Die 57 bitte zur 77

57
57

Heute wurden die Koffer – naja okay, es war eine recht instabile Kiste – gepackt, denn Daggi und Schulti (Prof. Schultenberg) haben zu ihrem gemeinsamen 77. Geburtstag im Saal eingeladen. Ob ich ein paar Platten mitbringen könnte? Ich kann, 57.

kugel

Als lebalyniv und lebasiri im Saal ankamen, war schon alles für eine gute Party vorbereitet. Da war der Vinyldesk mit Harold und Joe (die beiden Turntable von Slin) und Licht samt Spiegelkugel. Dann kam Essen und dann die Musikwünsche:

  • Rammstein,
  • Radiohead,
  • Placebo,
  • Soundgarden,
  • Deine Lakeien,
  • Wolfsheim,
  • Depeche Mode,
  • The Cure,
  • u.v.m. –

Wir lernen schnell: So 77. Geburtstage sind eine ganz schön düsterrockige Veranstaltung.

dancing

nowhere-girl
You’re living in a dream – every day, every night.

Aber der Professor und seine Frau haben mit ihren Partypeoplen ordentlich viel und lange dazu gerockt. Slin hat uns zwischendurch auch mal auf die Depeche Dancefloor gelassen – my oh my, es war ein Spaß, auch wenn wir zwischendurch ein recht kompliziertes mp3-Dazwischenmixspiel vollziehen mussten.

Persönlicher Höhepunkt: Blaues Licht, dichter Nebel, und B-Movies‘ Nowhere Girl.

Also nur falls es nochmal zu einer dergleichen Party kommen sollte, wir kommen gerne wieder Herr Professor. Vielen Dank.

2 Antworten auf „Die 57 bitte zur 77“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.