Geh kapier!

I know you’re talking, but I don’t hear what you say

Die kuhle Stimme von The Notwist hat sich im Projekt Ms. John Soda mit einer Keyboarderin zusammen getan. Wusste ich nix von, aber der Hasemann wusste das zum Glück und hat dann auch noch dieses wunderschöne Vinyl gefunden. Da sind vier Tracks auf der Ep namens drop = scene drauf und aber Go Check ist ein richtig geiler Track, wunderbar the-notwistig elektrisch. Musste ich mehrfach hören, weil es schon in den ersten 10 Sekunden realisierbare Hitqualitäten offenbart.

Ich danke Dir sehr, Herr Hasemann, dass Du aufgepasst hast.

So, wo kommt das denn ins Regal, zu Ms? oder zu John Soda oder zu Soda? Ich denke am ehesten ist der Projektname ein Gesamztkunstwerk, ich stecke es mal zu MS. Damit steht die Platte jetzt neben Morrissey und Mumford & Sons, auch irgendwie ein Hasemannscher Platz, odrch?

So und jetzt ist das unfassbar lustige passiert, denn damit ich den Track auch im Auto hören kann, muss ich ihn ja als mp3 oder dergl. besitzen, weshalb ich mir gerade die digitale Version gekauft hab. Ich habe das Lied was ich so kuhl fand immer in der falschen Geschwindigkeit gehört 33 statt 45 und was soll ich sagen, dass ist in langsam auch viel kuhler. IN 45 singt nämlich eine Frau und nicht mehr der Martin von Notwist – haha. Der alte Rick Astley / Kylie Minogue Trick (langsamer klingt Kylie wie Rick schneller klingt Rick wie Kylie) hat wieder einmal voll und ganz zugeschlagen.

Creative Suite sei Dank …

Habe mir das mp3 erstmal 136% langsamer gedehnt und hab es jetzt auch digital in der kuhleren Geschwindigkeit … go check!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.