Dunkle Herzen

Alben, die das Zeug haben zum Album des Jahres zu werden aber von mir zu spät in Gänze entdeckt wurden gibt es bestimmt einige. Pretty Hate Machine von Nine Inch Nails und Disintegration von The Cure sind zwei Beispiele aus den sehr sehr frühen 90ern.

Annie, Annie, they playing our Song

Jetzt hat es die Tage eine Lieferung aus Norwegen gegeben, auf die es auch zutreffen könnte: Dark Hearts von Annie aus dem Jahr 2020 in Gänze entdeckt Pfingsten 2021 und das auch nur, weil Nils, der die Atemtechnik von Nena nicht mag, es nochmal auf die Agenda geholt hat. Ob es bei mir final gereicht hätte Jarv.is zu entthronen glaub ich aber auch gar nicht.

Es ist sehr starker und intelligenter düsterer Synthiepop mit Untermischung toller Gitarren und andere Instrumente und besungen von einer kuhlen passenden Stimme. Der Familienbetrieb Storm hat hier einiges auf die Spur und dann auf das Doppelvinyl gepackt. Ein bisschen schade, dass es das nur für teuer oder in Norwegen zu erwerben gibt. Es weckt jedenfalls sofort die Lust auf mehr Musik aus Norwegen und zwar nicht nur aber auch a-ha. Was macht Röyksopp eigentlich gerade?

Annie kommt ins Plattenregal zwischen Alt-J und Arctic Monkeys.