Speicher mit wahlfreiem und direktem Zugriff

Es ist das Mainstreamsüberraschungsalbum 2013, weil keiner so richtig damit gerechnet hat, dass Daft Punk so klingen kann. Ist natürlich ein bisschen klar das ein Daft Punk Album was mit mehreren Händen voll Produzenten Dinge erklingen lässt auch mal mehr und mal weniger nach nicht Daft Punk klingt.

ram-sun
That’s how you know the magic’s right!

Dann muss man sich aber mal drauf einlassen und genießen, wie hier ein moderner Remake der 50er/60er/70er gelungen ist oder um es mit Giorgios Worten zu sagen:

I wanted to do an album with the sound of the 50s,
the sound of the 60s, of the 70s and then have a sound of the future.

Der zu oft gespielten Single Get Lucky hat es das Album zu verdanken, dass es etwas in den Hintergrund gelegt wurde und so nicht den Hauch einer Chance hatte um für das Album des Jahres mitzubuhlen. Mit etwas Distanz und der ständig wachsenden Liebe zu Songs wie Touch und Doing it Right und noch mindestens zwei drei anderen Tracks hätte dieses Album dieses Jahr ne gute Chance mein Album des Jahres zu werden – jetzt ist aber zu spät Daft Punk, schade.

Aber es ist auch schön, wie wir leben wollen.

Daft Punk steht im Regal neben DAF und Dead Can Dance.

Eine Antwort auf „Speicher mit wahlfreiem und direktem Zugriff“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.