Grün

I’ve got my Spine, I’ve got my orange Crush

Orangiges Cover auf dem in schwarz green steht – das ist verwirrend.

11,00 DM

Neben den Überalben von R.E.M. geht das Green Album immer etwas unter, dabei ist es supergut. Popsong, Stand und Orange Crush sind auf jeden Fall bei den besten R.E.M. Songs mit dabei für mich.

Ich weiß gar nicht mehr wann ich es gekauft habe, aber so arg teuer war es nicht und es war noch zu DM Zeiten und wenn man dem Preisschild traut, dürfte es nach dem 20.03.98 gewesen sein.

Monster

Anfang der 90er hat R.E.M. einiges richtig gemacht, um mein Musikherz auf Kuschelrock einzustimmen. Zunächst Out of Time und noch mehr Automatic for the People sind perfekte Rockalben.  Entsprechend war im Sommer 1994 die Freude groß, dass es ein weiteres monstermäßiges Album geben würde.

monster
Bang, Bang, Bang

Schule war gerade zu Ende und der einjährige Wehrdienst hatte auch sein erstes Quartal hinter sich, da war dringend gute Musik notwendig. Das Stubenorakel ist zu der Zeit auch ein R.E.M. Sympathisant gewesen und so konnten wir uns zu dieser Musik auf einen guten Weg zum Dienstzeitende aufmachen. Zivis aller Orten glaubt es ruhig: Das war eine lustige Zeit, wenn auch sehr sinnlos, aber wir haben dadurch ein halbes Jahr gespart und mal wirklich dumme Leute kennengelernt.

asidemonster

Zurück zum Monster. Wenn ich auf die knapp 30 Alben des Jahres zurückblicke, dann gehört Monster sicherlich nicht zu den 10 besten, aber ich habe mich getreu dem Vorsatz wieder öfter R.E.M. zu hören unter den Kopfhörer gepackt und beide Seiten durchgehört. Ich habe es nicht mehr als ein so schrebbelrockiges Album in Erinnerung gehabt und muss sagen, dass es mich schon aufs Neue begeistert hat. Da ist immer noch ein „I’m not a King of Comedy“-Ohrwurm im Hörgang.

Ich hätte mir das Album mal damals als Platte kaufen sollen, denn jetzt im Nachgang ist sie etwas teuerer als die damals üblichen 30 Mark gewesen. Dafür hat es aber eine Soundqualität und Optik einer neuwertigen Platte. Sie war aber günstiger als in dem Blumfeld-Manöver angenommen, welches bisher auch noch nicht von Erfolg gekrönt ist.

 

 

Neue Abenteuer in qualitativ hochwertiger Tontechnik

naihifi

Es ist eines der schönsten Plattencover, und es ist einer der besten Albentitel aller Alben meines Plattenschranks und es ist endlich auch mal nen Doppelvinyl von R.E.M.:

1996 bin ich allerdings mit dem gesamten Album nicht richtig warm geworden. Die letzten Jahre bis 1996 waren bei mir sehr gitarrenlastig und hier war mir irgendwie zu viel Füllmaterial neben zwei, drei sehr guten Songs. Allerdings fällt und fiel ein Song immer aus dieser Kritik heraus:

leave 

Leave ist nämlich für mich der vielleicht beste (Non-Single-) Gitarrensong allerzeiten. Eventuell ist das Album sogar als Gesamtwerk bei mir deshalb so wenig in Erscheinung getreten, weil ich eben nur diesen Song immer und immer wieder gehört habe. Der Alarmkrach der den Track zu 98% der Spielzeit begleitet, ist R.E.M.’s gelungenstes Klang-Abenteuer in hoher Tonqualität.

Was ich noch gar nicht erwähnt habe: Die ganzen R.E.M.-Platten stehen im Plattenregal zwischen Pulp und Radiohead – großartig!

Nicht zeitgemäß

outoftimeDas ist sehr erstaunlich und es ist mir gerade erst bewusst geworden: Nicht einmal ein Jahr vor dem vermeintlich besten R.E.M.-Album Automatic For The People, hat die Band aus Athens schon das vermeintlich zweitbeste Album veröffentlicht: Out of Time – und trotz dieser bemerkenswerten Tatsache, habe ich erst einen Beitrag zu R.E.M. hinbekommen.

Der Track Losing My Religion ist nicht nur aus meinem Jahr 1991 nicht wegzudenken, sondern ich bekomme noch heute eine halbe Gänsehaut, wenn sich Michael Stipe aus der Ecke heraus meldet. Und es ist auch egal, dass der Track einegoogolmillionenmal im Radio lief, das hat er ausgehalten und das spricht für den Song.

timeside

Allerdings sind auch die anderen Tracks der Time-Seite ebenso hörenswert,

memoryside

wie die Tracks auf der Memory-Seite.

Während ich hier vor mich hin schwärme, staune und schreibe, höre ich das Album jetzt schon zum zweiten Mal heute. Es ist wirklich sehr gute Musik und das aus dem Mund eines Synthie-(düster)-poppers!

Ihr alle und ich, wir sollten viel, viel öfter R.E.M.-Platten hören. Es macht uns zu strahlend glücklichen Leuten.

 

Versuch dies nicht zu Hause

Billy Bragg’s Don’t Try This At Home ist ein wunderbares Album aus den früher 90ern. Gastmusiker wie der Smiths Gittarist Johnny Marr und R.E.M.s Michael Stipe und Peter Buck steuern hier Sachen bei. So ist der PC69 Klassiker Sexualitiy ein Bragg/Marr Track. Wunderbarer Song! You Woke Up My Neighbourhood ist entsprechend ein R.E.M. Song.

dttahWas viele an Schallplatten blöd finden ist ja, dass man sie auf Halbzeit umdrehen muss. Ich schätze diese Leute, werden dieses Album richtig hassen, denn es besteht aus 16 Seiten mit jeweils einem Track. Ein extrem kalorienverbrennendes Album also, wenn man es denn ganz anhören möchte.

Automatiken für die Leute

Früher habe ich auf die Alben am Jahresende einen Aufkleber gemacht, wenn es sich um besonders erwähnenswerte Platten handelte. Automatik For The People von R.E.M. bekam das Prädikat, bestes Rockballadenalbum ever.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tik Tok Tik Tok – Maybe You’re Right Maybe You’re Wrong

Auch wenn seit ein paar Jahren Rock irgendwie nicht mehr so bei mir ankommt wie 1991+, dieses Album ist schon mit super Tracks vollgestopft: Drive, Man on the Moon, Nightswimming, etc.

War mal wieder schön gewesen die Platte anzuhören, yeah yeah yeah yeah!