USS Pinkertom

I’m tired of having Sex, so tired!

Dieses Weezer Album mag ich ja sehr, die Musik ist anders, abwechslungsreich, das ein oder andere Stück kann man immer mal wieder hören: Tired of Sex und El Scorcho zum Beispiel, schön crazy.

Aber mehr noch als die Songs, hat mich all die Jahre das Artwork entzückt:

Ich habe bestimmt ein Stunde lang im Internet nach einer Karte gesucht, die diese italienischen Schifffahrtskarte via GoogleMap in die Neuzeit bringt, aber im Chinesischen Meer gibt es keine Schmetterlingsinsel und keine Hundeinsel und auch kein Schmetterlingsmeer und außerdem ist nie eine Schiff namens Pinkertom dort durchgefahren oder untergegangen, sondern es ist alles Menschenerdachtes.

Das Cover ist eins der hübschsten Plattencover. Nachdem mein erstes Weezeralbum eine Kompaktscheibe war, fand ich dieses Cover so hübsch, dass ich es mit lieber als Platte gekauft habe, weiß aber noch, dass ich auch die Kompaktscheibe, bei Ween in der Hand hatte.

Wikipedia hat dann neben der italienischen Phantasieschiffkarte noch verraten, dass das Cover von einem japanischen Künstler namens Hiroshige gezeichent wurde. Wunderschön, ich hab es 1996 mal für ein Mixtape abgemalt, finde ich gerade aber nicht wieder.

In einem bestimmten Verhältnis Lokomotive

In einer zufälligen Farbe:

white, blue, red oder turquoise

Die ebenfalls bei Mute bestellte neue 12″ Single von New Order sollte laut Vorschau etwa diese Vinylfarbe haben, aber das ist nicht blau, sondern taubenblau – aber wenn es so ist, dann gibt es diese Platte in dieser Farbe nur 600mal.

Hab ich gekauft, weil der Opener kuhl klang bei dem Onlineklangdienst und weil New Order über den Track Berlin twitterte, der tatsächlich auch gut ist. Ansonsten sehe ich diese Platte entweder im Bilderrahmen, weil sie kuhles Typografieartwork hat oder auf dem Dachboden bei der aussortierten B-Ware.

Mandelsulz‘ fröhliche Familien

Goodbye, goodbye!

Den Song Waves von Blancmange kenne ich vermutlich aus der Schlagerrallye seit 1983, denn ich bin recht sicher, dass ich ihn auf einen meiner allerersten selbstaufgenommenen Musikkassetten hatte, allerdings ohne zu wissen, was und von wem das eigentlich ist.

Katzen würden Mandelsulz kaufen.

Erst seit eben weiß ich, wie man einen Mandelsulz herstellen könnte, den ich dann aber vermutlich gar nicht mag – aber Waves auf dem Album Happy Families ist immer noch ein super Song, wenn auch der einzige auf dem Album, den man gerne öfter hören möcht.

Dafür ist das Platten Cover sehr kindgerecht.

Einige großartige Belohnungen

Some great Reward ist das vierte Depeche Mode Album im vierten Jahr ihrer Bandgeschichte. Und der Titel ist keine schlechte Werbung, das Album hat tatsächlich neben 3 1/2 Singleauskopplungen noch fünf weitere Belohnungen für den Hörer in den Rillen.

We call it: Master and Servant

Somebody ist das erste Depeche Mode Stück, dass es auf eine Kuschelrock LP geschafft hat (und das als Single Doppel-A-Rückseite), wo bei gleich auf die nächste Ausgabe It doesn’t matter gehört hätte.

Stories of old, Riches untold

People Are People ist mit internationalen Preisen geradezu überschüttet worden und das obwohl Blasphemous Rumours der eigentlich besser Track ist und eine der traurigsten Stories im Songtext erzählt.

Das neun Liederalbum hat keinen Fehltrack bekommen, wie ich finde. Alle neun ziemlich gut. If you want ist hierbei der letzte von Alan Wilder geschriebene Song, was ja niemals oft genug gesagt werden kann, wie schade das ist.

Hab es damals mit Likesone sehr oft und sehr gerne gehört, der die graue Vinylpressung von dem Album im Regal hatte.

Letzter Gag für heute: Wenn man Master and Servant left round abspielt, lautet der Songtext in der Passage „Treat me like a dog“ nach „God is naiv“, wenn das kein blasphemisches Gerücht ist …