Leise ist das neue Laut

Still I don’t know what I can save you from

Die sehr relaxte Art und Weise wie die Kings of Convenience Musik machen hat mir von der ersten Sekunde an gefallen. Dass das Album Quit is the new Loud mittlerweile zwanzig Jahre alt ist, ist natürlich schon erstaunlich, macht aber das Album nicht schlechter oder langweiliger – es ist und bleibt seht tiefenentspannt.

Gleichzeitig ebbt meine Wunsch nach dem passigen RemixAlbum Versus aus dem selben Jahr nicht ab, sind auch diese in der Masse sehr gut – allen voran der Röyksopp Remix.

Failure is always the best Way to learn

Es wäre sehr spannend, wenn Erlend Øye und Eirik Glambek Bøe nochmal gemeinsam an die Produktion eines Albums gehen, wie es wohl würde …

… und sie haben es ja wohl vor ein paar Monaten probiert, waren aber mit den Ergebnissen erstmal nicht zufrieden genug.

Ich weiß nicht wovon ich Dich retten kann

Es war einer dieser Freitagabende, wo man nach dem Sport auf dem Weg nach Hause im Auto noch etwas frische Remix anhören konnte.
Die Kings of Convenience und Röyksopp waren mir Ende 2001 schon rudimentär bekannt und ich fand sowohl die entspannende Gitarren Musik von den Kings als auch die frische technische Röyksopp Musik fantatstisch.

Das es einen Zusammenhang zwischen Erlend Øye und Røyksopp gab, war zu der Zeit aber nicht klar, bis es diesen über alle maßen fantastischen Remix gab.

idkwicsyf
königliche Annehmlichkeit

Die Tage war dann der große Tag. Nach längerem stöbern und Kaufpreisabwiegerei wurde die 12″ geliefert. Ich würde mich jetzt nach mehrmaligem wiederhören dieses Track dazu hinreißen lassen folgende Aussage zu treffen:

Es ist sowohl der beste Kings of Convenience Track (easy abzunicken) und gleichzeitig aber auch der beste jemals produzierte Røyksopp Track (und da gibt es ja einiges in der Waagschale)

kings
I don’t know how I can save me from this?!