All diese toten Jungs in unserer Heimatstadt

Also dass das Lied von den vielen toten Jungs in der Heimatstadt handelt, haben die Kinderohren nicht einmal mitbekommen, aber ein toter Vogel auf dem Plattencover und wenn es „nur“ eine Elster ist war für den Bilderrahmen definitiv ein nogo.

Friedhof der Kuschelelstern

Für das medienherz war ein nogo mir die Platte als Geschenk mit ins Krankenhaus zu bringen, wenn dadrin von toten Jungs in der Heimatstadt gesungen wird.

Trotzdem sollte man diese wunderbare EP nicht so weit wegpacken, denn der Song Dead Boys und der Prelude des Songs gitarrenakkustisch sind supertolle Tracks und auch der Rest auf der sechs Tracks Platte muss sich nicht verstecken und klimgt dank der 45RPM auch kuhl.

Wunderbar melancholischer Gitarrenpop zu einer charismatischen Sam Fender Stimme. Hier freue ich mich definitiv auf mehr Musik des Künstlers, aber bitte weniger tote Tier auf das Cover in Zukunft, okay?!

Fender kommt ins Plattenregal zwischen Fat Boy Slim und Fettes Brot, wenn das nicht fett ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.