Bestes Schwarzes Gold

Dieses Doppelvinyl ist tatsächlich schwarzes Gold.

Black gold is the Colour the Dawn never comes

Wie fett ein best of Album von den Editors wäre hatte ich noch gedacht, als ich letztes Jahr das sechste Album im Regal hatte. Jetzt gibt es das Album und es sind schon auch 16 echt gute Stücke drauf – drei davon sind nicht auf den sechsen davor: Frankenstein, Upside Down und Black Gold.

Abgesehen von diesen drei Tracks ist das Album natürlich so nun total unnötig, denn die anderen sind ja schon auf den anderen sechs Alben. Auch das Artwork ist normal und schonmal hübscher gewesen, aber nun ist die Editorsalbensammelung eben komplett.

3x best of

3x Violence
3x In Dream
2x The Weight of your Love
2x The black Room
2x An End has a Start
1x In this Land and on this Evening

Ich weiß nicht, ob ich es so gewichtet hätte, vermutlich hätte ich eins mehr von der The Weight of your Love mehr dazu genommen und ein In Dream oder ein The black Room weggelassen und andere Violence Songs genommen. Naja, ich bin ja auch nicht die.



Ist trotzdem ein super best of Album, falls man hier noch ganz ohne Fahrschein ist.

Barrikaden und die andere Seite

Was habe ich letztes Jahr die Editors abgefeiert und ganz zurecht, denn die haben auch einfach mal in den letzten Jahren ständig geniale Alben und Tracks abgeliefert. Die Lieder sind noch immer frisch und gar nicht aus dem Ohr, da gibt es zunächst schon wieder einen Song, der irre genial ist und zweifelsohne was mit den Editors zu tun hat, aber beim genauen Informieren The Other Side von Unkle feat. Tom Smith ist.

Für mich ist der Track auf dem Weg zum Track des Jahres, wenn das Musikjahr so mau bleibt wie bisher.

Aber dann kam auch noch ein Editors Album raus. Ein neuer Track drauf, der auch noch von Alan Moulder produziert und sieben BlackMassSession Tracks. Andere zumeist abgespeckte Versionen von Violence-Tracks. Baracades, der echte neue Track, ist ein Coldplay-Song bei dem ich erstmal recherchieren musste, ob da Chris Martin seine Stimme mit im Spiel hat, den so klingt es jedenfalls. Sehr nett, aber doch leicht im Schatten von The Other Side.

Unkle’s The Road II, ist ein dreifach Album auf dem alle anderen Lieder schon sehr anders sind, teilweise ganz nett anzuhören, aber es ist bestimmt mein erstes TrippleVinyl, mit dem Effekt: eine Single hätte es auch getan.

Unkle kommt in das Regal neben U2 und Farin Urlaub.

Gewalt

Blutrotes Vinyl ist ein passende Farbe, wenn man sein Album Violence nennt schätze ich. Was eine nette Verpackung, das DeluxeAlbum hat. Es gibt kein Booklet, sondern zu jedem Track ein quadratisches Blatt mit Songtext drauf und Artwork dahinter.

Die einzelnen Tracks sind beim ersten Hören okay, allerdings erstmal ohne klar erkennbaren Höhepunkt. Das war beim letzten Album anders, da bin ich bei den ersten vier Tracks halb irre geworden vor Freude.

Aber alle Tracks sind schon nett anzuhören, aber ich schätze auch mein fünftes Editors Album kommt nicht ins Album des Jahres Regal.

ohohohoho hoho hoho violence

Im Traum der Editoren

Nachdem letzte Woche schon ein sehr spektakuläres Album veröffentlicht wurde, gab es diesen Freitag schon wieder Vinyl von einer Band, die zuletzt phantastische Alben herausgebracht hatte. The Editors

dreams
Traumgoldfarbendes Vinyl

Mit Sugar schafften The Editors für meinen Geschmack 2013 einen Song des Jahres, sodass meine Erwartungen an dieses Album auch ordentlich hoch waren. Im Lese- und Hörsessel machte ich es mir mit dem Kopfhörern bequem und bemerkte zuerst mal, dass es mit dem Lesen problematisch werden könnte.

Der Typograph hat in seiner künstlerischen Freiheit vergessen, dass man weder kleine Schrift noch extrem heftigen Sperrsatz gut lesen kann.

typo
künstlerische Freiheit VS typografischer Alptraum

Das bedeutet leider gerade ein bisschen, dass es schon nen Batzen tolle Songs auf beiden goldenen Seiten gibt, aber man nicht lesen kann, wie die heißen. Orchestersounds und synthetische Effekte sind ein wenig stärker zugemischt, als in den bekannten Tracks der letzten Jahre – das mag ich definitiv.

alan-moulderUnd zufällig habe ich gerade in dem aus fünf 12″ großen quadratischen Handkarten herausgefunden, dass niemand anderes als Alan Moulder mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit daran seinen Anteil hat.

cards
Das Booklet verteil auf sechs unlesbare Karten mit Fotos auf den Gegenseiten.

Ich werde dieses Album mal noch ein zwei Mal genauer anhören und wenn es wieder hell ist, mal versuchen mit geputzter Lesebrille tiefer in das Geschrieben einzusteigen. Was wir aber schonmal festhalten können: die Stellen wo Herr Smith bassig singt/spricht kommen ziemlich gut, die Stellen wo er versucht Coldplay zu sein, passen irgendwie nicht so richtig gut.

Aber wenn „Coldplay“ schon dass negativste Attribut im und am Sound ist, ist ja alles sehr gut: Super Album finde ich.

Zucker, was wiegt die Liebe?

sugar
Sugar!

Erst vor drei Jahren haben die Editors ein phantatisches Album in einem ebenso tollen Artwork herausgebracht, dazu später mal mehr, da kommt schon The Weight of Love und bringt meinen Track des Jahres Sugar mit. Ein Track der sich ein bisschen wie the Mission anhört, ein bisschen wie Björk und ein bisschen wie der perfekte melancolische Popsong.

Das die Editors im Plattenregal zwischen Duran Duran und Electronic stehen, rundet die Sache irgendwie nett ab, denn das ist ein schöner Platz.