt in rotem Samt mit eingelassener vergoldeten Schrift, ein Ideechen spektakulärer als die Kuschelverpackung von den Ärzten. Die Hälfte aller Songs sind Abschiedslieder verlorener Seeleute die von Europa nach Amerika auswandern wollten, sich dann aber im Atlantik oder dergleichen verschifften. Das war ein extrem passender Soundtrack für die letzten Wochen.

odessa

Lamplight keep on burning, while this heart of mine is yearning.

Robin und Barry haben sich bei der ersten Singleauskopplung so zerstritten, dass die Bee Gees kurzfristig nicht mehr existierten. Das hätte uns allen fast das Saturday Night Fever samt Staying Alive gekostet. Dabei war Robin im Recht, der Song Lamplight wäre die bessere Single gewesen, als die First of May Ballade.

Ich hoffe, Robin und Maurice machen immernoch gute Musik mit Trompeten und Harfen und solange ich das nicht genau weiß, mag ich die Bee Gees einfach mal für meinen Papa mit und beschütze das Vinyl vor Mama.

Die Bee Gees stehen bei Mama im Plattenregal.

I sit alone with my thoughts and love,
Then saw your face on an old photograph.
I didn’t think that I could live without you,
But what am I to do?

odessa-inside

 

 

Liebessamen

youngatheart

Advice for the Young at Heart:

Den Song Shout von Tears for Fears kannte ich schon vom Hören seit den ersten Minuten vermutlich aus der Schlagerralley mit Wolfgang Roth im WDR1 und fand den Song dann direkt 1984 schon sehr gut ohne zu Wissen wir er heißt und wer ihn singt – ähnlich wie Everything Counts von Depeche Mode.

Als 1989 Sowing The Seeds of Love als ein Popsong (den die Beatles nicht hätten besser machen können) ins Radio kam, war ich auch auf das Album Seeds of Love heiß, was es laut überdimensional großem nicht zu entfernenden Preisschild für fast 20 Mark bei Karstadt gab.

tearsforfears

Hier kein Bad Man’s Songs und das wäre eine der besten Album-A-Seite ever …

Das Album beinhaltet drei Krachersongs:

  • Advice for the young at Heart
  • Woman in Chains (mit Phil Collins an den Trommeln, was ich erst 20 Jahre später herausfand, als Phil Collins schon lange nicht mehr so angesagt war, wie er das 1989 war)
  • Sowing the Seeds of Love

und etliches wertloses Zeug, was die zweite Seite der Platte quasi unhörbar macht.

sunforfears

Papa, darf ich mal die Sonne fotografieren?

Tears for Fears steht im Plattenregal neben Talk Talk und Tocotronic.

Ein mondförmiges Schwimmbecken

Wunderbar, endlich verzaubert mich einmal wieder ein Radiohead Album. Das fängt wunderbar an (Burn the Witch): Viel Orchester und Elfengesang, viel kluge (Synthie-) Drums, viel zauberhafter Synthieklang im Allgemeinen und ein herrlich jaulender Thom Yorke. Wenn das jetzt ironisch klingt?! Ist es nicht, das Album ist wunderschön und wird im Jahresrückblick bestimmt nochmal besungen werden …

radiohead

Da es die mp3s schon etwa eine schrillionen Wochen vor dem Vinyl gab, konnte ich beim Plattehören letzten Dienstag (als es mit drei Tagen Verspätung zugeschickt wurde) schon mitjaulen bzw. mitelfen.

Das hat viel Spaß gemacht und Ohrwürmer hinterlassen, die ulkigerweise am Ende zu OK Computerigen Paranoid Android Würmern mutierten. Aber es gibt ja deutlich blödere Radiohead Alben als OK Computer.

Der Fehlende

sickerman

transparent orangerotes Vinyl

Künstler die man kennt, weil Freunde die kennen sind lustig. Sascha kennt diesen hier: Sicker Man.
Vinyl aus der Nachbarstadt Gütersloh sozusagen und nicht nur das Vinyl an sich ist außergewöhnlich, sondern auch die Musik ist spannend und anders als die breite Masse. Das heißt nicht oft, dass ich es gut finde – hier aber wohl.

Kommt ins Plattenregal neben die Shout Out Louds und Sigur Ros – prima Standort. Thank you nochmal lieber Hasemann.

Königin Katie von Tennessee

Ute hatte mir einen Link zu einem Musikvideo bei youtube geschickt und wollte wissen, wie ich den Song finde. Klang super, also habe ich ganz fix das ganze Vinyl Album bei jpc (der Laden der 1992 oder so in Bielefeld im Schweinetunnel aufmachte) bestellt, welches dann überhaupt nicht fix verschickt wurde, aber am Wochenende doch mal ankam.

the-apache-relay

Es geht um den Opener des 2014er Album von The Apache Relay – Katie Queen of Tennessee ist ein super Song in etwa auf dem Niveau von den The Last Shadow Puppets. Den Rest höre ich gerade zum zweiten aber erst zum ersten Mal in Ruhe, aber das erreicht mich leider nicht so richtig. Folkrock sagt Wikipedia – hmmm, ich bin scheinbar einmal weniger das Folk auf jedenfall rockt es mich nicht so sehr.

Während ich drüber nachdenke, höre ich schon wieder James, das ist viel mehr Rock für ein Volk in dem ich leben möchte. Naja – ich habe mehr als eine Platte auf der nur ein Song richtig gut ist und wo der beste Song dann sicherlich auch noch schlechter ist.

The Apache Relay steht im Plattenregal mittlerweile neben Alt-J und Artic Monkeys noch zwei so Rockerbands!

 

Orchestrale Manöver in der Dunkelheit wollen keine Zuckersteuer zahlen

Sugar Tax ist eines der besten OMD Alben. Im Sommer 1991 habe ich es geliebt, insbesondere die zweite Single Pandora’s Box. Das habe ich ab und wann heimlich während der Arbeitszeit im Ferienjob bei meinem Vater in dessen Auto auf Kassette gehört – bei 80° im Auto, egal hauptsache Synthiepop.

sugartax

I will not pay your sugar tax!

Was auch noch ein bisschen lustig ist. Der Albumname ist nach der Single B Seite der ersten Single Sailing on the seven Seas benannt und Sugar Tax ist ne ziemlich gute B Seite. Warum es der Track wohl nicht auf das gleichnamige Album gebracht hat?!

 

Abspielen

playsticker

1999 – Vier Sterne: www.rollingstone.de/

Mein Album des Jahres 1999 habe ich jahrelang nicht auf Platte gehabt, sondern nur auf Kompaktscheibe. Seit Schallplatten anfangen Kunstliebhaberpreise im Internet zu erreichen, ist es auch nicht empfehlenswert gewesen, sich so eine Platte für 150 – 200 EUR nachzukaufen.

Im Zeichen des wachsenden Mainstreams vom Vinyl ist nun aber ein Rerelease gepresst worden und zwar zu normalen Plattenpreisen. Vor lauter Freude habe ich es das ganze Gewitterregenwochenende lang alle vier Seiten lang lange und immer wieder gehört.

mobyplay

Auch die Hitsingle Why does my Heart beat so sad? finde ich nach wie vor fein. Tut mir leid für alle, die sie damals zu oft im Radio hören mussten – das passiert, wenn man zu viele fremdgesteuerten Medien konsumiert eben – das ist ein toller Song.

Das Foto und Verpackungsdesign ist ebenfalls grandios – fabelhaft verspielt, play eben.

playpaket

play

Beim Hören sind mir übrigens keine Songs aufgefallen, die man dringend skippen müsste, eher welche zu denen man hüpfen möchte. Die ersten beiden zum Beispiel direkt: Honey und Find my Baby

hach, zu der Zeit fand ich Moby so kuhl, der hatte damals Røyksopp mit auf dem Konzert in Hamburg, schade dass wir die Halle nicht gefunden hatten, naja.

Moby steht im Regal neben The Mission und Modern Talking, oh ich sehe gerade, ich muss mal wieder Platten aussortieren und auf den Dachboden bringen. Atlantis is calling!

 

Seltsamer kleiner Vogel

Garbage war eine meiner Lieblingsbands als es sie 1998 auf dem Hurricane Festival bei einer Megaaffenhitze aufgetreten sind. Eine Volljährigkeit später machen die Heinis um Nirvana Proudzent Butch Vig wieder alternativen Rock mit Popdudelei drumherum.

garbage

Typografie with Gepardenschwänzen is always fun.

Gefällt mir, ist gar nicht anders (böse Zungen sagen weiterentwickelt) wie früher, allerdings dann auch gar nicht spannender als früher. Trotzdem war es zu schaffen, dass ganze Album komplett durchzuhören. Ich dachte zuerst, dass das Doppelvinyl wieder ein leere D-Seite hat, wo dann irgendwelche bekloppten Fratzen draufgepresst sind, dessen Sinn sich mir ein weiteres Mal nicht erschließt. Einerseits ist das hier auch so, andererseits ist vor dem Leopardengekrickel ein recht guter (schafft es sicherlich zu den drei besten Tracks des Albums) Hidden-Bonus-Track, dessen Name bisher nirgends zu finden war und dessen zweite Strophe nur aus der ausdrucksstarken Textzeile: Fucking with you is always fun besteht.

hiddenleopard

Hiddentrack

Naja, ich hatte ja mal die Garbage zitronenförmige Platte von I think I’m paranoid Remixes im Regal, aber die ist in eine Dachbodenmarktkauftüte ausgelagert worden. Jetzt steht aber zwischen Gabriel und Genesis wieder eine Garbage Platte.

Ritueller Geist

Da kam heimlich still und leise zu Jahresanfang eine Massive Attack E.P. heraus. Nur vier Tracks sind da drauf, aber ich fand es erstmal nicht so spektakulär – außer dass die Platte dunkelgrau (also nicht so Mute-Platten-grau, sondern dunkler, aber lange noch nicht schwarz) ist erstmal nicht erwähnenswertes dran.

massivegrau

Das Artwork ist so durcheinander, dass man sich erstmal bei den autoripped mp3s schlau machen muss, welcher von den Tracks jetzt wie heißt und auf welcher Plattenseite er ist. Und der E.P. Namensgeber Ritual Spirit ist dann auch irgendwie, die A Seite neben den drei B Seiten …

Mädchen am Ende der Welt

A-girl

I love Silence. Music. Touch on Skins. Love my Sons. I love my Wife. Life is rich and full. So why had I bitch?

James hat in meiner Discojugend einen nicht wegzudenkenden Megahit auf die Tanzfläche gezaubert: Sit down. Allerdings war mir rund um dieses OneHitWonder auch tatsächlich nie etwas anderes von James aufgefallen. Irgendwo im uninteressant Ordner liegt ein altes Album von James rum, das voll ist mit Zweieinhalbsterne Tracks.

35kronen

Sit down für 35 Kronen

Girl at the End of the World war mir aufgefallen, weil das Cover sehr hübsch ist. Ich kann ja irgendwie etwas mit Holzbänken und Sonnenauf- und untergangsvisionen anfangen.

Ob es an Forest Gump oder Notting Hill liegt, oder an den Bergstadt Bänken hier im Wald um mein Zuhause herum – ich weiß es nicht. Ich mag halt Bänke.

eno

Nothing but Love

Ich hatte auch in die beiden ersten Tracks in diesem Internet mal reingehorcht und fand es ordentlich genug, um mit dem Restrisiko zu leben, dass es ein Cover nur für die Vinylframes an der Wand wird, aber es ist ein Superalbum. Doppelvinyl und auf der A Seite sind drei Tracks, die ich mir schon mehrfach angehört habe, ohne dass der Logstapel aufgeräumt werden musste, weil das Cover nämlich an der Wand hing. Der Openertrack Bitch und Nothing But Love (feat. Brian Eno) sind super GitarrenPopSongs absolut auf dem Niveau von Sit Down.

Auch die folgenden drei Seite des Albums sind sehr gut anzuhören. Kann ich sehr empfehlen, das Mädchen am Ende der Welt. Am Ende des Jahres wird es eine der besten Vinyl werden, ganz ohne Messlatte sehr hohes Niveau abgeliefert.

James will sit down im Regal neben Jackson, Michael und Jarre, Jean-Michel.

Auch unrest ist super!

erlend-stapel

Erlend Øye hat den Stapel mit Unrest resetet. Das Album ist so gut, dass ich es mir eben recht zügig eine weiteres Mal angehört habe. Außerdem im Stapel, Beatles – man sollte viel öfter die Beatles hören, Oasis ebenfalls, nur nicht das Be here now Album, Rammstein, Blur, Editors und zweimal Air … netter Stapel.

Übrigens haben wir mal wieder die ??? Schattenwelt gehört – verteilt auf sechs Plattenseiten und zwei Wochenendmorgende.

Unruhe

Als die EM angepfiffen wurde habe ich (schweineteuere, ihr spinnt wohl) Post aus Frankreich bekommen, und zwar das Unrest Album von Erlend Øye. Unrest ist das erste Album von Erlend Øye nach den Kings of Convenience und so ganz alleine hat er das auch nicht gemacht, sondern etliche Produzenten aus diversen Ländern mit an Bord.

usaunrest

Auf den vier Plattenseiten, sind diese Songs dann so sortiert, dass die Kooperationpartnerarbeitsstädte via Landkarte abgebildet werden. Das ist nett gemacht, so GeoTaggingmäßig voll vor der Zeit.

Unrest ist sehr synthelektrisch und wunderschön tiefenentspannt, und ich finde es sogar besser als das Legao-Album insbesondere die ersten drei Tracks auf der A-Seite. Die drei haben allesamt fast die Klasse des Röyksopp-Remixes von I dont’t know what I can save you from.

Jedenfalls musste ich es eben gerade nochmal hören und da es im Stapel war, ist auch der Logstapel entsprechend wegsortiert worden.

 

 

62 – 66, 67 – 70 – Rotes und Blaues von den Pilzköpfen

red-beatles

Michelle, ma Belle, these are Words that go together well, my Michelle.

Noch zu Schulzeiten habe ich die doppel-doppel Vinyl Hitsammlung der Beatles aus den roten Jahren 62 – 66 und aus den blauen Jahren 67 – 70 für jeweil 39,95 DM bei Ween (4/92) gekauft und den Plattenspieler nach dem Track Michelle benannt.

Das völlig tolle an den vier Platten ist a) die Vollständigkeit und b) sie sind knallrot und knallblau. Ich persönlich mag ja die späten Beatles (mehr Bombast, mehr Instrumente) lieber als die roten Jahre (nur Gitarre und Schlagzeug). Trotzdem ist es ebenfalls fantastisch, sich die Frühwerke komplett anzuhören und das habe ich gestern (als meine Sorgen noch so weit weg waren) mal wieder gemacht. Sommerlaunig gut.

reandblue

You say stop and I say go go go!

In der zweiten (der blauen) Welle habe ich geschafft, was mein Papa und das Radio 1982 auch mit mir geschafft haben: einen niemals endenden Hey Jude Ohrwurm, nananana Hey Jude Ohrwurm. Generationsübergreifend gute Musik also. Es sollte viel öfter gehört werden

Die Beastie Boys und Beck stehen im Plattenregal neben den Beatles.

 

Gunkferät

Talkie Walkie war 2004 meine erste neue Platte und nach 10.000 Hz Legend habe ich mich riesig gefreut, dass es ein neues Album der Synthietüftler aus Frankreich gab.

talkiewalkie

Surfing on a Rocket!

Cherrie Blossom Girl, Surfing on a Rocket, Alpha Beta Gaga, Run und Venus sind fünf Supersongs, die dieses Album vermutlich zu dem zweitbesten Album des Jahres hinter Keane macht.

Ziemlich der Hammer war auch das Konzert zu diesem Album im Bielefelder Schuppen, ein Licht- und Sound-Spektakel der allerfeinsten Kajüte. Ich wüsste nicht, dass danach Licht nochmal besser zu Sound gepasst hätte.

Fußkrank zu Hause II

log2

Von oben bis unten super

Von Jean-Michel Jarre und Super kann ich aktuell nicht eine Woche die Finger lassen und so stecken sie auch diese Mal wieder mit im Logbuchstapel. Ein besondere Ohrenmerk gilt den 17 besten Tracks von der Simon und Garfunkel Collection, die es neulich zum Grillen gab. Die knistert zwar wie Hölle, aber die war gratis und es sind wirklich schöne Songs drauf.

Nine Inch Nails laut war auch mal wieder fantastisch, sowie notwendig. Die Kinder hatten sich nach langer Zeit  mal wieder den Stadtaffen gewünscht, auch kuhl. Und man sollte viel öfter die Editors hören und latent verschmähte The Cure Alben auch.

Ab sofort werde ich den Stapel übrigens immer wieder fotografieren und danach auflösen, wenn eine Platte aus dem Stapel zur Wiederauflage kommt. Diesmal hat es also 23 Platten gedauert, bis Super wieder auf dem Turntable lag.