Graustufen

Was kann ich denn normalerweise bitte mit Graustufen anfangen?

greyscale
Shine from the Inside!

Ich bin auf der einen Seite doch Informatiker und möchte das etwas null oder eins ist, also schwarz oder weiß und auf der anderen Seite Gestalter und liebe Farben und Kombinationen von Farben. Trotzdem sind Graustufen wichtig und noch wichtiger, Alben von Camouflage, die sind wie das Greyscale Album, sind wichtig. Wunderbar leicht düsterer Elektropop, irgendwo zwischen a-ha, Depeche Mode, Deine Lakaien und Wolfsheim. Der Song Count on Me ist mal dank Peter Heppner dann auch sehr nahe an Wolfsheim – logisch nech.

Instrumentale Interludes auf Alben sind im übrigen fantastisch, finde ich. Camouflage hat das schon beim unerreicht guten Debut-Album Voices & Images gemacht und auch hier die lustig benamsten Tracks dark grey und light grey zwischengestreut.

Ach komm, einmal höre ich es mir noch an …

 

 

2 Antworten auf „Graustufen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.