Oben- und untenjagend (und dabei ein Jugenabenteuergeschichte leben)

hhal
Upon this my dreams are depending.

Es erschien vor der Zeit meines ersten Plattenspielers, ja sogar vor der Zeit meiner zweiten Schwester, aber es ist vermutlich das beste Album des Jahres 1985. Das Debut-Album Hunting High and Low von a-ha. Es ist vollgestopft mit tollen Erinnerung an das Jahr 1985 und an das Jahr 1990.

Hunting High and Low ist ein perfektes Candy-Pop-Album mit allem was man sich wünscht. Viel Popgitarre, viel Syntheziser und der Stimme von Morten Harket. Die Musik kommt unbeschwert und sorgenfrei daher und kann einen schnell in die Lage versetzten, dass eigentlich doch das ganze lausige Leben ein kunterbunter Teller ist.

Idee des Tages: Man sollte dieses Album ab und wann als Therapiealbum anwenden. Ich stelle gerne ein Rezept aus.

hhal-cover
Living a Boy’s Adventure Tale, because of you.

Ich zähle a-ha (jetzt mal ohne das detailiierter zu überprüfen) zu den besten 10 Bands in meiner Sammlung. Sie haben den besten Track des Jahres 1985 gemacht und die beste jemals gepresste Extended 12″ Version eines Songs produziert. Pål Waaktaar-Savoy hat diese ganzen großartigen Songs komponiert und betextet, er ist daher so ein bisschen der Martin L. Gore Norwegens.

1st-four
Vier fantastische Singles von einem fantastischen Album.

Auch noch erwähnenswert, die dritte Single und Maxiversion dieses Albums – dem gleichzeitigen Namensgeber – Hunting High and Low und die vierte Single Train of Thoughts. alle Wert nebenbei noch als 12″ Maxi artig neben die Albumplatte ins Regal zu stellen.

a-ha steht völlig zu recht ganz am Anfang im Plattenregal direkt vor ABBA.

PS: Das Album wird dieses Jahr Ende Mai 30 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.