Nicht zeitgemäß

outoftimeDas ist sehr erstaunlich und es ist mir gerade erst bewusst geworden: Nicht einmal ein Jahr vor dem vermeintlich besten R.E.M.-Album Automatic For The People, hat die Band aus Athens schon das vermeintlich zweitbeste Album veröffentlicht: Out of Time – und trotz dieser bemerkenswerten Tatsache, habe ich erst einen Beitrag zu R.E.M. hinbekommen.

Der Track Losing My Religion ist nicht nur aus meinem Jahr 1991 nicht wegzudenken, sondern ich bekomme noch heute eine halbe Gänsehaut, wenn sich Michael Stipe aus der Ecke heraus meldet. Und es ist auch egal, dass der Track einegoogolmillionenmal im Radio lief, das hat er ausgehalten und das spricht für den Song.

timeside

Allerdings sind auch die anderen Tracks der Time-Seite ebenso hörenswert,

memoryside

wie die Tracks auf der Memory-Seite.

Während ich hier vor mich hin schwärme, staune und schreibe, höre ich das Album jetzt schon zum zweiten Mal heute. Es ist wirklich sehr gute Musik und das aus dem Mund eines Synthie-(düster)-poppers!

Ihr alle und ich, wir sollten viel, viel öfter R.E.M.-Platten hören. Es macht uns zu strahlend glücklichen Leuten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.