So hübsche Gabelungen in der Landstraße

This is the Sound of me hitting Bottom

Nach acht Jahren Pause kam eine neue Alanis Morissette Platte – ich hab sie auch tatsächlich schon ein zweimal durchgehört und es ist nette gewohnte Kost, die vom SingSang und KlingKlang an die späten 90er Frühwerke erinnert, aber derzeit kommt leider nichts zwischen Jarvis und Erasure – hatte ich schon erzählt, glaub ich.

Sie ist lustig, darum in der nächsten Folge, dann noch einmal die hübsche Geschichte, wie der Haussegen den Alanis Ähnlichkeitswettbewerb gewonnen hatte.

Außerdem sei hier noch einmal eine Filmempfehlung ausgesprochen: Dogma

Über Blässe hinaus – vermisse ich etwas?

Sieben Songs auf transparentem orangenen Vinyl hat Jarvis Cocker mit seiner neuen Band JARV IS als Album namens Beyond the Pale herausgebracht. Und es ist großartig. Vieles davon finde ich sehr gut und Am I missing something? schafft es in meinen Liederhimmel, das ist so super – auch wenn ich lange überlegen musste, woher ich diese geile SynthieKlimperMelodie her kenne – Pet Shop Boy’s / So hard ist es wohl gewesen.

The Arrow knows nothing of its Target

Die Platte hat es nach sieben, acht Wochen noch nicht ins Plattenregal geschafft, da die Other Side sich zu einem Schnellwiederkehrer auf dem Plattenteller gemacht hat. Entweder liegt da Jarvis oder Erasure – da bin ich auch sicher, dass es nicht mehr viel kuhleren Sound dieses Jahr geben wird …

Das Neon – also das Edelgas vermutlich

Rising like a Phoenix

Es ist gut, ich mag es. NeonOrange als Vinyl hätte ich mir brutaler gewünscht, jetzt ist es halt nur so transparent. Ich denke zudem nicht, dass ich das Cover mal aufhängen werde, aber ich hab mir schon ganz oft die neuen Songs in diesem Internet angehört, denn Mute hatte Lieferprobleme – am Ende wusste ich nicht mal mehr, ob ich das dort überhaupt gekauft hatte, denn Mute hatte auch Mail Bestätigungsprobleme.

Neonorange – plenty of time, plenty of time

Als es 10 Tage nach Veröffentlichung immer noch nicht im Haus war, hab ich es bei JPC bestellt und fünf Minuten später war die Post mit einem RoyalMailKarton an der Tür. Die Story fanden die bei JPC auch lustig und haben bevor irgendwelche Transportkosten entstehen konnten alles storniert. Danke jpc.de

Zurück zum eigentlich Grund des Kaufs – die Musik. Es ist hier und da ein bisschen Schlager Musik, aber es ist CandyPop und teilweise auch richtig schön verdamelt, also so wie es gehört.

Bei öftermaligem Hören ist es wieder einmal mehr die A-Seite, wo die Topsongs sich versammelt haben, die kann man durchhören und sich auf alle Lieder freuen.

Eindringling – Die 12zoll Sammelung

Einer der besten Mix von Violatorliedern ist der Pump Mix, der hauptsächlich auf dem kuhlen supersoundigen eigentlichen Zwischenstück von Personal Jesus herschallt, der für meine Empfinden einer der Höhepunkte auf dem Violator Album ist, obgleich Personal Jesus gar nicht so violatoresque ist ansonsten.

Decided in your Youth

Meine erste Depeche Mode Schallplatte, war die gelbe 12″ von Policy of Truth gekauft bei Phonac in der Bielefelder Altstadt, da wo heute Büromöbel vertickt werden … die Platte habe ich dann aber später in Arne’s Pizzahütte getauscht, sodass ich meine allererste Depeche Mode Platte gar nicht mehr hatte, bis es sich irgendwann vor fünf sechs Jahren mal lohnte, diese in einer Sammelbestellung günstig wiederzukaufen.

Bong 10 bis 20 – Die Elf des Jahrhunderts

Mit der 12zoll Sammelung aller ViolatorSingles schließt sich der Kreise, denn die Platte ist jetzt doppelt und unabgespielt und hat ihre blaucoverige Schwester direkt mitgebracht.

Hatte ich schon die unglaublich Klangqualität dieser Platten an sich gelobt?! Es ist der Knaller – die Sammelbox steht jetzt fein im Sonderregal neben den anderen 12″ Sammelboxen aus 1986, 1987.

Der Mottenmann

Das ist seit dem Hexengarten echt mal wieder ein richtig gut gelungenes Cover einer drei Fragezeichenfolge, darum gab es diese mal wieder auf Vinyl.

Story ist auch okay, wobei man bei Doppelvinyl ganz schön oft aufstehen und umdrehen muss.

Gagatonschritte

Nicht nur stark in der Chromatic nachgearbeitet, sonder auch in der Opacity.

Ich lege mich früh fest: Wenn dieses Jahr kein außergewöhnliches Scooter Album mehr veröffentlicht wird, dann ist Chromatica von Lady Gaga das Kirmesmucke Album des Jahres. Es ballert einem wirklich den Kopf weg und das ist ganz okay, das einzige was nervt ist, das die eigentlich nette Stimme von der Lady (bzw. einmal sogar bei Elton John) ständig durch einen Vocoder genoodelt wird. Dann klingt es nicht.

Bei Stupid Love blieb das mehr oder weniger aus, so dass hier ein richtig guter Pop Song ähnlich wie Paparazzi oder Poker Face entstanden ist. Das Album ist viel besser, als das Vorgängerteil Joanne.

Leider ist das crystalclear Vinyl ohne Cover in einer stinkenden Plastikhülle erschienen, daher gibt es diese Platte nicht im Bilderrahmen.

Arolsen 2020 @ Heimunterführung

Dieses Jahr gab es kein Plattenauflegen in Bad Arolsen, keine Vinyl-Licht-Kuranwendung. Aber es gab einen virtuellen Ersatz mit Jitsi und ein paar zusammengemischte digitale Pakete, sodass zwei Party Mixdowns, ein Düsterparty Mixdown und ein Afterparty-Chill Mixdown dabei rumkamen.

Zu Hause gab es durch die Vorbereitung zum Glück eine ganze Menge Vinylmomente und Spaß mit der guten alten Videosoftware (Danke, Herr Magnifico!):

The flashing Underpass

Highlights waren die Platten von John Foxx mit dem Track The Underpass, sowie das gute alte Tonight von den New Kids on the Block, was so dermaßen ein Beatles Song sein könnte, mit dem ganzen Geigen und Tralala Zeugs innen drinnen.

Weil es am Ende alles digital wurde, konnten auch alle per WhatsApp erfolgreich geäußerten Hörerwünsche berücksichtigt werden und ein paar Track, die man seit 2007 nicht mehr gehört hat ebenfalls – hier der Knaller: Screwing you on the Beach tonight ein Track, den die Bloodhound Gang nicht in die Rille bekommen hat, leider.

Gute Rillen waren aber noch, Nena 7inches, Depeche Mode 12inches, neues und altes von den Pet Shop Boys, Scooter, U2 und so viel mehr – hab ich vergessen in den sechs Wochen.

Das Ende vom Lied war ein toller Freitagabend letzte Woche Freitag – Danke, Party People.

Ich bin nicht ein Hund in Ketten

Also leider klingt das aber alles so, wie in Ketten. Finde jetzt beim 1 1/2 malsten durchhören, dass ich eigentlich keine Lust mehr habe weiterzuhören. Waren auf den letzten beiden Morrissey Alben noch mindestens zwei Topsongs drauf, ist das hier leer.

Da hilft auch rot transparentes Vinyl nicht drüber weg und auch der witzige Jim-Dog Zusammenhang nicht. 13th Album, Pechzahl irgendwie dann wohl.

Heißpunkt

Dreamland, I need you

24 Tage hat es gedauert das erste neue Album des Jahrzehnts kaufen zu können. Niemand geringeres als die Pet Shop Boys eröffnen meinen 2020er Kaufmarathon. Hotspot heißt ihr neuestes Werk. Über den Daumen ist der erste Eindruck eher mau: Dreamland ist nicht die beste Vorabsingle (auch Monkey Business nicht) gewesen, okay aber nicht der Hammer. Will-o-the-wisp (ein Irrlicht, wie süß!) ist ein kuhler ohrwurmiger Opening Track des Albums, welches dann aber danach belanglos daherplätschert. Ich lege mich direkt fest, das ist vermutlich das Album des Januars mangels Alternativen, aber 2020 wird es sehr hoffentlich noch ein besseres Album geben.

Kindermund: Best Cover ever, man kann echt gut was erkennen!

Burning the Heather (Hermman Löns es brennt die Heide, sagt man bei uns in Lippe) ist auch eins von diesen Dahindudelliedern. Ach naja, die Messlatte liegt immer so elendig hoch bei den Jungs, die ja auch schon fünf Alben des Jahres in der Vergangenheit herausgebracht haben und ja immer wieder was Neues ausprobieren müssen um nicht boring zu sein.

Die Seite B startet ebenfalls mit einem starken Opening Pop Song namens I don’t wanna habe ich gerade im zweiten Anlauf festgestellt. Vielleicht muss man da nur lange genug reinhören, dann wird es doch noch ein Knaller Album. Songs mit dem Namen You are the One hab ich schon in deutlich besser gehört.

Stuart Price hat das Album (zum dritten Mal hintereinander) produziert und eine beachtliche Distanz zu den beiden Alben davor mit den Boys erarbeitet. Wenn es wie bei I don’t wanna tanzbar wird, dann finde ich es viel intelligenter gelöst als noch bei den meisten Songs aus der Electric oder Super Abteilung. Track wie Happy People sind dann aber wieder Elysiumesque uninspiriert und nicht ernsthafte Soundweiterentwicklungen.

Mir reichen sowieso am Ende drei, vier kuhle Tracks um diese Platte zu mögen.