Das Hochzeitsalbum

Too much Information
Duran Duran

Wenn man über das Musikjahr 1993 berichtet, dann darf Duran Duran’s The Wedding Album nicht fehlen. Auch wenn nur maximal drei brauchbare Songs drauf sind, so sind Ordinary World, Too much Information und Come Undone schon mit die besten Duran Duran Tracks überhaupt und sind auch nicht die schlechtesten 93er Songs,

Leider ist 1993 eine Kompaktscheiben Hauptkaufzeit gewesen, so dass ich noch die beiden Maxis von Ordinary World und Come undone im anderen Regal stehen hab, die bemerkenswerte kleine Best of Minialben sind, da sie jeweils drei Hits aus den früheren Duran Duran Jahren beinhalten.

A View to a Kill um mal nur einen James Bond Hit zu nennen, den ich aber wiederum auch auf 7″ allerdings auf einem eher gammeligen Stück Vinyl haben.

Derzeit steht Duran Duran eingerahmt von The Drums und The Editors im Regal.

3D

Ich habe mir letzte Woche drei deutschsprachige 7″ Singles bestellt, weil ich das schon so sehr lange nicht mehr gemacht habe und weil ich das Gefühl hab, dass dieses Jahr auch noch nicht gemacht zu haben.

Ich möchte nie wieder Single sein.

Das erste Lied zu dem ich durch den Kindergarten getanzt bin und mich auch noch dran erinnere war: Roboter von Kraftwerk. Das ist es irgendwie schön, auch die Neuauflage Single zu zu haben. Die Kinderohren mögen es auch nachsummen …

Auch Bela B. hat eine ganz lustige Single herausgebracht Einer bleibt liegen. Ist zwar Contrymusik und der Rest von seinem 2017er Album ist so mau, dass nichtmal play bei spotify sich lohnt.

Und dann noch meine erste Fanta4 Single auch noch mit dem Namen Single. Der Song ist ganz ordentlich und hat auch ne spannende Geschichte über Singles mit Bezug auf alte Singleauskopplungen vs ganze Alben.

Noch dürfen die drei hier noch etwas rumliegen, aber dann kommen Sie bald in den 7″ Schukarton.

Ein zerbrochener Rahmen

Die 82er

Erstes Depeche Mode Album ohne Vince Clark und für meinen Geschmack das deutlich bessere Album als Speak and Spell. Schon hier erkennt man bei und zwischen den Tracks Leave in Silence und Sun & Rainfall, was für Supertracks Martin irgendwan mal schreiben wird.

Einen extra Beifall bekommen auch die Plattencover von Meaning of Love und See you, die noch so gar nicht nach Kunstfotografie like Anton Corbijn aussehen.  Auch der als Sensen-Ernte-Frau verkleidete Martin auf dem LP-Cover ist großartig.

A broken Frame habe ich die Oktober-Tage viel im Auto gehört und dann schließlich als letztes noch fehlendes LP-Vinyl beim Discogs-Dealer meines Vertrauens gekauft.

Das Plattenregal könnte nicht schön sein, ohne dich!

Papa papapapapa Popstar!

Lieder von den Ärzten waren im Sommer 1988 plötzlich voll kuhl, kuhler als die EAV. Songs wie Ohne Dich und Elke wurden ratzfatz zu Methoden um Mobbingopfer und dicke Mobbingopfer zu besingen. Damals hieß das aber noch nicht Mobbing, sondern hänseln.

Kuhragout aus Dosen

Aber da war auch schon Blumen und Bitte, Bitte die ersten beiden Popsongs der Ärzte, die statt Punk 80er Jahre Synthiepopperlensongs sind – wunderbar und nicht zum ärgern, sondern nur um sie wunderbar zu finden.

Außerdem ist auf diesem Album auch noch das Partyevergreen Westerland zu finden, das ebenfalls zeitloser RockPopPunk mit Sommerlaunetext ist.

Das ist Summe lässt für diese Album die Diskussion zu, ob es sich hierbei eventuell um das beste deutschsprachige Album der 80er oder überhaupt handeln könnte. Das würde ich gerne beizeiten mal mit Tocotronicsachen abgleichen. Aber heute nicht mehr heute grinse ich mir noch einen bei Schwanz ab und freue mich rückblickend über die alten Tage in der achten Klasse, mit den neu entdeckten Ärzten aus Berlin.

Erinnerungen … nicht öffnen!

Warum nicht, Goldschatz?

Genau sowas wie das – Gitarrenpop und Synthiepop und sich noch Coldplay für einen Track dazu holen, das hat beinahe das Zeug zu einem Track des Jahres, aber dafür gab es vermutlich zu viele Tracks dieses Jahr, die diese meine Ansprüche auch erfüllen. Aber es dürfte der Urlaubshit 2017 sein, denn da ließ sich das dänische Radio auch nicht lumpen, diesen Track drei-viermal am Tag zu spielen.

Erinnerungen an sowas wie einen Goldschatz :-)

Was ist mit dem Rest des Albums? Schon ähnlich, aber es fehlt dann am Ende die Stimme von Chris Martin, um es zu einem ebenso Hammeralbum werden zu lassen, wie Something just like this ein Hammertrack ist.

Memories – Do not open! von den Chainsmokers sortiert sich im Regal direkt neben das neue Casper Album und The Charlatans.

PS: Coldplay hat diesen Track nochmal in einem nicht so kuhlen Mix auf eine hübschfarbige Kaleidoscope EP gepresst., die hat immerhin eine kuhlere Farbe als diese pseudogold der LP.

Danke an Arne für das GifMakerTool – rockt, mehr als die EP :-)

Geteilt durch

In unserem doch eher musikalische eintönigen Urlaub geprägt durch dänisches Radio sind immer wieder Songs von Ed Sheeran aufgefallen, die ich eigentlich ganz nett fand. Also mehrere nicht nur Shape of you. Ich fand schon früh das Plattencover ganz spannend, hellblau mathematisches Zeichen und so und dann heißt es auch einfach ÷ (divided).

Auf dem Album sind 16 Songs drauf, aber ich hab die in Dänemark noch so tollen Tracks nicht wiedergefunden. Scheint an der Seeluft anders zu wirken. Jedenfall ist das Album reichlich belangloser Kram – ich weiß nicht, ob ich das Teil überhaupt in das Regal einsortieren soll, eventuell für den hübschen hellblauen Rücken, der sich dann zwischen The Shamen und Shock Therapy zeigt?

Hab mein Urlaubsrestgeld schon besser investiert.

Schade eigentlich, denn immerhin hat die Plattenfirma alles richtig gemacht:
Vier Plattenseiten, vier Tracks pro Seite und 45rpm.

 

Seit wann schreibt Liam Songs für Liam

Funktioniert doch okay, Oasis nur noch mit Liam Gallagher alleine. Ich hab das Album jetzt schon zweimal durchgehört und es tut für mich was es soll. BritPopGitarre und vorwärts, teilweise wie beim Opener Wall of Glass und beim Finale I’ve all I need sogar mehr als nur ordentlich.

Vinyliam

Ist nicht die Geschichte der Morgenlatte aber jetzt schon eins meiner Überraschungsalben des Jahres. Ich hab übrigens keinen Bock mehr Kritiken im Musikexpress zu lesen, was nen Hinterhergeheule nach Früher. Früher gab es auch Kackmusik.

Super Liam, echtes Oasis Album dann eben erst 2019, ist auch okay.

Oktober, Oktober, Oktober

Dass wir im Palasthotel und auch schon zuvor im Digitalkombinat große Tocotronic Fans waren und sind, ist kein Geheimnis. Gerade musste ich sehr lachen, denn wir haben in einem Terminmodul mal programmiert, dass nach dem September dreimal Oktober auswählbar war.

… und gleich dreimal Oktober.

Es hat sich dann schnell auch ein Kunde gemeldet:

Es wäre vermutlich ein Fehler im Terminmodul, man könnte gleich dreimal Oktober auswählen.
(Ist das nicht lustig.)

Direkt das ganze Es ist mir egal, aber Album gehört, welches wirklich wunderschön ist.

Deeeeeezembaaaa! Aaaaaah! Uh uh uh uuuuh.

Aber hier was drüber schreiben, nein danke!

Ich mag den Knall, Diamanten aus dem All.

Das (Musik-) Jahr 2005 ist ein unübertroffen schönes gewesen. In Gedanken daran hat nun jemand für das fantastische Tocotronic Album Pure Vernunft darf niemals siegen wieder Vinyl in die Plattenpresse geschafft, grün, transparent.

Vor zwölf Jahren wurde sicherlich im Büro auch viel Tocotronic allerdings über Winamp und Logitechboxen abgespielt. Für eine analoge Anlage fehlte in der Gründungsphase die Kaffeekasse. Später hat die Vernunft gesiegt.

Pure Vernunft …

Im Plattenregal steht hiermit das achte Tocotronicalbum, das ist deutscher Rekord bei uns zu Hause.

… darf niemals siegen!

Automaton

I’m not Automaton!

Ich hätte ja bis an mein Lebensende behauptet, dass es nur einen einzigen Supertrack von Jamiroquai gibt. Deeper Underground vom Godzilla Soundtrack, aber das ist nicht der einzige Supertrack, sondern „nur“ der beste, denn da gibt es ne ganze Menge 90er Kram, der auch ordentlich ist, erst recht, wenn Ben die passende Mütze dazu aufsetzt.

Und dann ist da noch das ganz Album Automaton und der gleichnamige Track, von dem KimO behauptet, dass man ihn mal sehr laut im Audi hören müsste.

Vieles erinnert an das letzte Daft Punk Album, was ja nicht die schlechteste Erinnerung ist und Automaton erinnert obendrein noch an Kim Wilde’s You just keep me hanging on, was auch ne lustige Erinnerung ist.

Alte Männer mit albernen Hüte?

Jay A fragt, wo Jay Kay die Mützen her hat?! Ben, weißt Du was?

Beruhige meine Gedanken

Ich habe sei Wochen ein Ohrwurm vom digitalen Teaser Jumbo Jet auf dieses Album. Alles fühlte sich im Vorfeld an, als wenn der verkackte Sommer mit diesem Track und dem dazu passende Album noch einmal ein wenig durchstarten könnte, an seinem allerletzten kalendarischen Sommertag.

This is just a Beginning, this is just a Start!

Und das ist auch so. Es ist wieder einmal ein komplettes Album, welches man die ganze Zeit wohlig lächelnd durchhören kann und sich die ganze Zeit an schönen Popgitarren und netten Background-Stimmen  und Sounds und Gesangstimmen erfreut. Außerdem am Ende direkt Bock auf mehr Shout Out Louds hat. Hat etwas länger als sonst mit neuen Sachen gedauert, das Warten hat sich aber gelohnt.

Das Cover ist nicht so sehr hübsch, aber dafür das Innenleben im Klappcover sehr wohl ein Hingucker, guck hin:

Von Carl und Adam

Ich denke über dieses Album gibt es noch was schönes am Jahresende zu erzählen – ich freue mich jedenfalls bärig über meine fünfte Shout Out Louds Platte und die wunderschöne Musik dadrauf.

Wundervoll, wundervoll

Wonderful, wonderful.

Ein Album das Wonderful, Wonderful heißt und dessen Opener auch und dessen Opener dann auch noch Wonderful ist, ein bisschen The Mission, ein bisschen The Editors ein bisschen The Killers. Wunderbar, die Killers sind wieder da. Nachdem ich die letzten Alben zwischen dem Debut und diesem sehr mau fand, ist dieses jetzt wieder richtig gut anzuhören.

Island Records – ach da fällt einem ne Menge gutes Zeug ein …

Nach dem Opener geht es wundervoll weiter. Die Lieder haben in der Regel ordentlich Tempo und sind teilweise sehr synthiepoppig, sodass sie hier und da fast nach Alphaville klingen. Die beiden Vorabtracks The Man und insbesondere Run For Cover sind fantastische Songs – die hätte man diesen Sommer sehr gut gebrauchen können, naja aber die machen auch den Herbst schöner.

Die Platte steht im Plattenregal neben dem besten Stuart Price Mix aller Zeiten, Mr. Brightside.

Jotjunge

Neue Phoenix Alben haben seit Wolfgang Amadeus Phoenix eine recht hohe Erwartungshürde zu überspringen. Als es den Albumteasertrack früher Single genannt im digitalen Netz zu hören gab, waren diese Erwartungen kurz befriedigt, denn der Track J-Boy war schon ziemlich tanzig anzuhören.

Is it so bad? Is it so true? Is it still you?

Jay fand im übrigen einen Song namens Jayboy ganz gut.

Dann kam Anfang Juni das Album Ti Amo in wunderschönem transparent-türkis Vinyl. Openertrack war ja bekannt, jetzt ging die Suche nach nem zweiten Supertrack los und offen gestanden läuft diese Suche seit ein paar Monaten, denn der Rest ist belangloses B-Seiten gesudel. Daher habe das Album jetzt als Single definiert mit neun B-Seiten – wie U2 Zooropa damals, hihi.

Letztes Jahr hätte es Ti Amo nicht in meine Top 10 der besten Alben geschafft, kein Track ist besser als irgendeiner auf dem Wolfgang Amadeus Phoenix. What Messlatte is all about. Vielleicht das nächste Album.

Der Zwei-Manegen-Zirkus

Vorletztes Jahr habe ich bei New Order Music Complete gefeiert, wie zu einen Album direkt noch ein RemixAlbum mitproduziert wurde. Jetzt merke ich gerade, das Daniel Miller das bei Mute schon vor 30 Jahren gemacht hat.

Vor dreißig Jahren wurde aus The Circus das Remix-Album The Two Ring Circus. Großartige sechs neue Remixe von keinen unbedeutenderen Menschen wie Flood, Eric Radcliffe oder Daniel Miller geremixt. Außerdem hat sich der klassische Komponist Andrew Poppy noch drei Orchesterversionen von weiteren Liedern ausgedacht.

Alles wunderbar auf eine Geschwindigkeit von 45rpm gepresst, gibt es sechs Track auf den ersten drei Seiten und drei auf der vierten Seite:

Sometimes und It doesn’t have to be

Always One against the Other

Victim of Love und Leave me to bleed

I’m building a Wall everyday it’s getting higher.

Hideaway und Don’t Dance

Don’t dance to the Rhythm

Und die Klassikseite: Erasure präsentiert drei Alben ohne Syntheziser sondern im Rahmen eines Orchesters – was ne Manege! If I Could, Spiralling und das unschlagbare My Heart… So Blue das frecherweise nichtmal ein The Circus Song ist.

My Heart, so blue …

Zwei The Circus Albentracks Sexuality und The Circus haben es nicht auf das Mix-Album geschafft – schade, wo es so einen kuhlen Gladiatormix von The Circus gibt und auch einen Extended Mix von Sexuality auf der B-Seite der Sometimes 12″.

Naja, darum sammelt man ja Platten, damit man am Ende nicht alle Tracks auf einer Scheibe hat und auch über mehr als nur die eine Platte was verschreiben kann.

Wirklich 30 Jahre

Zum Jahresanfang schon angekündigt, jetzt ist es wirklich passiert. Samstag haben wir den 30. Geburtstag von Pet Shop Boy’s actually gefeiert. Es herrschte große Einigkeit, dass es nicht nur für damalige Verhältnisse, sondern für heutige ein hammergutes Album ist. Es ist immer wieder ein Ereignis, es zu hören. Auch letzten Samstag!

Hit Music in Stereo.

Wie gesagt, ist es die erste selbstgekaufte Platte meiner Sammlung. Wenn ich heute alle Platten nochmal kaufen müsste, dann wäre die unter den aller aller ersten.

Aber eine Vinylabelparty, wäre nicht eine Vinylabelparty, wenn nicht davor und dahinter mehr stecken würde:

Erkenntnis 1) des Abends: Man braucht dringender einen VinylStopper, als einen VinylButler.

Drinks a lot of Beer at least he doesn’t smoke.

Erkenntnis 2) des Abends: Man braucht mehr als einen Sixpack Flens, selbst wenn nur ein Gast Bier trinkt. Selbst wenn das SambucaConCoffee nicht fehlte und es sonst viel Fassbrause gab.

Tender is the Night.

Erkenntnis 3) des Abends: Es gibt immer noch ein bestes letztes Lied des Abends als man denkt. Tender von Blur, war schon nen guter Absang, gab trotzdem noch fix nen BeatlesMonoOriginal von einer 50 Jahre alten 7″.

Und dabei wäre auch Rent 12″ Extended Dance ein guter Abschluss, Stunden zuvor :-) Leider musste uns der Professor sogar schon nach dem halben Stapel verlassen und bekam so die Boys an der Seite von Jean-Michel-Jarre zum Abschied, verpasste aber das komplette (nur ohne: Love to hate you) Erasure-Chorus-Happening.

War wunderbar mit Euch, actually.

Lang lebe der Tod

Finger weg vom Stacheldraht?

Alles schon gesehen, alles schon gewohnt …

Am 13.7.2016 habe ich aus dem Strandkorb im Sommerurlaub das neue Casper Album Lang leben der Tod bestellt, noch bevor klar war, wie sehr ich mich in Kürze und für längere Zeit in mehreren Variationen mit dem Thema beschäftigen müssen würde.

Am 01.09.2017 also 415 Tage später, wurde die Platte dann auch mal veröffentlicht. Vorab gab es 2016 schon einen Song. Gemeinsam mit Dagobert und Blixa Bargeld entstand  ein Song der war oberdüster gemischt mit Dagobert-Poesie-Pop. (Über mein Dagobert-Album wollte ich unbedingt mal etwas schreiben, wenn ich mal mit einer Flasche Wein alleine bin.)

… und so sing ich ein Lied und noch ein Lied.

Thematisch hat das Album jedenfalls durchaus Zeug mein Album des Jahres zu werden. Es hat eigentlich alles, was sich das düster Popherz wünscht plus Textmaterial, was beim Verarbeiten von Vitasteps hilft.

Ein Absatz zum Produzenten Markus Ganter darf hier nicht fehlen: Der Herr hat schon zuvor Casper produziert, aber eben auch Dagobert, Sizarr und das Drangsal Album letztes Jahr. Jetzt schafft er es bei ein zwei Songs, seine Künstler alle zusammen nahezu perfekt zu vermischen. Der Track Keine Angst ist so ein Produkt dieser Mischkunst. Ich bin schwer verzaubert und hätte das Lied sehr sehr gerne mal mit dem Lieblingshasen gehört but goesn’t, nie wieder nicht Du nicht ich.

Es ist als ob man den Verstand verliert.

Im Radio gibt es seit Juni den Promotiontrack Sirenen, den ich auch schwer abgefahren finde. Seit Prodigy’s Fat of the Land hat es keiner mehr geschafft so dreckig und düster mit Synthesizern umzugehen. Auch Martin L. Gore nicht. Ist jetzt vielleicht etwas aggressiv, aber das passt schon.

Was mir gerade auffällt: Es gibt gar kein Rückspiel von Axel Bosse, auf dessen letztem Album Casper ja den besten Track mitgebaut hat.

Hat sich gelohnt so lange zu warten, es ist echt gut getimet.

Ich liebe Schweden

Warum kann nicht jedes Land wie Schweden sein?

Nach dem kuscheligen 2000er Album mussten die Ärzte Fans dieser Welt gut drei Jahre auf das neue Album Geräusch warten. Und es sind mindesten zwei Lieder auf dem Album, die es sehr weit nach vorne in meine Lieblingsliederwelt schaffen, allen voran die Vorabsingle unrockbar.

Ich glaub ich schmeiss dich raus!

Auf dem Doppelalbum sind übrigens auch doppelt so viele Lieder wie es normal wäre, nämlich mindestens sechs Tracks pro Seite. Und kaum ein Ärzte Lied ist so wunderbar albern, wie Jag älskar Sverige. Leider sind auch etliche von den über zwanzig Songs unnötiges Bonusmaterial, naja für die zwei, drei, vier Megatracks hier kann man das gut in Kauf nehmen.

Und dann wäre da noch etwas Soundtrack des Lebens …

Es ist vorbei und nichts in der Welt wird es je wieder gut machen können.

Tag und Nacht

Tagweißes Vinyl, nachtschwarzes Vinyl, sonniggitarrige Songs und dunkelsynthetische Songs. Lustige Idee von 2raumwohnung, aber für mein Dafürhalten hätte das dunkle Album genügt und hätte ruhig etwas ausführlicher gemacht werden können statt dem Tagalbum, das etwas mau daherkommt.

1993

10 Songs in zwei Varianten zu produzieren habe ich aber bisher nicht so im Vinylregal, außer bei den Krupps mit den echten Songs und den Demosongs (was auch ne megasinnlose Aktion ist).

Wiederveröffentlichte Veröffentlichung

Release ist das 2002er Pet Shop Boys Album an dem ich beinahe nur den damaligen Titel Release gut fand und Home and dry und Here. Allerdings ist obendrein ganz viel Johnny Marr Gitarre in den Liedern, das ist schon wieder sehr schön.

Love is a Catastrophe

Jedenfalls fand ich den Discogs Preis zu hoch, um das Vinyl der Sammlung hinzuzufügen. Aber jetzt kommt das witzige Wortspiel mit dem:
Release ReRelease auf Remastered Vinyl für einen normalen Preis.

Ist jetzt nicht so toll, wenn es remastered ist, weil ja eine ganze Spur von liebevollem analogen Sound dann digital ist, aber Sammlung ist auch Sammlung.

Menschenz

I’m only Human, ist ein Ohrwurm, den der Kundermund nach Hause gebracht hat. Jay hat deswegen zu Weihnachten 2016 eine BravoHitsKompaktScheibe bekommen, wo der Track drauf war.

Don’t put your blame on me

Das Vinyl folgte erst 2017 und ist eher sehr mau. Vielleicht noch so ein, zwei Rag’n’Bone Man Tracks sind mehr als nur Beiwerk, aber es ist vermutlich auch einfach nicht meins dieses Ragzeugs …

Hmm, ab ins Regal erstmal, zwischen Radiohead und Rage against the Machine.

Schon wieder mit K

Kein Blau für Niemand

Ich hatte mir gewünscht, dass nach einem Schwarzen und einem Weißen Album ein Blaues kommt, aber obgleich eine Bielefelder Gesamgstruppe die Kraftklubber unterstützt, kein schwarz weiß blau, sondern rot. Naja Club und Klub eben irgendwie auch, vermutlich macht das für Karl-Marx-Städter alles keinen Sinn was ich hier mir wünsch oder zurechtlege – ist ja auch kein Fußball, ist Vinylrock.

Der Opener Song verwirrt dann – Kraftklub mit K – Titel und Text kommt einem vor als hätte man ihn schon mal gehört, als hätten eventuell sogar die letzten beiden Alben irgendwie so angefangen. Dann wird es aber rockpoppig und man fängt wieder an das ein oder andere zu mögen, sollte aber zu dem ein oder anderen Song vorher die Kinder mit Textfilterschutz ausstatten.

45rpm

Aber was haben die Plattenhersteller dieses mal alles richtig gemacht, was ich noch zuletzt so sehr auszusetzen hatte? Genau: Das Doppelvinyl ist rot und es ist nicht irgend nen Kram auf der D-Seite, sondern die letzten drei Album Tracks und alle Tracks sind auf 45rpm ausgelegt.

So entzückt ein Doppelalbum technisch.

 

Welt ist weg

Beim ersten Blick auf das Cover war ich enttäuscht. Das sah auf den ersten Blick nicht so pralle aus …

Als ich die Platte auspackte war ich das nächste mal enttäuscht, ich dachte das Vinyl wäre orange – aber alles wird gut, muss nicht immer alles orange sein im Leben.

To the Sky, Sky, Sky!

Schwarzes Vinyl, aber die zehn Tracks von World be gone mit dem Vorabsong Love you to the Sky sind wunderschön. Jetzt nicht alle, aber einige dafür wirklich. Love you to the Sky ist so etwas wie mein aktueller Sommerhit, passend zu den ganzen schönen warmen Tagen draußen.

Erwähnenswert ist auch der Track Oh what a World, weil er eventuell der düsterste und irgendwie auch unerasureixte Song der letzten Jahre ist, aber sehr gut dabei.

Atlantis is calling …

Auch das Cover macht sich an der Wand sehr gut, außerdem trifft auch dieses ganze atlantisesque Restdesign sehr meinen Geschmack.

Also doch alles gut am Ende mit meiner 30!sten Erasure Schallplatte. Wenn mal Zeit ist sollte ich mal alle hören und dabei herausfinden, welche wohl die beste Platte ist, welches wohl das beste Album ist und was wohl der beste Mix und was die beste B-Seite ist. Das wird ein Fest.

Menschenz, jetzt hab ich mir nen Buch gekauft

Side A of D

Vinylabel kauft ein Buch, das passiert selten. Mal nen „Jetzt lerne ich PHP4“ oder so mal ausgenommen. Aber die Gorillaz haben Humanz ihr neues Album in einem schmucken ComicBuch rausgebracht und wenn ich ehrlich bin, dann finde ich das Buch besser als die Mucke. Ätzend war in dem Zusammenhang dann doch der Preis, aber so sei es nun.

Schutzumschlag
Comics

Trotz der Tatsache, dass Damon Albarn den Noel Gallagher mit dabei hatte, das ist für mich so ein bisschen das Unalbum des Jahres bisher. Messlatte hoch dank 2010 klar – aber das ist irgendwie nix. Schade.

Und im Regal steht das Buch dann neben den anderen Überformaten und ein paar Büchern der Mediengestaltung.

 

Musik ist die Antwort

Arolsen 24 hat letztes Wochenende stattgefunden und es hat einen Riesenbatzen Vinylauflagen gegeben.

Some Girls are bigger than others

Vinylabel hat den Donnerstag vor Ort verpasst und traditionell war dann erst nach zwei ordentlichen Freitag-Grillevents Vinylparty.

Reisebox

Während die halbe Samstags-Partygesellschaft ESC vor der Glotze glotzte, haben wir in der Partyhütte eine fast dreistündige Vinylsession mit Schwerpunkt Landesbeiträge gemacht: Depeche Mode für England, Falco für Österreich, Phillip Boa für Malta, Röyksopp für Norwegen, Roxette für Schweden, U2 für Irland und so weiter. Wie fantastisch eigentlich Achtung Baby ist, war eine der nicht ganz neuen Erkenntnisse.

Was auf den großen Boxen und bei dem Licht und Nebel immer saugut kommt, sind so Joy Division, Lakaien und Lacrimosa Düsternummern.

Ich freue mich schon auf Arolsen 2018 und werde auf jedenfall die Tage mal Insomnia und God is a DJ von Faithless besorgen, das war in keiner der diversen Vinylboxen.

Again and again and again and again.
 Aber das eigentlich Musikerlebnis fand digital erst auf der Fahrt nach Hause statt. Da Nils Fahrrad nach Hause fahren wollte, habe ich seinen Ladewagen nach Ostwestfalen zurückgefahren und dabei das neue Joe Goddard Soloalbum gehört, dabei dann mehrfach an dem Track Music is the Answer hängengeblieben. Das Vinyl war bisher bei mir zu Hause eher unbeachtet geblieben – aber heute morgen hab ich es dann auch mal analog an den Start gebracht. Irgendwie mein Arolsentrack des Jahres, auch wenn er erst zur Afterparty aufkam …
You’ve been healing my heart
Music is the answer to your problems Keep on moving then you can solve them

Joe Goddard stellt sich im Regal direkt neben das gerade neue Album von Goldfrapp.

Kristallpalast

They say that Spring is back in Town

Gelbe Düstermucke, dass ist nichts Neues von Deine Lakaien, aber diesmal ist nicht das Cover gelb, sondern das Doppel-Vinyl. Ein kleines bisschen kommt mir Deine Lakaien das ganze Jahr schon wie die Wiederentdeckung des Jahres vor. Während ich Dark Star und Return seit Jahren für die beste Düstermusik ever halte, haben die anderen Alben mir nicht die Begeisterung entlocken können.

Welcome to Crystal Palace

So war das auch beim ersten Hören von Crystal Palace, aber jetzt mal wieder in ordentlicher Lautstärke alle vier Seiten durchgehört. Fazit:
Man kann es a) durchhören und b) da sind schon musiktechnische Kabinettstückchen vom Herrn Horn in den meisten Stücken.

Herr Veljanov ist auch in den meisten Stücken mit seiner Stimme wohlgefällig unterwegs. Ich muss noch einmal den Opener Nevermore und den zweiten Track Farewell hören, das sind irgendwie die echten Düsterknaller.

Danach einfach mal meinem Düstersonntag noch den Dark Star spendieren, wunderbar.