Schurkentage

I’m trying to keep my Newspaper dry

Nach dem so sagenhaften Debutalbum von a-ha lag die Messlatte für das zweite Album schon sehr hoch, aber wen ich mir mein 86er Herz nochmal ansehe, hat mich auch das zweite Album mit seinen Radiosingles damals schon verzaubert und im Sommer 1990 komplett verzaubert, denn in den Sommerferien hatte ich mir die beiden ersten a-ha Alben ausgeliehen.

Im Vinylockdown2 hat mich tatsächlich dieser Zauber so halb noch einmal wieder abgeholt und ich habe mir einen Vermerk zum genaueren Nachhören und schriftlichem Lobhudeln gemacht. Also auf den Plattenteller die norwegischen Popperlen.

Genau, es war neben Manhatten Skyline und I’ve been losing you der Nicht-Radio-Song October, der mich im November/Dezember so massiv fasziniert hat, der Song kommt mit einer Air-artigen Plastiktrompetenleichtigkeit daher, dass es Tiefenentspannung und gleichzeitig Tanzlust erzeugt.

Passte auch ganz gut in die letzten Wintertage kürzlich …

Kaleidoscope

One and two, three and four – come through Kaleidoscope

DJ Tiësto hat in den letzten Jahren immer mal wieder ganz schön gute Remixe von Songs gemacht, die man dann davor und auch danach mochte. Richtig verzaubert hat mich aber ein eigener Song von ihm, den er mit Jónsi von Sigur Rós gemacht hat. Kaleidoscope.

Das Lied ist auf seinem gleichnamigen Album und hat außerdem noch andere Kooperationen zB mit Kele Okereke von Bloc Party, sodass es irgendwann genug Kaufgrund für mich gab und es auf Vinyl angeschafft wurde, mich dann aber insgesamt doch etwas enttäuscht (Preis Leistung stimmte am Ende irgendwie nicht) hat und Ewigkeiten (genau genommen seit Anfang Februar 2020) in der Ablagebox neben dem Regel drauf gewartet hat fotografiert, gebloggt und wegsortiert zu werden. Jetzt ist es soweit.

Tiësto nimm im Regal Platz zwischen Tears for Fears und Tocotronic.

So weit – so gut!

Da ist Licht, da ist ein Regenbogen.

Sorry, ich weiß es ist Schlager und es lässt schon tief blicken, wenn man offen zugibt, dass man immer noch gern ab und wann zur Münchner Freiheit steil geht. Vor sechs Jahren hat Sänger Stefan Zauner die Münchner Freiheit verlassen und alleine mit seiner Frau weitergemacht. Von dieser Schaffensphase gibt es jetzt ein Best of Album, was nur eine Plattenseite voll bekommt und ein neues Album, was auch nur eine Albumseite voll bekommt.

So lange man Träume noch leben kann!

So weit – so gut, geht leider auch mit zwei neuen und einem alten Song nicht wieder raus aus meinem Ohr. Allen voran der Song: Da ist Licht!

Die Tracks sind ein bisschen wie Münchner Freiheit Superhits Ohne Dich und Anette Humpe getarnt als Ehefrau Petra Manuela Zauner … und etliches aber auch nur so am Rande von Helene Fischer. Schlager halt. Ich mag es, voll die Weihnachtsstimmungsmusik.

Zauner steht im Regal neben Zander, Yazoo und der rechten Außenhälfte des Regals, wo sind eigentlich meine beiden mamoriertvinyligen übeln Frank Zander Platten?

Blitz

3D Haussegen deluxe

Fünf Sterne Deluxe sind wieder am Mikrophon und wollen uns diesmal ordentlich flashen. (Ich hoffe das wird trotz Flash noch alles angezeigt …)

Hat das flashend geklappt?

Visuell haben die echt alles gegeben und sich diverse Mediengestaltereffekte ausgedacht. 3D-Pop-Up_Booklet, 3D-Anaglyph-Plattenlabel und Songtextdarstellung.

Flash

Auditiv bin ich noch nicht so geflasht. Zwar mag ich nach wie vor die Stimme von Das Bo aber die meisten Sachen haben eher was mit Hörspielen zu tun, als mit Rap. Einzig Inspektor Jabidde bleibt hier heftig in den Kinder- und Erwachsenenohren hängen. Und als alter Kraftwerker ist natürlich die Hommage Moin Bumm Tschack lustig und durchaus gelungen.

Am Ende bin ich aber eher vom mithörenden Auge begeistert als vom hörenden Ohr.

Doppelvinyl 33rpm ist ja der obere Durchschnitt heuer, auch alle vier Seiten sind bespielt. Eigentlich alles gut, aber es gab eben schon deutlich besseres Deluxezeugs.

Moin Bumm Tschack

Naja, ab ins Plattenregal, direkt neben Front 242 und Fury in the Slaughterhouse – da musste auch erstmal stehen …

Bolonga Colombo

Zweimal Poprock am 2. Advent aus Österreich. Bisher haben es Wanda geschafft auf jedes Album einen durchaus erwähnenswerten Hittrack zu hauen. Auf dem Debutalbum Amore ist das der Song Bologna.

Tante Ceccarelli hat in Bologna Amore gemacht

Colombo ist der Track auf dem 2017er Album Niente. Gewöhnungsbedürftig ist der Schwarzenegger-Ösi-Slang im Gesang, der den Haussegen aus dem Haus treibt. (Kann ich auch Reinhard Fendrich hören)

Nur wir zwei wie im Traum und Colombo schau’n.

Ich könnte mir vorstellen Colombo im Gesamtkatalog des Track des Jahres sehr weit oben zu platzieren. Ist schon ein HappyTune, der es definitiv auch mit James Last aufnehmen könnte.

Wanda steht im Plattenregal neben VNV Nation und Westernhagen.

Seit wann schreibt Liam Songs für Liam

Funktioniert doch okay, Oasis nur noch mit Liam Gallagher alleine. Ich hab das Album jetzt schon zweimal durchgehört und es tut für mich was es soll. BritPopGitarre und vorwärts, teilweise wie beim Opener Wall of Glass und beim Finale I’ve all I need sogar mehr als nur ordentlich.

Vinyliam

Ist nicht die Geschichte der Morgenlatte aber jetzt schon eins meiner Überraschungsalben des Jahres. Ich hab übrigens keinen Bock mehr Kritiken im Musikexpress zu lesen, was nen Hinterhergeheule nach Früher. Früher gab es auch Kackmusik.

Super Liam, echtes Oasis Album dann eben erst 2019, ist auch okay.

Reiß deine Seele raus

Letztens war hier ein nicht geplanter Oasisnachmittag, der damit starte einmal wieder Dont’t Look Back in Anger zu hören und damit endete, mehrfach mehrere der vier Plattenseiten des 2008er Albums Dig Out Your Soul zu hören, weil es irgendwie ein völlig super gelungenes Oasis Album ist. Und irgendwie fühlt es sich ein bisschen an, als wäre es die Entschuldigung für den Unfall 1997

doys
I’m outta Time

Leider erinnert nichts mehr an das gute alte Oasis Design, alles ist irgendwie so collagesque typografisch und fotografisch verdrömselt, mit Schmetterlinge die auf dem Jupiter Mond Io landen mit dem Saturn im Hintergrund.

Die Songs von Noel und Liam sind allerdings größtenteils brilliant und etliche übrigens obendrein mit Beatlesblut im Rhythmus, denn der Sohn von Ringo – Zak Starkey trommelt bei den meisten Tracks. Auch sehr geil, die vier Plattenseiten laufen auf 45 RPM, was die Qualität der Songs nicht schlechter macht. Endlich mal Oasis mit ewtas weniger Schrebbel.

doys_collage

Wenn Oasis nur einmal im Jahrzehnt so ein Album raushaut, dann sollen die sich bitte eine Reunion 2015 oder 2017 oder so gönnen.