Zehn Lieder

Das sehe ich jetzt erst – diese Schallplatte ist scheinbar ein Opfer der heißen Tage während des Transport oder der Lagerung geworden:

Schallplatte goes Obstschale

Von dem letzten Album ordentlich verzaubert, habe ich mir dieses Internetgigantensonderangbot vor ein paar Wochen geschossen. Aber die zehn Lieder sind nicht die besten zehn Lieder von Travis, soviel muss man leider sagen. Stattdessen sieht es ziemlich lustig aus, wie sehr der Plattenspielerarm winkt, während er die wirklich spektakulär durchbogene Platte abtastet. Das macht er immerhin so gut, dass es sich nicht anhört, als würde die Platte leiern, was ja passiert, wenn das Loch nicht in der Mitte der Platte ist. Ach Physik ist so spannend …

Dunkle Herzen

Alben, die das Zeug haben zum Album des Jahres zu werden aber von mir zu spät in Gänze entdeckt wurden gibt es bestimmt einige. Pretty Hate Machine von Nine Inch Nails und Disintegration von The Cure sind zwei Beispiele aus den sehr sehr frühen 90ern.

Annie, Annie, they playing our Song

Jetzt hat es die Tage eine Lieferung aus Norwegen gegeben, auf die es auch zutreffen könnte: Dark Hearts von Annie aus dem Jahr 2020 in Gänze entdeckt Pfingsten 2021 und das auch nur, weil Nils, der die Atemtechnik von Nena nicht mag, es nochmal auf die Agenda geholt hat. Ob es bei mir final gereicht hätte Jarv.is zu entthronen glaub ich aber auch gar nicht.

Es ist sehr starker und intelligenter düsterer Synthiepop mit Untermischung toller Gitarren und andere Instrumente und besungen von einer kuhlen passenden Stimme. Der Familienbetrieb Storm hat hier einiges auf die Spur und dann auf das Doppelvinyl gepackt. Ein bisschen schade, dass es das nur für teuer oder in Norwegen zu erwerben gibt. Es weckt jedenfalls sofort die Lust auf mehr Musik aus Norwegen und zwar nicht nur aber auch a-ha. Was macht Röyksopp eigentlich gerade?

Annie kommt ins Plattenregal zwischen Alt-J und Arctic Monkeys.

Serpentinengefängnis

Im Abspann einer Netflix oder Primefolge begann ein kuhles Lied – das passiert mir ja ständig und ständig kaufe ich deswegen auch Schallplatten – jedenfalls in der Sekunde in der die Stimme einsetzte wollte ich wissen, welches The National Album ich dafür kaufen müsste, doch zu meiner Überraschung, hörte ich tatsächlich Matt Berninger, aber ich hörte einen Track namens One more Second seines ersten Soloalbums.

Nachdem ich das letzte The National Album nicht sonderlich gelungen fand und auch noch nix darüber geschrieben hab, ist das Solodebut von Herrn Berninger tatsächlich eine Ohrenweide. Er singt wieder, wie man sich das von ihm wünscht und es ist obendrein in einer für ihn typischen Düsterlaune instrumentalisiert. Piano, Bass, Synthies ganz prima.

Für mich spielt das Album ungefähr auf dem Niveau von The Boxer übrigens auch was Artwork, Formen und Bilder angeht.

Lass uns körperlich werden

Ist schon ein bisschen was her, dass ich auf dem Weg vom Freitags-Sport nach Hause von einem Song im Radio in die Nachforschungsüberstunden gerufen wurde, aber am 4. März war es tatsächlich mal wieder soweit, wobei es schon die Wanne nach dem Sport und WDR2 statt früher 1Live war – man wird ja nicht jünger … das letzte Lied dieser Art war übrigens Kerli mit Walking on Air – das war nach April 2008 aber vor Sommer 2008 – welches in einem Abwasch direkt mit bestellt wurde, sich aber als gruselig teuer erwies …

Jedenfalls ist der Nachforschung folgender Einkauf gefolgt:

Ist Kirmes-Pop aber es hält gut die Liga von LadyGaga und Kylie Minogue, die ich ja kürzlich auch mehr oder weniger für Kirmes-Pop abgefeiert habe. Physical sticht deutlich aus dem Album raus und zwar hauptsächlich, weil es ein fantastische Düsteratmosphäre hat – ich hab es x-mal gehört an dem besagten Wochenende nach dem besagten Sportfreitag.

Das Cover wird niemals an der Wand hängen, aber Dua Lipa kommt ins Regal neben The Lightning Seeds und Lust for Youth.

Wir sind Chaos

In the End, we all end up in a Garbage Dump

Nachdem ich exakt einen einzigen Tonträger (den mit Dope Show drauf?!) von Marilyn Manson besitze, ist letztes Jahr das erste Vinyl seines 2020er Album dazugekommen.

Sick, fucked up and complicated

Das war in erster Linie mal wieder ein Kauf, weil das Cover kuhl aussah und weil auch Marilyn Manson in der Regel immer für einen guten Track pro Album zu haben ist und es lustig ist weißes Vinyl von der dunklen Gestalt zu haben.

Das Album ist tatsächlich am Ende auch über die Musik unterhaltsam – ist jetzt kein Top 100 Songs des Jahrzehnts drauf, aber ich verbuche das Album als lohnenswert, schon wegen des Namensgebersongs We are Chaos.

Marilyn Manson kommt neben das auch gerade erst wegsortierte Madsen Album ins Regal, da bei Madonna und den Manic Street Preachers in das Fach.

Sonnenprediger

Nach allem was man so für Wortherleitungen bekommt, ist ein Cyr ein griechischer Prediger der einen Bezug zur Sonne hat. Okay.

We’re on the Verge, we’re on the Verge

Auf dem neuen Smashing Pumpkins Album, dass ein bisschen zu unrecht von den „Fachleuten“ zerrissen wird, heißt auch ein Song Cyr – ein ganz gut gelungener Track – aber ob es dort um eine Sonnenpredigergeschichte im Song geht kann ich nicht nachvollziehen und auch nicht, ob das die klassische Wortwahl eines Sonnenpredigers ist.

Billy Corgan’s Stimme und Synthiegewalt macht das Album sehr nett anzuhören. Die 72 Minuten möchte man aber nicht komplett durchhören, das wollte ich aber auch bei Melone Collie auch nicht, also ich nicht.

Sei ein Rebel

And I want to know, what makes them so

Auf meiner sechzehnte New Order 12inch ist eine wirklich gut gelungenes Lied. Be a Rebel – kommt frisch daher und machte zunächst Freude auf ein neues New Order Album, allerdings ist da zunächst wohl kein Land in Sicht.

Be a rebel not a devil

Allerdings ist das nicht das Neuste an New Order, denn die haben auch in den frühen 80ern etliche 12″ Singles rausgehauen, die niemals auf einem Album waren: Blue Monday und True Faith um nur mal die beiden Flagsongs von New Order aufzuzählen.

Sehr hübsch: der Schwarm Vögel auf dem Beipackblatt in der stahlblauen Papphülle. Macht sich als alternatives Cover sehr gut, hab ich im Internet auch schon in Bewegung passend zur Musik gesehen, was ganz kuhl aussah.

Familie Madsen

Obgleich Madsen im Jahr 2005 mit dem Song Die Perfektion genau in meinem Ohr landete und es auf den folgenden Alben immer ein paar Lieder gab, die ich super gut fand, hat es bis Dezember 2020 kein einziger physikalischer Tonträger in eins meiner Regale geschafft, sondern es ist lediglich bei zwei drei Tracks in lieblosen Digitalformaten geblieben.

Fangt an, legt los, ich leg mich wieder hin …

Kaum macht Madsen aber ein Punkalbum, da kauf ich Synthie-Elektro-(Indie-)Popper mir eine Schallplatte von den Gebrüdern Madsen und zwar a) weil der Haussegen zunächst mal die TeaserSingle Na gut dann nicht sehr gut fand und b) ich auch und mir dazu auffiel, dass ich noch keinen einzigen p.T.i.m.R.h.

Im Sog des Ärzte Albums fand ich gerade, dass Punk ganz gut in meine aktuelle Zeit passt: Punkhören statt Querdenken sozusagen und mehr gibt es auch nicht zu sagen. Topp Madsen Album, ich sollte mir ob des hübschen Covers noch das Album mit dem Labyrinth drauf zulegen …

Madsen neu im Regal sortiert sich zwischen Madonna und Manic Street Preachers ein.

2020

5x black vinyl – 11x colored Vinyl verstecken sich in den Hüllen

Hot Chip ist eine Compilation und kein Hot Chip Album, allerdings mit vier Hot Chip Tracks. New Order ist nur eine Single ohne Album so wie früher viele New Order Singles erschienen. Die anderen 14 Alben sind alle ganz ordentlich, auf jedem ist mindestens ein Lied enthalten, welches den Kauf einigermaßen rechtfertigt. Kein Album enttäuscht, allerdings hätte ich mir etwas mehr tolle Lieder auf dem Pet Shop Boys Album gewünscht, welches so keine Chance hat ein Album des Jahres zu werden.

Kein Album des Jahres sind zudem die Alben von Marilyn Manson, Madsen, A Certain Ratio, The Killer, The Smashing Pumpkins und Lady Gaga.

Überraschungen sind hingegen gelungene Erasure, Kylie Minogue, Alanis Morissette und Gorillaz Alben.

Überragend sind Die Ärzte (Hell), Eels (Earth to Dora) und Jarv is (Beyond the Pale) – ins Album des Jahres Regal kommen wieder einmal knapp nicht die Eels und auch nicht die Ärzte, obgleich ich das Album besser finde, als das 2000er Album, welches im Album des Jahres Regal in seiner Kuschelhülle steht.

Album des Jahres 2020

Must I grow old? Yes, yes, yes!

Am meisten gehört und am meisten begeistert hat mich das Jarvis Cocker Album seiner Band Jarv is und den leider nur sechs aber größtenteils supertollen Songs, allen voran: Am I missing something.

Save your Tears for another Day

Im Nachgang kam noch der Kinderohrsound des Jahres auf Platte – ich mach Blinding Lights nur an, wenn ich davon die Platte hab – als haben die Christkinder es Papa zu Weihnachten geschenkt. Super Song.

Liederbox von Vertrauen und Hingabe

Inventur 2020 Teil II:

Das ist so eine teuere Box, das darfst Du erst Weihnachten aufmachen„, hat der Haussegen gesagt und es ist tatsächlich die teuerste Neuanschaffung des Jahres. Im Schnitt haben die Platten in der Box allerdings mit 18,75 EUR fast 12 EUR weniger gekostet, als die andern Platten im Schnitt kosteten, die ich dieses Jahr gekauft habe.

Überhaupt hat meine Inventur 2020 ergeben, dass ich für etwa 250,00 EUR weniger Platten eingekauft habe als 2019. Das ist eine Ersparnis von ungefähr 16% zum Vorjahr. Beim Internetgiganten haben ich sogar nur 1/3 so viel gekauft, wie im Vorjahr und dafür den lokalen Anbieter jpc aus Georgsmarienhütte deutlich stärker unterstützt. Hier gibt es ein Plus von etwa 500,00 EUR zum Vorjahr. Das waren hauptsächlich die neuen Alben aus 2020.

Arolsenersatzplatte

discogs Sammlerstücke habe ich gut 10% weniger gekauft, als 2019 – da hatte ich aber ja auch zB alle 7″ Singles von Erasure nachgekauft, was ich dieses Jahr für keine Band gemacht hab. Teuerste discogs Platte war die Single Faded von Alan Walker

Weil unser Jahrgangstreffen in Arolsen dieses Jahr ausfallen musste, ist die kleine Platte quasi der Frustplattenkauf / Geburtstagsgeldumsatz. Wundervolles Lied.

Erde an Dora

I do I do I do I do

In der Special-Vinyl-Fan-Editon war nicht nur rotes Doppelvinyl in 45 RPM Qualität, sondern auch noch eine Slipmap und Kühlschrankmagneten und allerlei Krimskrams dabei. Hat mich schon der ein oder andere Track auf Deconstruction Time vor zwei Jahren umgehauen, muss ich sagen, dass es diesmal noch besser gelungen ist.

Die Stimme von Mark, der Sound drumherum von Melody bis Detailverliebtheit – alles ist wunder wunderschön. Außerdem mag ich die Comics, die im Artwork auftauchen, wie zB das verliebte Gespenst und der Detektiv …

Die grüne vorab Single zu diesem Album war schon sehr toll, aber ich muss sagen, dass auf jeder der vier Plattenseiten mindestens ein genauso, wenn nicht besserer Song ist.

Mein Favorit ist aber der Album-Opener Anything for Boo.

Anything for Boo!

Ein bisschen schade ist es, dass der Goldrahmen um das Plattencover aufgedruckt ist und man das Cover dahinter nicht austauschen kann.

Das wäre sonst ein toller Gag für die Coverwand geworden.

Weihnachtsplatte und Feierabend

Heute Kinder wird’s was geben

Unter dem Weihnachtbaum lag gestern so ein 12″ großes Weihnachtsgeschenk, dass so offensichtlich keine Krawatte und auch kein paar warme selbstgestrickte Socken war, dass ich sehr gespannt war, was dort wohl für eine Platte eingepackt war.

Ich habe derzeit nichts auf den diversen Wunschlisten eingetragen gehabt und so sind die lieben Vinylschenker dieser Welt eher immer ein bisschen vorsichtig, weil ich die Platte meisten ja schon hab.

I said, ooh, I’m blinded by the Lights

Von den Kinderhänden haben ich mir deren Lieblingssong 2020 auf Platte gewünscht. Der Song Blinding Lights findet sich auf dem 2020er Album After Hours. Es stellt sich als ein Album heraus das auf den Seite A, B und D dahinplätschert – die C-Seite ist diejenige, auf der die gute Songs gepackt wurden, die gefällt außerordentlich …

Diese Platte war aber nicht in dem blauen Geschenkpapier, sondern noch in der frustfreien Plattenverpackung des Internethändlers mit dem lachenden Pfeil im Logo.

Siliconplatte :: Zum Schutz vor Töpfen bis 230° –

Es war also sehr spannend, welcher Meilenstein der Plattengeschichte es sein konnte und am Ende war es ein Koch- und Serviceutensil für heiße Töpfe auf Tischen: Eine Topfplatte

Alles wovon du gerade träumst

Oh, what are you dreaming of – is it the Kind of Love?

Irgendwie hat sich spät Weihnachtsstimmung eingestellt, eigentlich eben erst, als es Kekse zum Baumaufbau gab. Musikalisch auch gerade eben, als die neue Liam Gallagher Single All you’re dreaming of als weiße 12″ VinylMaxi geliefert wurde.

Es ist, eine Beatles Single.

Ich bin wirklich schwer verzaubert, höre ich sonst selten Lieder viermal hintereinander, so ist das jetzt eben passiert, allerdings auch deswegen, weil auf der A-Seite sowohl die Singlevariante als auch die Nur-Gitarre-Demo-Version zu hören ist. Auf der B-Seite ist ein Stern – Weihnachten eben.

Aber es ist nicht der Song des Jahres, das kann ein Song, der 13 Tage vor Jahresende erscheint einfach nicht werden … aber es ist meine Weihnachtssingle, egal was der Weihnachtsmann sich traut unter den Baum zu legen.

42zoll – 2020 Inventur Teil 1

Sechs mal gab es dieses Jahr sieben Zoll Singles, wobei vier davon aus diesem Jahr sind. Jarvis Cockers sind zwar durch sein JARV IS Album inspiriert, kommen aber aus dem frühen 21. Jahrhundert.

Die beiden zuletzt genannten und die Ärzte Single sind schwarz, die Bond Single ist clear, Goliath ist knallgelb und die wunderbare Eels Single ist meine einzige grüne 7″. Und ist via Slin auf einem schönen Weg an einem schönen Abend zu mir in den Schuhkarton gekommen.

Das Trugbild von innen zerbersten

Netter Jahresabschluss mit einer netten Band. Allerdings unterhalten wir uns hier ganz sicher nicht über das Highlight des Jahres, aber auch nicht über eine Nullnummer. Paar Lieder sind richtig gut. Eins viel beim Durchhören sehr auf und beim genauen lesen war ein bisschen klar woran das liegen könnte, denn exakt dort hatte Stuart Price mal wieder seine Hände an einem Killers Track – lange nicht so sehr wie an dem Song, aber sehr gelungen.

Zudem ist das Cover im Rahmen an der Wand schon ein Hingucker, der irgendwie ordentlich zum Ambiente der HiFi Wand passt.

Könnte schon sein, dass das eins der tolleren Plattencover des ausklingenden Jahres ist.

In einem bestimmten Verhältnis Lokomotive

In einer zufälligen Farbe:

white, blue, red oder turquoise

Die ebenfalls bei Mute bestellte neue 12″ Single von New Order sollte laut Vorschau etwa diese Vinylfarbe haben, aber das ist nicht blau, sondern taubenblau – aber wenn es so ist, dann gibt es diese Platte in dieser Farbe nur 600mal.

Hab ich gekauft, weil der Opener kuhl klang bei dem Onlineklangdienst und weil New Order über den Track Berlin twitterte, der tatsächlich auch gut ist. Ansonsten sehe ich diese Platte entweder im Bilderrahmen, weil sie kuhles Typografieartwork hat oder auf dem Dachboden bei der aussortierten B-Ware.

Helle Hölle

Du bist Punk! Du bist Punk!
Das war ein schlechter Reim, beschwer Dich beim Texter …

Das könnte die Überraschung des Jahres werden – ein richtig gutes Die Ärzte Album mit dem schönen Namen HELL. Hab noch nicht gegooglet, ob das englisch oder deutsch gemeint ist.

Zunächst aber, waren da mal die beiden Teaser Songs – Morgens Pauken als wirklich den Punk feiernden Song und True Romance eine 1A-Farin-Hitsingle – die ich überraschend gut fand, dann aber auch der Punkt, dass mit dem Track Achtung: Bielefeld meine Heimat direkt angesprochen wird, aber wie eigentlich? Als Mahnung gegen Langeweile-blöd-Finder? Being Boring? Gegen alle Erwartungen eines so lustigen Songnamens, finde ich aber dieses Lied eher eins der schlechteren Stücke.

Könnte wirklich am Ende des Jahres eins der größten Alben 2020 werden, jedenfalls hab ich es schon ganz schön oft angehört, allerdings vermehrt die A und B Seite des Doppelvinyls, wo die besagten Lieder im Singleformat dabei sind.

Am Ende ist das alles total toll verpackt in einem dicken Ärzte Buch verpackt, wo es eine megadicke Seite zu jedem Song gibt:

Wird immer besser und sogar die Bela und Rod Lieder sind ziemlich gut.

Liedermaschine

Strange Time to see the Light

Damon Albarn hat mal wieder ein paar Kumpels zum Jammen und Comics zeichnen zusammengepfiffen und dabei sind durchaus ein paar tolle Lieder herausgekommen.

Meine Lupe geht natürlich direkt auf Peter Hook, Beck Hansen und Robert Smith – das sind drei kuhle Tracks mit den drei Musikern geworden, aber am Ende geht der Bestsongpreis an das Stück mit Elton John – das ist großartig, lässt einen ein bisschen wünschen, dass es einen nach 2020 verlängerten Director’s Cut von Rocket Man gibt.

Und ein paar wenige Worte zu den Comics – Elton John als Teil der Gorillaz Comic Welt ist der Hammer und das, wo ich eigentlich gar kein Elton John Fan bin, ich hab auch keine Platte von dem, aber es haut um – ich bin schwer begeistert.

Natürlich ist es auch kuhl, wenn ein Gorillaz Song ein bisschen nach Joy Division Düsterheit klingt oder nach The Cure Albernheit – amüsiert einen, aber bleibt dann auch eben nur gut. Beck und Albarn haben einen ernsthaft guten Track produziert, der gefällt wirklich gut. Die anderen sieben Songs sind auch nach dem zweiten Mal hören nur B-Seiten, wobei ich finde, dass ein 4A zu 7B ein gutes Verhältnis ist.

So hübsche Gabelungen in der Landstraße

This is the Sound of me hitting Bottom

Nach acht Jahren Pause kam eine neue Alanis Morissette Platte – ich hab sie auch tatsächlich schon ein zweimal durchgehört und es ist nette gewohnte Kost, die vom SingSang und KlingKlang an die späten 90er Frühwerke erinnert, aber derzeit kommt leider nichts zwischen Jarvis und Erasure – hatte ich schon erzählt, glaub ich.

Sie ist lustig, darum in der nächsten Folge, dann noch einmal die hübsche Geschichte, wie der Haussegen den Alanis Ähnlichkeitswettbewerb gewonnen hatte.

Außerdem sei hier noch einmal eine Filmempfehlung ausgesprochen: Dogma

Über Blässe hinaus – vermisse ich etwas?

Sieben Songs auf transparentem orangenen Vinyl hat Jarvis Cocker mit seiner neuen Band JARV IS als Album namens Beyond the Pale herausgebracht. Und es ist großartig. Vieles davon finde ich sehr gut und Am I missing something? schafft es in meinen Liederhimmel, das ist so super – auch wenn ich lange überlegen musste, woher ich diese geile SynthieKlimperMelodie her kenne – Pet Shop Boy’s / So hard ist es wohl gewesen.

The Arrow knows nothing of its Target

Die Platte hat es nach sieben, acht Wochen noch nicht ins Plattenregal geschafft, da die Other Side sich zu einem Schnellwiederkehrer auf dem Plattenteller gemacht hat. Entweder liegt da Jarvis oder Erasure – da bin ich auch sicher, dass es nicht mehr viel kuhleren Sound dieses Jahr geben wird …

Das Neon – also das Edelgas vermutlich

Rising like a Phoenix

Es ist gut, ich mag es. NeonOrange als Vinyl hätte ich mir brutaler gewünscht, jetzt ist es halt nur so transparent. Ich denke zudem nicht, dass ich das Cover mal aufhängen werde, aber ich hab mir schon ganz oft die neuen Songs in diesem Internet angehört, denn Mute hatte Lieferprobleme – am Ende wusste ich nicht mal mehr, ob ich das dort überhaupt gekauft hatte, denn Mute hatte auch Mail Bestätigungsprobleme.

Neonorange – plenty of time, plenty of time

Als es 10 Tage nach Veröffentlichung immer noch nicht im Haus war, hab ich es bei JPC bestellt und fünf Minuten später war die Post mit einem RoyalMailKarton an der Tür. Die Story fanden die bei JPC auch lustig und haben bevor irgendwelche Transportkosten entstehen konnten alles storniert. Danke jpc.de

Zurück zum eigentlich Grund des Kaufs – die Musik. Es ist hier und da ein bisschen Schlager Musik, aber es ist CandyPop und teilweise auch richtig schön verdamelt, also so wie es gehört.

Bei öftermaligem Hören ist es wieder einmal mehr die A-Seite, wo die Topsongs sich versammelt haben, die kann man durchhören und sich auf alle Lieder freuen.

Eindringling – Die 12zoll Sammelung

Einer der besten Mix von Violatorliedern ist der Pump Mix, der hauptsächlich auf dem kuhlen supersoundigen eigentlichen Zwischenstück von Personal Jesus herschallt, der für meine Empfinden einer der Höhepunkte auf dem Violator Album ist, obgleich Personal Jesus gar nicht so violatoresque ist ansonsten.

Decided in your Youth

Meine erste Depeche Mode Schallplatte, war die gelbe 12″ von Policy of Truth gekauft bei Phonac in der Bielefelder Altstadt, da wo heute Büromöbel vertickt werden … die Platte habe ich dann aber später in Arne’s Pizzahütte getauscht, sodass ich meine allererste Depeche Mode Platte gar nicht mehr hatte, bis es sich irgendwann vor fünf sechs Jahren mal lohnte, diese in einer Sammelbestellung günstig wiederzukaufen.

Bong 10 bis 20 – Die Elf des Jahrhunderts

Mit der 12zoll Sammelung aller ViolatorSingles schließt sich der Kreise, denn die Platte ist jetzt doppelt und unabgespielt und hat ihre blaucoverige Schwester direkt mitgebracht.

Hatte ich schon die unglaublich Klangqualität dieser Platten an sich gelobt?! Es ist der Knaller – die Sammelbox steht jetzt fein im Sonderregal neben den anderen 12″ Sammelboxen aus 1986, 1987.

Der Mottenmann

Das ist seit dem Hexengarten echt mal wieder ein richtig gut gelungenes Cover einer drei Fragezeichenfolge, darum gab es diese mal wieder auf Vinyl.

Story ist auch okay, wobei man bei Doppelvinyl ganz schön oft aufstehen und umdrehen muss.

Gagatonschritte

Nicht nur stark in der Chromatic nachgearbeitet, sonder auch in der Opacity.

Ich lege mich früh fest: Wenn dieses Jahr kein außergewöhnliches Scooter Album mehr veröffentlicht wird, dann ist Chromatica von Lady Gaga das Kirmesmucke Album des Jahres. Es ballert einem wirklich den Kopf weg und das ist ganz okay, das einzige was nervt ist, das die eigentlich nette Stimme von der Lady (bzw. einmal sogar bei Elton John) ständig durch einen Vocoder genoodelt wird. Dann klingt es nicht.

Bei Stupid Love blieb das mehr oder weniger aus, so dass hier ein richtig guter Pop Song ähnlich wie Paparazzi oder Poker Face entstanden ist. Das Album ist viel besser, als das Vorgängerteil Joanne.

Leider ist das crystalclear Vinyl ohne Cover in einer stinkenden Plastikhülle erschienen, daher gibt es diese Platte nicht im Bilderrahmen.

Arolsen 2020 @ Heimunterführung

Dieses Jahr gab es kein Plattenauflegen in Bad Arolsen, keine Vinyl-Licht-Kuranwendung. Aber es gab einen virtuellen Ersatz mit Jitsi und ein paar zusammengemischte digitale Pakete, sodass zwei Party Mixdowns, ein Düsterparty Mixdown und ein Afterparty-Chill Mixdown dabei rumkamen.

Zu Hause gab es durch die Vorbereitung zum Glück eine ganze Menge Vinylmomente und Spaß mit der guten alten Videosoftware (Danke, Herr Magnifico!):

The flashing Underpass

Highlights waren die Platten von John Foxx mit dem Track The Underpass, sowie das gute alte Tonight von den New Kids on the Block, was so dermaßen ein Beatles Song sein könnte, mit dem ganzen Geigen und Tralala Zeugs innen drinnen.

Weil es am Ende alles digital wurde, konnten auch alle per WhatsApp erfolgreich geäußerten Hörerwünsche berücksichtigt werden und ein paar Track, die man seit 2007 nicht mehr gehört hat ebenfalls – hier der Knaller: Screwing you on the Beach tonight ein Track, den die Bloodhound Gang nicht in die Rille bekommen hat, leider.

Gute Rillen waren aber noch, Nena 7inches, Depeche Mode 12inches, neues und altes von den Pet Shop Boys, Scooter, U2 und so viel mehr – hab ich vergessen in den sechs Wochen.

Das Ende vom Lied war ein toller Freitagabend letzte Woche Freitag – Danke, Party People.