Jedentagleben

Ach ich weiß auch nicht, da kann ich jetzt gar nichts mit anfangen. Kaum Coldplay Gesang und Klang, dafür viel Weltmusiksounds und Chor. Mag ja sein, dass die Welt zum Leben an jedem Tag sowas braucht, um sich gemeinsam in den Weltfrieden zu singentanzen, aber hier zu Hause ist friedlich genug – will ich nicht wirklich mehr von hören.

Auch auf der Suche nach etwas Single/Radio tauglichem bin ich nicht so richtig fündig geworden. Orphans, der Vorabtrack ist jedenfalls genauso Weltgekreische, wie der Rest. Irgendwie war es kuhler als Chris noch alleine rumgeweint hat.

Das Cover muss man auch nicht aufhängen. Das nächste Coldplay-Album wird sicherlich besser. Ach so und auf so ein Konzert muss ich auch nicht gehen, aber Coldplay macht ja auch erst wieder Konzerte, wenn die Welt gerettet ist bzw man CO2-neutral Welttouren kann – das finde ich mal ein ordentliches Statement, das mich zumindest ein bisschen mit dem Konzept Everyday Life versöhnt.

Erinnerungen … nicht öffnen!

Warum nicht, Goldschatz?

Genau sowas wie das – Gitarrenpop und Synthiepop und sich noch Coldplay für einen Track dazu holen, das hat beinahe das Zeug zu einem Track des Jahres, aber dafür gab es vermutlich zu viele Tracks dieses Jahr, die diese meine Ansprüche auch erfüllen. Aber es dürfte der Urlaubshit 2017 sein, denn da ließ sich das dänische Radio auch nicht lumpen, diesen Track drei-viermal am Tag zu spielen.

Erinnerungen an sowas wie einen Goldschatz :-)

Was ist mit dem Rest des Albums? Schon ähnlich, aber es fehlt dann am Ende die Stimme von Chris Martin, um es zu einem ebenso Hammeralbum werden zu lassen, wie Something just like this ein Hammertrack ist.

Memories – Do not open! von den Chainsmokers sortiert sich im Regal direkt neben das neue Casper Album und The Charlatans.

PS: Coldplay hat diesen Track nochmal in einem nicht so kuhlen Mix auf eine hübschfarbige Kaleidoscope EP gepresst., die hat immerhin eine kuhlere Farbe als diese pseudogold der LP.

Danke an Arne für das GifMakerTool – rockt, mehr als die EP :-)

Ein Kopf voller Träume

Boa, was das Album schonmal ist, ist das bunteste Album des Jahres. Ein Süßigkeitenstand auf der Kirmes ist ein SchwarzWeißFilm dagegen. Aber na gut: Normalerweise habe ich ja erstmal nichts gegen CandyRockPop.

Full of pink Dreams

Coldplay hat sein neues Album raus – A Head full of Dreams, gerade so, dass es Weihnachten ordentlich viele auf ihren Tonabspielgeräten haben, gab es auch das Doppelvinyl: TransparentPink und TransparentBlau sind die beiden Platten und das erste Durchhören war okay. Ist jetzt kein Track des Jahres drauf, aber schlecht ist das Ding nicht, nur haben andere Bands dieses Jahr schon deutlich bessere Träume im Kopf gehabt.

Haben sogar den Noel G. zum Gitarrespielen helfen überredet bekommen beim letzten Track, aber das muss man wissen, um es mitzubekommen. Aber wenn man es denn mitbekommt ist es gelungen.

Tja, das war wohl das letzte neue Album des Jahres, schätze ich mal, dann muss ich mir ja langsam klarer werden, was jetzt von all den guten Sachen, das Beste vom Besten war. Und Coldplay war es nicht.

FullSizeRender (4)
Bunt und 3D

Sprich

Nur den sprechenden wird geholfen. Und so unternehmen Kraftwerk Coldplay einen Versuch dem aufmerksamen Hörer auch einmal auf ihre leicht dahherjaumernden Art, diese Lektion mit dem Track Talk zu lernen.

talk

Der Kraftwerksample von Computerliebe ist sehr sehr gut eingearbeitet in dieses Stück – eins der vielen Sahnehauben, die X&Y am Ende auch dazu gemacht haben, was es ist.  Dazu gibt es die nette B-Seite namens Gravity.

Ten Inch Tales

In meinem Regal gehen auch drei Platten auf Tauchsatation, weil sie klein sind. Klein aber oho. Allerdings muss ich mich erstmal einmal wundern, was es für ein Quatsch ist, 10″ Platten rauszubringen. Ich könnte es verstehen und fände es lustig, wenn Trent Reznor 9″ Vinyl rausbrächte, aber Zehn – macht keinen Sinn.

ten-inch
Kaum merkbar, aber 2″ kleiner als ne richtige Platte.

Trotzdem habe ich drei:

  • Tears For FearsShout
    Mutmaßlich die Single des Jahres 1984
  • Frank BlackHeadache
    ein alter PC69 Klassiker
  • ColdplaySpeed of Sound
    sogar in crystal transparent und mit zwei X&Yige Bonustracks auf der B-Seite

12-10-7
12 zu 10 zu 7

Uhren mit zitterndem Herzen vermischt

Gerade eben noch den Kings of Covenience – What I Can Save You From HammerMix abgefeiert, da fällt mir im Regal der nächste Røyksopp MegaMix in die Finger. Clocks von Coldplay, Røyksopp Trembling Heart Remix ist mindestens auch der Mix des Jahres.

clocksmix

Clocks ist in der Coldplay Version allerdings besser gelungen und in der zweiten Coldplaywahn Welle von mir 2003 auch zur Single des Jahres gewählt worden.

clcoks7
Closing walls and ticking clocks, gonna come back and take you home.

Jede Träne ist ein Wasserfall

Die
teardrop2
dreidimensionale
teardrop3
Platten
teardrop4
Hülle
teardrop1ermöglicht es, das Cover der schön blauen 7″ vorab Single zum 2011-Coldplay-Album immer mal wieder ein bisschen anders aussehen zu lassen.

Ich mag die ganzen 2011er Stücke von Coldplay nicht so sehr, dass ist alles überproduzierter Lärm mit Gejaule und zu allem Überfluss auch noch mit Rijänna oder wie die heißt.

Aber die Verpackung – Nette Spielerei!

Geistergeschichten

Manchmal muss man ja nur heftig genug von einem Album enttäuscht werden, um dann das nächste ohne einen Erwartungshorizont dann entsprechend unerwartet gut zu finden.

stories
Call it magic

Das ist bei den Ghost Stories von Coldplay passiert. Das Album ist sehr minimal produziert und ruhig, vergleichbar mit dem Everyday Robots von Herrn Albarn. Das mag ich sehr gerne. Wird nicht in der Liga von Parachutes und X&Y ankommen, aber es ist besser als die letzten drei Alben würde ich jetzt mal behaupten.

Ich höre es jetzt heute schon zum dritten Mal, einmal leise im Büro und jetzt zum zweimal bisschen lauter vom neuen Vinyl. Insbesondere der Track Magic ist wirklich gelungen, so sehr das ich ihn mir erstmal für die Tracks des Jahres mit merke.

Ach witzig, das Album hat auf der B-Seite einen instrumentalen halfhidden Track, der nach einer ca. zwei minütigen Ruhepause kommt.

Und eine Sache kann ja bei einem Album auch immer noch etwas mehr bewirken, wenn dank eines schönen Covers das Auge mithört:

ghost
Geistergeschichtenflügel.

 

X & Y

Oh was habe ich dieses Album geliebt. Ich habe selten solange gedacht, dass ich nie wieder etwas anderes hören will. Und dann dieses bunte aber ordentiche Artwork, ganz, ganz, toll.

x & yDas Doppel-Vinyl selber ist in einer extraaufwendigen Box unterwegs und auf einem Poster wird dieses Coloralphabet genauer aufgeschlüsselt.

2005 war einfach ein so schönes Jahr, toll dass es da auch noch dieses Album dran erinnert, immer mal wieder, wenn man heute acht Jahre später eigentlich nen ordentliches bisschen die Nase voll hat von Coldplay …