Fetter Pop

Paul Weller, der ein Urvater des BritPops sein soll – dachte, dass wären die Beatles – hat ein neues Album rausgebracht, dessen Namen mich direkt anspricht: Fat Pop

Who gives a fuck when no one else does?

Ich (Banause) kannte vor dem Kauf keinen Track des Albums mit einem kuhlen Cover und gut zu lesender Plattenkritik – und ja, sowas wollte ich nicht mehr machen, aber diese Platte hier ist ganz gut gelungen. Es ist nicht die Art von Fat Pop, die ich abfeiere, und auch kein Brit Pop, aber es ist echt gut und entspannt anzuhören. Nen bisschen wie David Bowie vielleicht?

Weller kommt ins Plattenregal zwischen Weezer und Westernhagen.

Aber erstmal nochmal auf den Plattenteller und Cover an die Wand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.