Saus und Braus

fat-of-the-landGrundstudium, zweites Semester. Prodigy war so etwas wie die kuhle Band, dank des letzten Albums.

Mitten im Sommer kommt also, dass Nachfolgealbum des Erst-Erfolgsalbums heraus. Da hat man es als Platte ja nicht leicht.

Die meisten ersten Eindrücke waren damals Enttäuschungen. Warum nur? Heute mal laut reingehört, hat man gut Bock, das ganze Ding sogar nach dem Umdrehen zu Ende zu hören. Insbesondere Firestarter, Mindfields und Narayan sind kein Piep schlechter geworden, sondern bringen ordentlich Energie in den Samstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.