Wie ein Gebet

Als ich 1990 das Geld von meinem ersten Sommerferienjob bekam, konnte ich mir davon meinen ersten Kompaktscheibenabspieler kaufen und direkt noch meine erste Kompaktscheibe: Like a Prayer von Madonna

It’s like a little Prayer

Beinahe 30 Jahre später stolperte ich bei einem Plattenanbieter über eine Near-Mint-Variante der Vinylversion und kaufte. Es ist nach wie vor so, dass es eben die vier TopRadioSingles auf diesem Album gibt:

  • Like a Prayer
  • Express yourself
  • Cherrish
  • Dear Jessie

Der Rest ist mehr oder weniger B-Seiten-Beiwerk und insbesondere der Track von und mit Prince ist Kunstmüll für meine Ohren – und das liegt nicht an Prince, sondern am Müll.

Die Platte ist aber trotzdem ein Madonna Meilenstein und ein Album, das auf immer und ewig einen historischen Wert für mich hat und eben vier Toplieder.

Ganz lustig, beim Plattenriechen steht diese Platte in einem verwirrenden Gegenüber zu Nils‘ 101, falls die Platten das Parfüm 30 Jahre lang halten konnte … (ich sag nur Patchouli)

Gagatonschritte

Nicht nur stark in der Chromatic nachgearbeitet, sonder auch in der Opacity.

Ich lege mich früh fest: Wenn dieses Jahr kein außergewöhnliches Scooter Album mehr veröffentlicht wird, dann ist Chromatica von Lady Gaga das Kirmesmucke Album des Jahres. Es ballert einem wirklich den Kopf weg und das ist ganz okay, das einzige was nervt ist, das die eigentlich nette Stimme von der Lady (bzw. einmal sogar bei Elton John) ständig durch einen Vocoder genoodelt wird. Dann klingt es nicht.

Bei Stupid Love blieb das mehr oder weniger aus, so dass hier ein richtig guter Pop Song ähnlich wie Paparazzi oder Poker Face entstanden ist. Das Album ist viel besser, als das Vorgängerteil Joanne.

Leider ist das crystalclear Vinyl ohne Cover in einer stinkenden Plastikhülle erschienen, daher gibt es diese Platte nicht im Bilderrahmen.

Mehr Monster

Orange Monster an der Wand

Mal wieder Monster gehört. R.E.M. war in den Neunzigern wirklich nicht wegzudenken, auch wenn das gar nicht das beste R.E.M. Album ist, so war es doch das beste, was mir 1994 so zu bieten hatten.

Hat auch Spaß gemacht es anzuhören, da hatte Nechen eine gute Inspiration geliefert.

Außerdem wollte ich auch mal etwas orange Farbe an die Wand haben in Monster Zeiten wie diesen …

Von der Nacht getrennt

Wenn man der Nachricht von UPS trauen darf, sind wir am 27.02.2020 erstmal noch mehrere Nächte getrennt, denn die Platte Divided by Night von The Crystal Method ist zwar versandt aber erstmal noch in Kalifornien.

Waiting in California

27.2.
Nach langer Zeit hab ich mal wieder eine Schallplatte in Übersee gekauft, weil sie bei (nur) zwei europäischen Anbietern über 150 Euronen kosten sollte, gleichzeitig aber zB aus Spanien unsägliche 11 EUR Fracht gekostet hätte. Okay UPS nimmt für Flüge über viel Wasser 23 USD, aber dafür Schicken sie auch lustige Nachrichten …

5.3.
Und man merkt dann auch das es ein Doppelalbum ist, denn scheinbar ist erst die eine Hälfte von NY nach Frankfurt gekommen und nen Tag später die andere Hälfte.

Mittlerweile ist die Platte aber komplett in Frankfurt gelandet und hoffentlich nicht beim Zoll eingeschlafen, denn von Frankfurt hierher hat es UPS auch schon mal schneller hinbekommen als dieses mal.

Und am 10.3. hat UPS Germany es angeliefert.

Macht sich gut an der Wand und sehr gut auf dem Plattenteller.

Divided by Night von The Crystal Method höre ich seit Jahren im Auto immer wieder gerne jeden Track.

Drauf gekommen bin ich, weil dieses Album seit 2009 auch in der Vita von Peter Hook auftaucht, da er an zwei Songs mitgeschrieben hat und entsprechend auch am Bass zu hören ist. Außerordentlich gut gelungene Tracks, aber eben nicht nur die beiden, sondern auch noch etliche andere der zwölf Tracks.

Ins Plattenregal kommt The Crystal Method vor The Cure (bzw. was davon übrig geblieben ist):

Collins, Connor, Crystal, Cure

Überflüssige Saxophone und sinnlose Geigen

When do I get to sing „My way“?

Es ist ein Schulzeit-gerade-eben-beendet-Phase-Erinnerungsalbum für mich, wir haben es recht häufig in seiner schwarzen Originalpressung auf Harold oder Joe liegen gehabt. Jetzt gibt es die polierte gelbe Neuauflage im Handel – mit allerlei Klim und Extrabim, aber am Ende bleibt es dabei:

When do I get to sing „My Way“? ist der rausstechende Hit der Platte und der Rest ist so Beiwerk für den man einen besonderen Tag braucht, an dem einem der Sparksgesang auf dem richtigen Fuß erwischt.

Ich fand damals schon Plattencover und Co ziemlich kuhl hätte aber aus dem Stand heraus nicht mal mehr gewußt, dass auch der Albumtitel Gratuitous Sax & Senseless Violins recht lustig ist, selbst wenn man ein Kind hat das wunderbar Saxophon und Cello spielt.

In der Gebärmutter

I sit and drink Pennyroyal Tea

Das Nachfolgealbum zu Smells like Teen Spirit hat es wieder in Teilen in sich. Allerdings taugt für mich nur die Hälfte der Songs was, nämlich die vier die nicht nur Gitarrenkrach und Geschrei sind, oops, das ist sogar nur ein Drittel.

Die Lieder Heart-Shaped Box, Rape me, Pennyroyal Tea, All Apologies sind allerdings sehr sehr große Nummern wie ich finde.

Lange fiel mir gar nichts ein, was ich über dieses 4/12 Megawerk schreiben konnte, außer eben den vier Knallern und dem ziemlich gelungenen Cover. Schade, dass es keine weiteren 4/12 Meisterwerke mehr gegeben hat. Letztes Studioalbum, leider.

Iris strahlend

Iris

Cover sah ziemlich kuhl aus als mir Another Way in meine Playlist der Woche beim Online Hördienst gestellt wurde. Hörprobe klang nett düster, Bandname ist auch ziemlich gut. Da war der Kauf einer bereits sechs Jahre alten Platte beschlossen.

Aber die Platte hat einen Etikettierungsfehler, die Anzahl der Songs auf der A Seite ist nicht identisch mit der Anzahl der Songs die auf dem Label stehen. Lustig, aber die Macher der Platte haben beschlossen, der Platte einen Entschuldigungsschreiben zu verfassen.

Dudelt alles nett daher ohne so richtig aus dem Quark zu kommen, vermutlich hängt die Platte öfter an der Wand, als das sie abgespielt wird, wobei jetzt gerade ist der US-Düsterpop zum zweiten Mal komplett zu Ende gelaufen.

Phanom

Es handelt sich ja wie auf dem Entschuldigungszettel ^^ geschrieben um eine limitierte Auflage, daher ist noch eine Bonusplatte mit ganz gut gelungenen fünf Mixen (die etwas besser aus dem Quark kommen) von Liedern des Radiant Albums mit dabei.

Vierzig Tag nach dem Einkauf, sollte ich auf Kindermundwunsch mal alle Plattencover austauschen und so erlebte ich beim Wegsortieren von Iris eine Überraschung: Im Plattenregal war noch keine einzige Band mit i und so kommt Iris neben Humpe und Jackson.

Die besten 17 von Simon und Garfunkel

Hallo Darkness my old Friend!

Grandios, diese Greatest Hits Sammlung ist voll mit progressiven Rock Megahits, wenn man in der richtigen Stimmung ist, dann kommen die alle gut rüber. Heute war aber nur der Job mal wieder Sound of Silence und Bridge over troubled Water zu hören.

Auf dem Cover ist ein Preisschild auf dem Gratis steht. Die Qualität ist tatsächlich unterirdisch, da mit 17 Liedern auch ein bisschen viele Lieder auf zwei Seiten verteilt sind. Zudem ist die Platte nicht so richtig toll gepflegt, allerdings tut das dem Charme der Songs kaum etwas an im Gegenteil.

Im Regal steht die Platte zwischen Sigur Ros und Simple Minds, die man auch mal wieder auflegen könnte, wenn die Panflöten von El Condor Pasa vorbei sind.

Wo ist mein Gedanke und wo das andere Beste von Pixies

Und direkt noch eine Best of …

Wo ist denn mein Gehör?

Where is my mind, das ist das Beste von den Pixies, wenn ich jetzt nicht krass was überhört habe – denn auf den vier knallorangen Seiten Pixies Best of ist nur das eine Lied gut für mein Gehör und der Rest ist schräger Krach.

Warum ist das wohl so? Und wenn das so ist, warum bringt man denn ein Best of Album raus, wenn es auch eine Single mit einer Intrumental B-Seite getan hätte und meinetwegen auch in orange.

Naja, jetzt weiß ich jedenfalls, dass ich keine Gehörlücke hab, weil ich nur den einen Supersong von denen kenne und den nun auch auf Vinyl hab.

Wunderhübsche Hassmaschine

Es ist vermutlich mein Industrialdüsterrock Lieblingsalbum und ich dachte auch, ich hätte über diesen Klassiker in meinem Vinylschrank schon ein wenig mehr erzählt, aber ist nur eine mickeriger Absatz bis jetzt.

Es startet mit drei Megakrachersongs, die alle ineinandergemixt daherkommen Head like a Hole, Terrible Lie, Down in it. Das sind vielleicht die drei besten Albumopener hintereinander nach U2 – JoshuaTree.

Ich weiß noch, dass ich das Album als Platte bei Ween ständig habe stehen sehen, es aber nie kaufen mochte, weil das Cover nicht so kuhl aussah, wie das Cover der Kompaktscheibe, die ich irgendwann spät 1992 einkaufte.

Extra aus dem Kompaktscheibenantiquariat geholt

Something I could never have ist die Depribaladennummer dieses Albums und auch NINs bester Langsamtrack. Der geht wirklich an die Tränendüse und gute Laune, man man man. Schön ist wie früher schon mal beschrieben, dass er auf der CD in den Vorgängertrack Kinda I want to vermixt ist, was ich immer doof fand. Auf dem ReReleaseAlbum ist das der Track eins der zweiten Seite, was mich dann Cover hin Cover her zum Kauf der Neuauflage überzeugte.

Das Flood das Album produziert hat macht es natürlich erst recht rund für mich. Nach dem Album hat er dann vermutlich Violator auf den Produzententisch bekommen, sehr sehr kuhl Herr Flood.

Ich bin einfach zu finden

Fünfseitiges The National Album Easy to find, was eine rote, eine gelbe und eine graue Platte mitbringt, aber trotz der Fülle an Songs keinen richtigen ordentlichen Song dabei hat, sowie es bei den letzten drei Alben mindestens war.

Das ist schade, denn beim Artwork hat sich jemand sehr viel mühe gegeben es bunt und gleichzeitig hübsch aufgeräumt zu halten. Aber ganz ehrlich, The Nationals Job ist nicht hübsche gelbe Platten zu veröffentlichen, sondern Songs die einen traurig anlächeln und dabei an den Hasemann erinnern.

Wenn wir alle einschlafen, wo gehen wir hin?

Sie soll das neue freche itGirls sein, dass ähnlich wie Nirvana alles musikalisch anders machen und echt frech sein, schrieb das Magazin bei uns auf dem Lokus. Hmm, das musste ich mir mal anhören und bin bei dem Song You Should See Me in a Crown auch angetan gewesen und hab das noch unveröffentlichte Vinyl geordert.

Jetzt ist die maracujafarbende Vinylscheibe geliefert und es ist natürlich nicht Nirvana und auch nicht frech wie Nirvana, aber es ist schon kuhler als der Kackeinheitsbrei, der sonst neu um die Ecke kommt.

Die Kinderohren denken allerdings, dass einige Lieder klingen, als wenn sie kaputt wären. Da sind offensichtlich ein paar gruselige Dinge mit Bässen im Studio gemacht worden. Naja, so klingt halt freche Musik heute. Ich finde es war eine gute Scheißhausidee, die Platte zu kaufen, sie kommt ins Regal zwischen Elvis und Electronic.

Hab nen Maximalballon gefunden und denk an Nena

Das Album war mir an verschiedenen Stellen aufgefallen, weil der riesige vermutlich nahezu maximalgroße rote Luftballon so hübsch von dem David Andrew Sitek von TV on the Radio spazieren getragen wird auf dem Cover.

Denk an Dich
Denk an Dich

Das erinnert ja mindestens an Nena.

Nix dergleichen, es ist ein Album das er mit zehn anderen Künstlern oder Bands zusammen erstellt hat und die paar die ich davon kannte, Little Dragon, Karen O Frontfrau von Yeah Yeah Yeahs und Talking Heads Frontmann David Byrne sind ja mal mindestens eine lustig bunt gemischte Auswahl.

Die Songs sind alle sehr gut und ich mochte das lange immer komplett mit umdrehen anhören, während der Ballon im Bilderrahmen hübsch aussah. Jetzt habe ich das Album fast ein Jahr, aber hatte nie so richtig eine Idee, ob ich es mal in Regal sortiere oder nur in die Vorablagenbox am Plattenspieler stelle.

Jetzt ist die Platte im Regal zwischen Materia & Casper und Mesh.

Dank Dir für heute

Als ich das erste mal Death Cab for Cutie bewusst hörte, so vor etwa 10 Jahren, hielt ich die Band für eine sehr gute The Cure Kopie was die Instrumente angeht, allerdings einer ganz anderen Stimme.

Mit dem neuen Album Thank you for today verhält es sich hier und da auch so und ich glaube ich habe für mich auch die Stimme etwas einsortiert – es ist vielleicht etwas ähnlich dem Neil Tennant Gesang der Pet Shop Boys, dass bedeutet ich hab in Death Cab for Cutie eine Tochter deren Eltern The Cure und die Boys sind – hätte Potential!

Cover und Verpackung sind auch nett geworden. Gestanztes Rechteck im Cover um das alufarbende Innenleben in den Gestaltungsprozess mit einzubauen und zu guter Letzt gestanzte Typografie.

Grün

I’ve got my Spine, I’ve got my orange Crush

Orangiges Cover auf dem in schwarz green steht – das ist verwirrend.

11,00 DM

Neben den Überalben von R.E.M. geht das Green Album immer etwas unter, dabei ist es supergut. Popsong, Stand und Orange Crush sind auf jeden Fall bei den besten R.E.M. Songs mit dabei für mich.

Ich weiß gar nicht mehr wann ich es gekauft habe, aber so arg teuer war es nicht und es war noch zu DM Zeiten und wenn man dem Preisschild traut, dürfte es nach dem 20.03.98 gewesen sein.

posttraumatisch

Mike Shinoda verarbeitet Linkin Park’s Postrauma nach dem Tod von Chester Bennington. Wenngleich es ein Soloalbum ist, so sind doch die übrigen Bandkollegen bei etlichen Tracks mit am Start.

Daher ist es dann auch kaum verwunderlich, dass es sehr nach Linkin Park klingt, was am Ende aus der Rille kommt. Eigentlich gar nicht so meine Limonade, aber hier und da trifft die richtige Gitarre, den richtigen Synthiesound. Um zu den ganz großen Alben im Plattenregal zu gehören, fehlt allerdings etliches, aber um direkt aussortiert zu werden ist es schon zu gut.

Shinoda, Mike kommt also im Plattenregal erstmal neben The Shamen und Shout Out Louds und letzteres kommt jetzt erstmal zur Gemütsbesserung auf den Plattenteller.

Der Rückbau

Mein erstes 10″-Doppelalbum mit obendrein gelbtransparenten Vinyl ist das neue Eels-Album The Deconstruction. Während ich das letzte Eels Album von 2014 eher mau fand, ist dieses hier sehr gut anzuhören. Irgendwie verhält es sich für mich so, dass außer auf dem Debutalbum, meiner Meinung nach immer nur ein Song überragend und der Rest nett anzuhören ist. Das ist hier auch so. Der albumnamengebende Track The Deconstruction ist für mich der Hit.

Shoobeedoobeedoo!

Nochmal zu der Aufmachung: Doppelalbum ist ja für die Tonqualität immer sehr nett und 10″ auch irgendwie niedlich, aber auch hier fragt ich mich einmal wieder mehr: Warum nicht 12″ und 45RPM? Naja, dieses hier ist irgendwie alles in allem gelungen – ich mag es, wie es ist.

Gefährlich

It’s the best Part, I wanna listen to it, okay?!

In den späten 80ern konnte ich Michael Jackson nicht mehr hören, da Bad und die sieben oder acht Singleauskopplungen und die ständige Präsens im Radio es einem etwas vermasselt.

Dann war zwei, drei Jahre Pause und mit der Rückkehr vom Michael und Black Or White war aber eine gewisse Begeisterung zurück.

Das Album ist bei mir erst so richtig zum 18. Geburtstag angekommen. Insbesondere das Cover fand ich damals schon richtig super. Aber erst 26 Jahre später ist das Vinyl auch wirklich im Regal angekommen, ein bisschen deshalb, weil ich es wirklich vermisst habe. Die Heal the World Schnulze ist allerdings auch überhört habe ich herausgefunden – aber Jam, Remember the Time, Who is it und eben Black or White sind super.

Hat mindestens eine Stunde lang meinen Geburtstag verschönert.

Echt blau

Mit La Isla Bonita ist mir damals Madonna das erste mal als kuhle Musik aufgefallen. Der Track ist eine von True Blue’s insgesamt fünf Single-Auskopplungen. Alle Singles sind richtig gute Songs, wie mir heute nochmal aufgefallen ist und ich mich sogar gefragt habe, ob das vielleicht das beste Madonna Album ist.

Leider kann ich das nicht mehr so enthusiastisch wie in den 80er und 90er beurteilen, da Madonna auch schon so viel Mist gemacht hat, den man sich gar nicht anhören kann. Eigentlich ist sie schon die einzige Sängerin, die ich die ganze Zeit in meinem Lieblingsmusikköfferchen hatte. Immer mal wieder was gutes dabei, aber niemals wieder so konzentriert gut, wie das True Blue Album.

Allerdings mag ich auch nach all den Erfahrungen nicht ausschließen, dass Madonna in den nächsten Jahren nochmal einen richtig hammergeilen Song produziert bekommt.

True Blue Vinyl hab ich doppelt, wer will die aussortierte Platte haben?

Alles war wunderschön, und nichts tat weh

Moby ist wieder da. 19 Jahren nach seinem 1999er Megaalbum play. Auf dem Cover liest eine Kuhpapa seinem Kuhkind aus dem Buch Everything was beautiful, and nothing hurt vor.

Everything was beautiful, and nothing hurt

Sollte eigentlich am 2. März hier ankommen, hatte dann aber ein wenig angekündigte Verspätung. In den Opener Track Mere Anarchy hatte ich schon reingehört, als ich überlegte das Album zu kaufen, wegen dem lustigen Cover dann aber auch wollte, dass man was nettes hört. Was ich hörte war ziemlich kuhl. Nette Vocals von Moby, nette Melodie, nette Geräusche und eine bombastischen Klangwelt ab der 50. Sekunde, was ein bisschen wohl sowas wie der Refrain des Songs ist.

Ich denke ich werde über den Track noch zum Jahresende berichten und die beiden Kühe werden noch ein paar Tage an der Wand hängen bleiben.

Mein kleines dunkles Zeitalter

The only Reason it never worked out is he didn’t worked out.

Booklet, Cover und Verpackung sind mit einer wunderschönen Typo versehen und die Vorabtracks haben es auch schon versprochen, dass das neue MGMT ein schönes Album werden könnte. Jetzt sind die vier Seite da und die A-Seite finde ich auch beim Zuhören super.

  • She works out too much und
  • My little dark Age

Der Rest ist wie schon früher mitunter sehr experimentell und läuft gut nebenher aber meistens ohne einen zu Bewegungen zu motivieren.

Ich hatte schon so eine Ahnung, dass MGMT die Abkürzung für Management ist, habe aber gerade eine eigentlich viel kuhler MGMT Abkürzung gefunden, O6-methylguanine-DNA methyltransferase, wenn Vinyl irgendwann mal uninteressant wird, dann blogge ich über medizinische Fachausdrücke.

Little dark Age ist meine erste MGMT Platte und kommt ins Regal zwischen Mesh und George Michael.

Nilpferd

Das hier ist so kurz vor Toreschluss noch somit das lustigste,
was es dieses Jahr neu auf Platten gab.

Probably nothing

Also zwei Platten. Doppelvinyl. Mit FFS überraschten die Sparks schon 2015 über alle Maßen und auch ihr neustes Werk ohne Franz Ferdinand ist keinesfalls Giddy Giddy okay Giddy Giddy schon, aber der Rest ist mehr oder weniger klamaukige Popmusik, die man mal hören kann.

Allen Tracks voran Hippopotamus, was hier von den ersten drei Takten an auch von den Kids geliebt wurde.

Völlig ungerechtfertigter Weise ist Hippopotamus mein erstes Sparksalbum. Warum weiß ich auch nicht genau, Kompaktscheiben habe ich unendlich viele, aber kein Vinyl. Tze!

There’s a Hippopotamus in my Pool. How did it get there?  

In Kürze kommt die Platte mit dem Cover des Jahres dann zwischen The Soulsavers und DJ Spiller ins Regal.

Farben

All the Colors, see the Colors, make the Colors, feel the Colors

Es soll das poppigste Beck Album aller 13 Zeiten sein: Colors

Mit der Kritik hab ich direkt am Köder angebissen und mich zumal vorab über rotes Vinyl gefreut. Und wirklich, es ist ein fantastisches Album, frisch und poppig, aber auch experimentierfreudig und abwechslungsreich. Ich mag mindestens die Hälfte der Songs ziemlich gern und der Rest ist gut.

Die Tage die wir hatten

Day Wave ist vermutlich die letzte Bandentdeckung vom Hasemann gewesen. Laut Zeitzeugen hat er diese wunderschöne Musik zuletzt viel im Büro gehört. Je länger ich es höre je mehr erinnert es mich an The Drums, Phoenix, The Legend und Tokyo Police Club und ich mag dieses Album mehr und mehr.

I’m fading and I don’t want to be that Way

Es klingt sehr nach seiner Lieblingsmusik und nach den Tagen die wir hatten.

Hunderteins

Let me see those Hands!

Gerade meine 103. Order bei Discogs gemacht, zlorfikTM, da hätte ich ja auch nen kleines bisschen besser aufpassen und den Kauf vom timing her in die letzte Oktoberwoche vorverlagern können. Was ich auch nicht gemacht habe – ich habe den Verkäufer nicht gefragt, ob die Platten nach Pachouli riechen, so wie früher die beiden Scheiben vom Nils.

Help me see things in a different light

Wie dem auch sei. Auf meiner ca . 100 minütigen Autofahrt letzte Woche habe ich das ganze Depeche Mode liveAlbum 101 komplett durchgehört und musste an Pacouli und die spätern 80er frühen 90er denken und an den Tag als wir auf dem Highway and er Abfahrt Passadena nicht zum Rosebowl abgefahren sind, um dort einmal laut zu rufen:

Good evening Passadena!

Das Album ist schon eine Livemeilenstein und einige der Liveversionen auch eine Idee besser, als die Studiostücke.