Ankunft und Fernando

arrival
See that Girl, watch the Scene diging the Dancing Queen

Die letzten vierzig Jahre hatte ich so meine Aufs und Abs mit ABBA. Prinzipiell ist es die Musik, die genau für meine Wohl sorgt – vielleicht etwas zu wenig Synths, aber die gab es halt in den 70ern noch nicht so. Am Ende ist es auch wie es ist, ich könnte endlos abfeiern zu Dancing Queen, da stecken einfach in mehreren Zeitzonen gute Erfahrungen in dem Song. Kindheit, Abizeit, Schwedenurlaub und dann aber sicher wieder über zehn Jahre ABBA-Pause.

Wieder? In den späten 80ern fand ich ABBA auch eine lange Zeit sehr unerträglich, dass war so ein Spätpubertätsding glaub ich, weil das zu oft im Auto oder im Wohnzimmer lief, was aber schlagartig egal war, als Erasure seine ABBAesque EP rausbrachte …

Am 11. Oktober wird das Album Arrival, wo dieser Hit her ist 40 Jahre, alt. Meiner Schmuddelplatte aus dem schwedischen 2nd Handladen in Vaxjö merkt man dieses Alter leider auch an. Was dieser Platte die Sahne auf die kitschrosane Cremetorte der Musik gesetzt hätte, wäre wenn dieser Platte der Song Fernando ebenfalls zugepresst worden wäre (das ist wohl hin und wieder in manchen Ländern getan worden, sagt das kluge Internet). Der Familiengeschichte nach, ist das der allererste Song, den ich jemals verträumt mitgetanzt habe.

fernando
The stars were bright, Fernando – They were shining there for you and me for liberty, Fernando!

Darum und nur darum, habe ich ebenfalls diese sehr strange ABBA Bestof, wo gar keine Bestof Songs drauf sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.