Nilpferd

Das hier ist so kurz vor Toreschluss noch somit das lustigste,
was es dieses Jahr neu auf Platten gab.

Probably nothing

Also zwei Platten. Doppelvinyl. Mit FFS überraschten die Sparks schon 2015 über alle Maßen und auch ihr neustes Werk ohne Franz Ferdinand ist keinesfalls Giddy Giddy okay Giddy Giddy schon, aber der Rest ist mehr oder weniger klamaukige Popmusik, die man mal hören kann.

Allen Tracks voran Hippopotamus, was hier von den ersten drei Takten an auch von den Kids geliebt wurde.

Völlig ungerechtfertigter Weise ist Hippopotamus mein erstes Sparksalbum. Warum weiß ich auch nicht genau, Kompaktscheiben habe ich unendlich viele, aber kein Vinyl. Tze!

There’s a Hippopotamus in my Pool. How did it get there?  

In Kürze kommt die Platte mit dem Cover des Jahres dann zwischen The Soulsavers und DJ Spiller ins Regal.

Eine Antwort auf „Nilpferd“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.