2018 gezählte Geister

Grönemeyer 7″, Eels, 10″ und Arctic Monkeys – Suede 12″

Dieses Jahr hatte ich sehr viel Zeit mich mit dem abgelaufenen Musikjahr zu beschäftigen. Vorab muss ich feststellen, dass es durchaus gelungen ist. Meine fetten Lieblinge waren alle veröffentlichungsunwillig dieses Jahr, sodass die Chance auf eine Album des Jahres eines neuen Künstlers sehr hoch ist.

300 Tage ++ an der Wand!

Ein Liebling hat allerdings veröffentlicht und zwar gleich schon in den ersten paar Tagen 2018:
Tocotronic’s Die Unendlichkeit und das Album ist auch wunderbar anzuhören hat auf den Seiten A, B und C jeweils zwei richtig gute Lieder und ein Nebenprodukt. Beim Lieder-des-Jahres-Vergleich ist Electric Guitar oft unter die letzten vier Songs gekommen. Das Plattencover ist außerdem so hübsch, dass es sowohl hier im Rahmen seither dauerhängt, als auch ein Poster und eine 3D Box im Palasthotel abhängt und nachts noch nachleuchtet.

Ein Liebling hat allerdings das belangloseste Album seiner Vita rausgebracht. Axel Bosse sein 2018er ist echt eine Riesenenttäuschung – mehr mag ich hier gar nicht mehr sagen, ich habe kaum schlechtere Platten 2018 gekauft, als diese. Ach doch, Florence & the Machine. Casper & Materia ist zwar sehr witzig im Großen und Ganzen, musiklisch aber sehr weit unter den Erwartungen, die man an Casper nach den letzten Alben so hat. Und dann singt er noch schlecht über Beckhausstraße Bielefeld Mielefarbrik.

AndYpsilon am Arbeiten nicht ansprechen!

Eine fette, weil supersoundige und frischideenreiche Überraschung ist das Fanta4 Album Captain Fantastic. Hier beeindrucken mich mehrere Songs, wie auch Remixe, die direkte mit auf dem Vinyl stecken und Interludes zwischen den Stücken. Vieles davon sehr super: Tunnel und Watchmen zum Beispiel – bestes (ist das noch) HipHop Album des Jahrtausends bisher …

10″ yellow transparent

Doppel ZehnZoll gelbdurchsichtiges Vinyl gab es dieses Jahr von den Eels mit dem Kracher Song The Deconstration welcher dem Album auch den Namen gibt.

Ein paar weitere Songs sind auch ganz gelungen, aber es bleibt so wie seit dem zweiten Eels Album, ein Knaller und etwas Beiwerk fertig ist das Eelsalbum.

Kein Depeche Mode, kein The Cure, kein Erasure, kein Pet Shop Boys, kein New Order, kann es da überhaupt wen geben, der Potential für ein Album des Jahres hat? Ja Phillip Boa, The Editors, PeterLicht, Franz Ferdinand, Gorillaz, sogar Moby, und die haben alle fein verzaubernd geliefert mit mindestens einem Track, der in der Diskussion über den Songs des Jahres auftauchen könnte.

… und so endet nun das Spiel, das du Leben nennst.

In der Spitze gut gelungen sind die beiden Düsterpopalben Noire von VNV Nation und Confessions & Doubts von Peter Heppner hier insbesondere der Track, den er mit seinem alten Wann kommt die Flut– Kumpel Joachim Witt gemacht hat: Was bleibt? 

Sekundenglück von Herbert Grönemeyer kann man gut hören – klingt wie immer, darf es auch, warum sollten Pommes nach Nudeln schmecken.

PeterLicht hat auf seinem 2018er auch wirklich gute Track, allerdings verglichen mit Werken von früher etwas gespart an Witz und Songperfektion. Hier liegt die Messlatte auf Vergrabt mein iPhone und da hüpft Menschen und der Chipssong nicht drüber. Wohl eher kein Song des Jahres vom PeterLicht dieses Jahr.

Moby der vor fast 20 Jahren mit Play meine Album des Jahres bekommen hat, hat 2018 auch ein Album mit einem Megatrack veröffentlicht: Mere Anarchy – alles wunderbar und nichts davon tut weh.

MGMT hat ein sehr schönes ElectroExperimentalDoppelAlbum gemacht, welches auf den A+B Seiten mit vier Liedern sein ganzes Pulver schon verschießt und die Hits des Albums abschießt, aber immerhin vier. Ist durchaus eine der positivsten Überraschungsalben des Jahres nach Moby.

Franz Ferdinand dieses Jahr wieder ohne die Sparks unterwegs haben auch wieder sehr gutes Album gemacht, dass aber für mein Empfinden nur einen richtigen Knallersong an Bord hat: Always Ascending das ist ein Song von dem man wirklich mal behaupten kann, dass er gescheit durcheskaliert und definitiv ascending ist. Ich hab ihn am Folgetag der Lieferung morgens über den Kopfhörer gehört und gedacht ich spinne, wie geil ein Album anfangen kann. Hat definitiv ein Nötchen mitzusingen um den Song des Jahres.

Durch und durch gut, aber aus irgendwelchen Gründen immer wieder in Vergessenheit geraten dieses Jahr ist das wunderbare Album von Death Cab for Cutie namens Thank you for Today. Man sollte sich hier mal vornehmen a) mehr Vinyl von den zu kaufen und b) das was man hat mehr zu hören. Es ist wirklich gut in einer Zeit in der es keine neuen The Cure Alben mehr gibt.

Violatorlence

violence-red vinyl

Nochmal besser als die fünf Vorgängeralben ist für mich das The Editors Album Violence. Kein Track muss übersprungen werden und mit Violence und Counting Spooks liefert jede LP-Seite einen Kandidaten für den Track des Jahres. Habe das Album im November bestimmt täglich gehört, während ich vorab nur Counting Spooks abgefeiert habe, bin ich jetzt Fan von jedem einzelnen Track. Das ist dann sehr sicher das Album des Jahres und Counting Spooks der Track des Jahres. Beide haben mich in der Spitze mehr begeistert, als alle anderen Alben oder Einzeltracks.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.