Schall & Wahn

Die Blumen glotzen mich an

Tocotronic habe ich ja sozusagen Drüben auf dem Hügel im Jahr 1997 kennengelernt und zwar ein paar Tage vor dem Hurricane Festival auf dem die dann für mich und die anderen Helgasuchenden aufgetreten sind.

Alles immer nett, ständig super Alben, ständig super Lieder auf den Alben, aber den ersten Track des Jahres, den gab es erst im 13ten Kenn-Jahr und der Song ist nichtmal eine Single, sondern lediglich der extrem gute Opening Track des Albums Schall und Wahn.

Eure Liebe tötet mich.

Mach es nicht selbst!

Es ist bestimmt der längste Track des Jahres mit seinen über acht Minuten, aber das Lied geht immer so schnell vorbei, weil es so wunderschön ist. Selbst die Tatsache, dass es mittendrin eine Zeitlang wirklich heftig schrebbelt macht den Track nicht unerträglich, sondern vielmehr ist es ein Hörschmaus, wie diese Unruhe in Harmonie aufgelöst wird. Obendrein hat der Dirk noch nie zuvor so wunderbar gesungen.

Du hast mir weh getan

Die Gesamtqualität des Album ist dann allerdings durchschnittlicher, als bei älteren oder neueren Alben, keineswegs schlecht, aber für Album des Jahres hat es 2010 erstmal noch nicht gereicht bei mir und Tocotronic.

Was nicht heißen soll, das Gift, Schall und Wahn, Die Folter endet nie und die Single Macht es nicht selbst sind keine ordentlichen Tocosongs. Allerdings Bitte oszillieren Sie nervt schon derbe.

Ansonsten ist es das Tocotronic Album mit dem hübschesten Cover, Blumen auf dem Cover, kann man schon seit den frühen 90ern supergut bringen, finde ich …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.