Schritt zurück in der Zeit

Es ist eine Bestof von Kylie Minogue dieses StepBackInTime Doppelvinyl und es ist wirklich best und wirklich peppermintfarbig. Ich mag diese BestOf wie bereits mehrfach erwähnt ja nicht und sie könnten auch niemals Vinyl des Jahres werden oder so, aber trotz der Tatsache, das aus 30 Jahren Kylie Hits hier echt alles gut drauf ist, möchte man stattdessen keine zehn Kylie Minogue Alben im Schrank haben.

Pop Precision since Especially for you.

Confide in me, Can’t get you out of my head, Especially for You, 2 Hearts, Kids sind alles Knaller, die auch nen Stückchen Soundtrack sind …

Daher ist es gut, dass nun das Step Back in Time im Schrank steht und ich sollte und bin auch glücklich, dass nur das Debut daneben steht – übrigens neben Milli Vanilli und The Misson.

Agenda bzw. Begenda

What are we gonna do about

Man Boys, es ist zwar kuhl einfach mal so eine EP rauszuhauen, aber die Tracks sind doch allesamt B-Seiten, also auch die beiden auf der A-Seite. Hätte ein kuhles Geburtstagsgeschenk werden können, hätte. Aber das Cover ist irgendwie kuhl und das mobile optimierte Hochkanntvideo von Social Media ist schon auch lustig.

the rich?

Hoffentlich ist das nur ein MessstangenTrick, um die Erwartungen an das Herbstalbum zu regeln …

Streichholz

Doppelvinyl 45 RPM, materialtechnisch haben die Tonträgerproduzenten schonmal alles richtig gemacht. Cover ist ziemlich kuhl geworden, jetzt muss ich nur noch klären, ob die Erwartungen nach den beiden sehr gelungenen Vorabtracks Deutschland und Radio erfüllt werden.

Das ich überhaupt mal von Rammstein Musik gut finden würde, hätte ich mir vor Engel gar nicht vorstellen können, aber Sonne, Amerika und Mein Teil haben mich vollkommen umgekrempelt.

45 RPM
45 R.P.M.

Gerade am Twistesee 2019 hat mich Radio vollkommen als Megasong gefläsht und Wochen zuvor der Song Deutschland samt Video oder um es mal so zu sagen: Das Album erfüllte schon durch die beiden Tracks seinen Kaufzweck, denn ich hab für gleichen Kaufpreis auch schon zwei schlechtere beste Tracks auf Platten gekauft.

Beim mittlerweile mehrfachen hören ist auch der Rest sehr akzeptabel. Teilweise gewohnt speziell aber kein Track ist wirklich schlecht. Ich glaub kaum, dass es dieses Jahr schon ein besseres Album gibt und bin auch nicht sicher, ob da noch etwas kommen wird

Barrikaden und die andere Seite

Was habe ich letztes Jahr die Editors abgefeiert und ganz zurecht, denn die haben auch einfach mal in den letzten Jahren ständig geniale Alben und Tracks abgeliefert. Die Lieder sind noch immer frisch und gar nicht aus dem Ohr, da gibt es zunächst schon wieder einen Song, der irre genial ist und zweifelsohne was mit den Editors zu tun hat, aber beim genauen Informieren The Other Side von Unkle feat. Tom Smith ist.

Für mich ist der Track auf dem Weg zum Track des Jahres, wenn das Musikjahr so mau bleibt wie bisher.

Aber dann kam auch noch ein Editors Album raus. Ein neuer Track drauf, der auch noch von Alan Moulder produziert und sieben BlackMassSession Tracks. Andere zumeist abgespeckte Versionen von Violence-Tracks. Baracades, der echte neue Track, ist ein Coldplay-Song bei dem ich erstmal recherchieren musste, ob da Chris Martin seine Stimme mit im Spiel hat, den so klingt es jedenfalls. Sehr nett, aber doch leicht im Schatten von The Other Side.

Unkle’s The Road II, ist ein dreifach Album auf dem alle anderen Lieder schon sehr anders sind, teilweise ganz nett anzuhören, aber es ist bestimmt mein erstes TrippleVinyl, mit dem Effekt: eine Single hätte es auch getan.

Unkle kommt in das Regal neben U2 und Farin Urlaub.

Immer noch in meinen Gedanken

Vor 2011 war es verboten im Büro Dido zu hören, da sie den Hasemann irgendwie zu sehr an die Ex erinnerte und eine gewisse Ähnlichkeit war auch nicht von der Hand zu weisen, dennoch hat Dido auch zu der Zeit schon den ein oder anderen netten Track gebaut und zwar meistens zusammen mit ihrem Bruder Rollo aka. Faithless.

Genau so ein Track fesselt mich die ganze Woche schon – Hurricane

Im fortgeschrittenen 2019 überlege ich, was bisher mit dem Jahr nicht stimmt, wenn ein Dido Song bisher der Track des Jahres ist. Läuft nicht 2019, oder?

Dido neu ist im Plattenregal und so wird sich das Album einsortieren zwischen Depeche Mode und Digitalism, wenn es sich aus der DerzeitOftGehörtBox verabschiedet

I wanna think that you look good as you rise.

Wenn wir alle einschlafen, wo gehen wir hin?

Sie soll das neue freche itGirls sein, dass ähnlich wie Nirvana alles musikalisch anders machen und echt frech sein, schrieb das Magazin bei uns auf dem Lokus. Hmm, das musste ich mir mal anhören und bin bei dem Song You Should See Me in a Crown auch angetan gewesen und hab das noch unveröffentlichte Vinyl geordert.

Jetzt ist die maracujafarbende Vinylscheibe geliefert und es ist natürlich nicht Nirvana und auch nicht frech wie Nirvana, aber es ist schon kuhler als der Kackeinheitsbrei, der sonst neu um die Ecke kommt.

Die Kinderohren denken allerdings, dass einige Lieder klingen, als wenn sie kaputt wären. Da sind offensichtlich ein paar gruselige Dinge mit Bässen im Studio gemacht worden. Naja, so klingt halt freche Musik heute. Ich finde es war eine gute Scheißhausidee, die Platte zu kaufen, sie kommt ins Regal zwischen Elvis und Electronic.

Ich dende also bin ich

Als Caspar aufkam hatte ich spontan die andere Kratzestimme, die von Dendemann im Ohr. Jetzt kann man gut vergleichen, denn auf dem neuen Album singt Caspar bei einem Song mit.

Über 40 Tage ist das neue Jahr jetzt schon alt, aber bisher ist für mich noch nichts hörbares dabei, was mich wirklich umhaut – so auch nicht Da nicht für.

Allerdings ist das Artwork lustig. Es ist anaglyph 3D hergestellt und sieht mit einer megenta-blauen Brille recht lustig aus.

Darum sehen wir es uns so belustigt an.

Dendemann kommt rechts neben Deine Lakaien ins Plattenregal, vermutlich ist das aber allen Diplomkapellmeistern dieser Erde egal.

Vom Zerfall und der Heilung

The Cure Galore

Dass man das in dem Alter schon so sagen muss, aber 2018 war ein Jahr mit Krankheit bis zum Zerfall unter dem Strich. Da ist es passig, dass man dieses Jahr den 30ten des Zerfalls und der passenden Heilung feiern kann.

The Cure’s Album Disintegration wurde am 2. Mai 1989 veröffentlich – Grund genug ein The Cure Jahr auszurufen auch um selber zu heilen.

As high as I might I can’t get that high

1989 habe ich noch keine The Cure Tonträger gehabt, das ging erst mit High der Vorab-Singleauskopplung von Wish 1991 los. Gekauft im Schweinetunnel. Das erste Vinyl müsste dann knapp danach die Standing at the Beach – The Singles Platte gewesen sein.

Ein schönes Andenken aus dem ersten Schweden Urlaub ist die in Växjö für 25 SEK gekaufte 2nd Hand Seveninch von Never Enough mit der besten Rückseite, die man sich wünschen kann: Harold & Joe.

Vorletztes Jahr sind dann alle meine 24 7″ aus dem Schuhkarton ausgewandert in den Karton, der 7″ Platten von Band beherbergt, von denen ich genug für einen Adventskalender hätte. Depeche Mode, The Cure, Pet Shop Boys.

Jetzt aber erstmal genug geträumt und rumgeheult: Boys don’t cry

Die Single von 86 ist nicht ganz so kuhl, wie die von 79, aber dafür bezahlbar …