Geistergeschichten

Manchmal muss man ja nur heftig genug von einem Album enttäuscht werden, um dann das nächste ohne einen Erwartungshorizont dann entsprechend unerwartet gut zu finden.

stories
Call it magic

Das ist bei den Ghost Stories von Coldplay passiert. Das Album ist sehr minimal produziert und ruhig, vergleichbar mit dem Everyday Robots von Herrn Albarn. Das mag ich sehr gerne. Wird nicht in der Liga von Parachutes und X&Y ankommen, aber es ist besser als die letzten drei Alben würde ich jetzt mal behaupten.

Ich höre es jetzt heute schon zum dritten Mal, einmal leise im Büro und jetzt zum zweimal bisschen lauter vom neuen Vinyl. Insbesondere der Track Magic ist wirklich gelungen, so sehr das ich ihn mir erstmal für die Tracks des Jahres mit merke.

Ach witzig, das Album hat auf der B-Seite einen instrumentalen halfhidden Track, der nach einer ca. zwei minütigen Ruhepause kommt.

Und eine Sache kann ja bei einem Album auch immer noch etwas mehr bewirken, wenn dank eines schönen Covers das Auge mithört:

ghost
Geistergeschichtenflügel.

 

Eine Antwort auf „Geistergeschichten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.