Vinyl auf Vinyl

Es ist ein kuhler Serienname und hat auch etwas Spaß gemacht, die von Mick Jagger mitproduzierte Rock ’n Roll Serie rund um Schallplattenlabel zu gucken. Leider ist die Musikrichtung nicht so richtig meins, allerdings ist der Themetrack der Serie Sugar Daddy von Sturgill Simpson ganz kuhl.

Hey Baby, Baby, Baby …

Am Ende finde ich es einfach nur witzig, dass es nun den Soundtrack von Vinyl auf Vinyl gibt – Doppelvinyl.

Polyesterhaut

In between the Magic of the Moment

Da kommt noch ein Platte aus dem Jahr 2016. Noch ein Überraschungskünstler aus Dänemark. Jacob Bellens mit einer Stimme die eweng an Morten Harket erinnert. Electrische und dabei sehr entspannte Musik, die hier und da mit erfrischend dahergepfiffenen Melodien zu beeindrucken weiß.

Der Song der meine ungeteilte Aufmerksamkeit innerhalb von Sekunden besaß, ist Polyester Skin – der Namensgeber des Album und Opener der Seite zwei. Genauso sollte sich ein Popsong anhören, um im Winter ein kleines bisschen Sommer in den Ohren zu haben.

Nachdem das Vinyl gediscogst war, war auch sofort klar, dass ich eine Schallplatte nicht im Plattenlager liegen lasse auf dessen Cover ein Tukan abgebildet ist. Ist eines der besten Alben des letzten Jahres und bislang das beste Album des letzten Jahres, welches ich erst diese Jahr ins Haus bekam.

Jacob Bellens sortiert sich ins Plattenregal neben Beginner und Bilderbuch.

2016

24 neue Schallplatten gab es für mich und das Plattenregal 2016 aus dem Jahr 2016 und bestimmt nochmal so viele aus vergangenen Jahren. Aber für den Song des Jahres und das Album des Jahres ist ja ein altes Monaco Album egal.

Von den 24 2016er Platten sind genau 1/3 colored, wobei nur vier wirklich eine Farbe haben und vier weiß sind. Die andere 16 Platten sind schwarz, look:

the 24, almost uncolored

Super Pet Shop Boys

Diese Jahr ist ein super Pet Shop Boys Jahr, nicht nur, dass das Album so heißt, es ist auch gut, allerdings finde ich, dass der beste Track der Boys gar nicht auf dem Super Album ist, sondern auf dem Electronica 2 von Jean-Michel Jarre. Brick England – ist mein Song des Jahres, er hat zusammen mit den drei alten Bee Gees Alben 1st, Chucumber Castle und Odessa durch eine schwere Zeit geholfen.

Super Boys 2016

Und als im April Super kam und in Arolsen quasi nur dieses Album lief, war mir schon im ersten Halbjahr einigermaßen klar, so super wird kein anderes Album dieses Jahr. Später im Jahr war aber die Aktion vom Medienherz super, hat mir das Album vor ein paar Wochen einfach so noch einmal ins Büro liefern lassen. Vinylverschenkerin des Jahres: Medienherz

Album des Jahres Super bedeutet übrigens für Stuart Price, dass er seinen Titel „Produzent des Album des Jahres“ verteidigt hat, denn die Vorjahres Music Complete war ja auch eine Price Production.

Junk

Enttäuscht bin ich am meisten vom M83 Album Junk. So super wie Super ist, so junk ist Junk. Ich hoffe unter den Voraussetzungen, dass es eine Album gibt, welches dann phantastique heißt, oder so. Witzig ist, dass es scheinbar ab der Folge 184 wieder jede Drei ??? Folge auf Vinyl gibt.

Die deutschen Künstler

Bosse, Clueso, Beginner, Neuling Drangsal haben alle tolle Alben gemacht – Bosse hat sich kaum weiterentwickelt und konnte nur kurz begeistern. Cluesos Neuanfang und Achterbahn sind beide Kandidaten für bester deutschsprachiger Text 2016, aber auch die Texte und Sounds der Beginner sind richtig gut geworden, schadedass man so viel Jan Delay genasel hört. Drangsal hat nochmal versucht ein 80er Album im The Smiths Style zu machen, das ist netter düster Gitarrenpop, allerdings …

Dänemark

… haben die Dänen Lust For Youth das mit Compassion noch ein kleines bisschen düsterer hinbekommen. Im Düsterpopbereich ist dieses Jahr klar Dänemark der Punktsieger.

Die großen Alten

Was ist mit den Künstlern, die schon mal ein Album des Jahres gemacht haben? Auch die sind allesamt sehr stark dabei gewesen dieses Jahr. Ich bin schwer verknallt in JamesSuedes und Radioheads 2016er Alben, die haben eine ganze Menge mit Orchestern gemacht und das beeindruckt Gehör und Gefühl gewaltig. Robbie Williams allerdings hat einmal mehr Mittelmaß hergestellt, wobei Party like a Russian eine kuhle Nummer ist. Auf dem Garbage Album ist allerdings noch mehr Mittelmaß zu hören, naja wir hatte das eben schon mit Junk und Garbage …

Sogar auf dem fünften Bloc Party Album waren wieder auf jeder Seite der Doppel LP ein guter Track drauf und das zweite The Last Shadow Puppets Album war ebenfalls okay, aber eine andere Liga als das Debut.

Bekomme ich sowas wie die Top Ten Tracks hin?

The Heart of Noise
  • Brick England – Jean-Michel Jarre, Pet Shop Boys
  • Burn the Witch – Radiohead
  • Nothing but Love – James
  • Stardom – Lust for Youth
  • Allan Align – Drangsal
  • Neuanfang – Clueso
  • Krumme Symphonie – Bosse & Casper
  • Different Drugs – Bloc Party
  • When you are young – Suede
  • Burn – Pet Shop Boys

Album des Jahres der Herzen?

  • Moon Shaped Pool / Radiohead, Neuanfang / Clueso, Girl at the End of the World / James
  • Das Vinylfarbenspiel von Drangsal ist nice
  • Die 45 rpm Doppelvinyl von Suede ist vom Sound sehr stark
  • Die transpartente orange Bonus 7″ von The Last Shadow Puppets ist ein lustiges Givaway

Ich bin jetzt im Nachgang etwas überrascht, dass es wieder 24 Alben geworden sind in 2016, genau wie 2015, denn im Sommer und Herbst hat es gefühlt keine neuen Sachen mehr gegeben, allerdings im Dezember dann noch nen Schwung. Ich denke sogar, dass die 2016er Alben hier und da besser waren als die 2015er Alben, aber das kann ich am 31.12.2019 nochmal ganz genau versuchen herauszufinden …

Jetzt ist erstmal Zeit sich auf 2017 zu freuen.

Und noch eine Zeitreise

Zeitreisen hatte ich ja schon zu genüge diese Jahr, sogar sehr viel weiter als es Schiller jetzt treibt. Das schätzungsweise erste Vinyl von Schiller ist eine Bestof und erinnert ein wenig an die beiden Jean-Michel-Jarre Platten. Naja, also Schiller und Jarre sind jetzt auch von der Musikmachart nicht so irre viele Genre entfernt.

Once upon a Time

Was der OVV (Onlinevinylverkäufer) nicht verraten hat und es mich daher umso mehr erfreut, es gibt nochmal gelbes transparentes Doppel-Vinyl zum sich Drehen schauen beim Hören. Dann ist es auch egal, dass das nur eine Bestof ist, die es nur gibt, damit Massenkonsum eine größer Entfaltungskraft hat. Bin ich dieses Jahr schon zum zweiten Mal drauf reingefallen.

Schiller ist neu im Plattenschrank und sortiert sich zwischen Sandra und Schilling, Peter in einen deutschen Mikroblock.

Fortgeschrittene Chemie

Alle sagen Digga Heutzutage

Die Absoluten Beginner haben diese Jahr ein Deutschrapalbum rausgebracht, auf dem Jan Delays Kermit Stimme immer noch nervt, aber die Texte und die Technique eigentlich rundum ziemlich geil absoundet.

Ich habe das Album tatsächlich mehrfach komplett durchgehört und kann da wirklich ein bisschen was mit anfangen, was über die Nostalgie alter Absolute Beginner Songs hinausgeht.

Geholfen haben den Beginner so Typen wie Gentleman, Dendemann und Sammy Deluxe und noch so ein paar kuhle Szenerapper. Wie dem auch alles sei, sie haben definitiv Hamburg wieder auf die Karte gepackt (wie man sagt).

Sie packen Hamburg wieder auf die Karte

Der freundliche Fuchs auf dem Cover hat es geschafft, hier einen ganzen Sommer an der Wand im Rahmen zu hängen.

Das weiße Album

Schonmal vorsichtig zurückblickend, waren dieses Jahr viele Vinylscheiben weiß. Weezer hat sogar 2016 ein Weißes Album rausgebracht. Krass, da muss man sich direkt mit den beiden großen messen, a) die Beatles und b) Tocotronic.

Wuuuuhaaaa, wuuuuuhooohooohooo!

Lassen wir die Katze direkt aus dem Sack, da kommt Weezer nicht mit. Weezer kommt auch nicht mit ihren eigenen früheren Werken mit, aber frischer California Beach Rock ist es trotzdem und das Cover ist eines der etwas schöneren die letzten paar Monate. Aber es ist so schnell in das Regal sortiert worden, dass ich fast vergessen hätte, es für einen Rückblick im Blick zu haben.

Viel wichtiger ist, es für 2017 mal deren Pinkertom aus dem Regal zu holen und in den Bilderrahmen zu packen, denn das ist auch mal ein wunderschönes Cover – lemme tellya later!

Kontrastarm, aber hübsch.

Joanne und das Diamantherz

NeuesStück

Man, da hat es aber in den letzten Tagen eine ganze Masse neues Vinyl gegeben und zwar hauptsächloch auch Neuerscheinungen, die diesen und letzten Dienstag dann ausgeliefert wurden, teilweise im Urlaub auf den Kanaren noch vom Pool-Wlan aus bestellt. Das hier dürfte jetzt wohl die letzte Neuerscheinung des Jahre sein.

Hurra, es ist Lady Gaga mit Joanne, die unsere Baumdekoration stört.

Where do you think you’re going?

Joanne ist weit weg von der Gaga-PaPaPa-Paparazzi-Zeit, die uns Lady Gaga früher mal bescherte, sondern es ist eher Gitarrengedudel. Nicht so unglaublich frisches Zeug, sondern es fühlt sich an, als wenn Adele das schonmal in besser gemacht hätte.

Aber das Cover ist irgendwie ganz kuhl, so im letzten Sonnenuntergang vor Weihnachten …

Komische Frau mit rosafarbigem Hut

Naja, jetzt ist Lady Gaga’s Monster nicht mehr allein im Schrank.

Mitleid

I’ve seen this faces before …

Lust for Youth habe ich noch nie in meinem Leben gehört. Die Tage schlug mir beim Rumexperimentieren mit neumodischer Internettechnolgie Spotify meine Musik der Woche vor und startete mit dem Track Stardom dem Opener des Albums Compassion. Düsterpop aus Dänemark, ein schöner Musik-Trailer für 2017, was ja ein bisschen ein Dänemarkjahr wird …

Eigentlich hat man diese Art von Musik gerade erst gehört, als das Drangsal Album rauskam nur diesmal singen eben drei Dänen und nicht ein Deutscher. Passt super in die Spätherbstdepression die Musik und macht aber sogleich Hoffnung auf den nächsten Frühling …

Außerdem sieht die Platte sehr gut aus – wurde angekündigt als WhiteVinyl und ja, das ist eigentlich langweilig, aber es ist marmoriertes weißes Vinyl und so sieht die Platte extrem gut aus, wenn es nach mir geht. Das Cover ist übrigens auch spannend, da steht nämlich nichts drauf, beziehungsweise schon aber in geprägter Brailleschrift.

???

Das bedeutet wohl sonntagmorgendliche Detektivarbeit mit den mir und den Kinderhänden …

„Recorded in Denmark“, haben die Kinderhände decodiert …

Aha – jetzt wissen wir, wer die Lust for Youth Jungs fotografiert hat und wie sie heißen und wer sonst noch so mitsingt. Tissy the Decoder.

Ich hab derweil selber herausgefunden, dass Lust For Youth im Plattenregal zwischen Lightning Seeds und M83 einsortiert werden wird, wenn der Junge endlich mal fertig wird …

Die heftige Unterhaltungsdarbietung

Guy Chambers, Rufus Wainwright, Stuart Price und Robbie Williams haben eine neues Album für Robbie Williams gemacht. Robbie Williams macht jetzt auch schon gut 18 Jahren sein Soloding und seine Entertainments, dass ist ja eine komplette Volljährigwerdephase.

Robbie und Robbie

Aber all diese Jahre und diese vielen guten Musiker und Produzenten im Gepäck, die Songs sind erstmal nur Bonustracks – okay, aber keine Hammerhits, keine Evergreens.

Jay und Jay

Das Artwork mit der Fotostory von zwei gegeneinander boxenden Robbies ist sehr nett und hat auch lustige Fragen bei den Kids aufgeworfen, aber die wissen jetzt jedenfalls, was eine Fotomontage ist und das man sowas auf Papas Laptop in wenigen Minuten machen kann – rumms, entzauberte Medienwelt, dank Robbie Williams.

Bemerkenswert aber auch nicht bewegend ist, dass die Stuart Price Songs gar keine Techonknaller sind, so wie bei Madonna, Pet Shop Boys oder New Order sondern ganz normale Guy Chambers Gitarren Dudelsongs. Ist ein bisschen schade, aber auch okay, denn es ist ja Robbie und nicht Madonna und höchstens ein bisschen die Pet Shop Boys.

Lange Geschichte kurzer Sinn: Robbie hat mich jedenfalls schon heavyer entertaint, aber was mich sehr freut ist, dass Anne dazu tanzt, wohlmöglich wie eine Russin?

 

 

Neuanfang

Clueso macht seit Jahren schöne deutschsprachige Musik. Klingt gut ist gut getextet, wenn ich aber mal Clueso auf Albumlänge ausprobiert habe, dann war das meist keine erfolgreiche Durchhöraktion, weder bei den älteren Sachen noch bei dem letzten Album.

Herzlich Willkommen!

Neuanfang ist da irgendwie anders, da mag ich die komplette erste Plattenseite. Da könnte auch jedes Lied ein Radiotrack sein und das war damals auch der Unterschied. Ich mochte die Radiotracks und der Rest war mir zu unvollendet, weil die Albumversion irgendwie auch hier und da noch anders war als ein späterer RadioMix.

Ey, mach doch mal ne Weltreise!

Bei Neuanfang, dem Track muss ich sofort an Peter Fox sein Alles neu und die gute alte Zeit, als wir alles neu gemacht haben in unserer niedlichen alten Agentur. Auch das Lied Achterbahn, ist irgendwie ein bisschen VitaSoundTrack gerade – ein Lied über das sich-unsicher-Sein und der inneren-Gesamtunruhe.

Einfache Formen

Manchmal ist es eine echte Herausforderung – insbesondere bei gedrosseltem Licht – herauszufinde welche Plattenseite man eigentlich gerade auflegt. Beim neuen Album Simple Forms von The Naked and the Famous (kurz T/N/A/F) ist es dank einfacher Formen einfach:

tnatf-i
Seite 1
tnatf-ii
Seite 2

Und die Musik ist bislang das erfrischenste, was die zweite Jahreshälfte zu bieten hat. Vieles erinnert an das wunderschönbunte 2010er Debutalbum und alleine das macht die Musik schon schön. Lichtblicke in Jahreszeiten wie diesen … Jedenfalls ist es mal recht konsequent ein Wochenende lang gehört worden und bevor ich es ins Regal sortiere, hole ich auch nochmal den bunten Lolli raus und horche noch den alten bunten Klängen.

tnatf-cover
Simple Formen in bläulichem Rot und rötlichem Blau




Ein mondförmiges Schwimmbecken

Wunderbar, endlich verzaubert mich einmal wieder ein Radiohead Album. Das fängt wunderbar an (Burn the Witch): Viel Orchester und Elfengesang, viel kluge (Synthie-) Drums, viel zauberhafter Synthieklang im Allgemeinen und ein herrlich jaulender Thom Yorke. Wenn das jetzt ironisch klingt?! Ist es nicht, das Album ist wunderschön und wird im Jahresrückblick bestimmt nochmal besungen werden …

radiohead

Da es die mp3s schon etwa eine schrillionen Wochen vor dem Vinyl gab, konnte ich beim Plattehören letzten Dienstag (als es mit drei Tagen Verspätung zugeschickt wurde) schon mitjaulen bzw. mitelfen.

Das hat viel Spaß gemacht und Ohrwürmer hinterlassen, die ulkigerweise am Ende zu OK Computerigen Paranoid Android Würmern mutierten. Aber es gibt ja deutlich blödere Radiohead Alben als OK Computer.

Der Fehlende

sickerman
transparent orangerotes Vinyl

Künstler die man kennt, weil Freunde die kennen sind lustig. Sascha kennt diesen hier: Sicker Man.
Vinyl aus der Nachbarstadt Gütersloh sozusagen und nicht nur das Vinyl an sich ist außergewöhnlich, sondern auch die Musik ist spannend und anders als die breite Masse. Das heißt nicht oft, dass ich es gut finde – hier aber wohl.

Kommt ins Plattenregal neben die Shout Out Louds und Sigur Ros – prima Standort. Thank you nochmal lieber Hasemann.

Stutzig wie Diebe

timper
Die blauen Biester

Seit einiger Zeit liegen mir die Kids in den Ohren, dass sie die Drei Fragezeichen und das blaue Biest gerne hätten, weil das Biest so kuhl aussieht.

Lustige Folge insbesondere für TKKG Fans

Kurz nach dem Kauf wurde mir dann dieses Album vorgeschlagen. Amazon kann jetzt offensichtlich so Kundenverhaltendinge wie: Eltern, deren Kindern dieses Cover gefiel, gefällt auch dieses Cover.

Aber die Musik der Australier ist auch ganz nett, das Vinyl ist weiß, okay das ist wohl typisch für 2016.

Im Plattenregal hat die Platte links Talk Talk und rechts Tears For Fears stehen, das sind ordentliche Nachbarn möchte ich meinen.

Seltsamer kleiner Vogel

Garbage war eine meiner Lieblingsbands als es sie 1998 auf dem Hurricane Festival bei einer Megaaffenhitze aufgetreten sind. Eine Volljährigkeit später machen die Heinis um Nirvana Proudzent Butch Vig wieder alternativen Rock mit Popdudelei drumherum.

garbage
Typografie with Gepardenschwänzen is always fun.

Gefällt mir, ist gar nicht anders (böse Zungen sagen weiterentwickelt) wie früher, allerdings dann auch gar nicht spannender als früher. Trotzdem war es zu schaffen, dass ganze Album komplett durchzuhören. Ich dachte zuerst, dass das Doppelvinyl wieder ein leere D-Seite hat, wo dann irgendwelche bekloppten Fratzen draufgepresst sind, dessen Sinn sich mir ein weiteres Mal nicht erschließt. Einerseits ist das hier auch so, andererseits ist vor dem Leopardengekrickel ein recht guter (schafft es sicherlich zu den drei besten Tracks des Albums) Hidden-Bonus-Track, dessen Name bisher nirgends zu finden war und dessen zweite Strophe nur aus der ausdrucksstarken Textzeile: Fucking with you is always fun besteht.

hiddenleopard
Hiddentrack

Naja, ich hatte ja mal die Garbage zitronenförmige Platte von I think I’m paranoid Remixes im Regal, aber die ist in eine Dachbodenmarktkauftüte ausgelagert worden. Jetzt steht aber zwischen Gabriel und Genesis wieder eine Garbage Platte.

Ritueller Geist

Da kam heimlich still und leise zu Jahresanfang eine Massive Attack E.P. heraus. Nur vier Tracks sind da drauf, aber ich fand es erstmal nicht so spektakulär – außer dass die Platte dunkelgrau (also nicht so Mute-Platten-grau, sondern dunkler, aber lange noch nicht schwarz) ist erstmal nicht erwähnenswertes dran.

massivegrau

Das Artwork ist so durcheinander, dass man sich erstmal bei den autoripped mp3s schlau machen muss, welcher von den Tracks jetzt wie heißt und auf welcher Plattenseite er ist. Und der E.P. Namensgeber Ritual Spirit ist dann auch irgendwie, die A Seite neben den drei B Seiten …

Mädchen am Ende der Welt

A-girl
I love Silence. Music. Touch on Skins. Love my Sons. I love my Wife. Life is rich and full. So why had I bitch?

James hat in meiner Discojugend einen nicht wegzudenkenden Megahit auf die Tanzfläche gezaubert: Sit down. Allerdings war mir rund um dieses OneHitWonder auch tatsächlich nie etwas anderes von James aufgefallen. Irgendwo im uninteressant Ordner liegt ein altes Album von James rum, das voll ist mit Zweieinhalbsterne Tracks.

35kronen
Sit down für 35 Kronen

Girl at the End of the World war mir aufgefallen, weil das Cover sehr hübsch ist. Ich kann ja irgendwie etwas mit Holzbänken und Sonnenauf- und untergangsvisionen anfangen.

Ob es an Forest Gump oder Notting Hill liegt, oder an den Bergstadt Bänken hier im Wald um mein Zuhause herum – ich weiß es nicht. Ich mag halt Bänke.

eno
Nothing but Love

Ich hatte auch in die beiden ersten Tracks in diesem Internet mal reingehorcht und fand es ordentlich genug, um mit dem Restrisiko zu leben, dass es ein Cover nur für die Vinylframes an der Wand wird, aber es ist ein Superalbum. Doppelvinyl und auf der A Seite sind drei Tracks, die ich mir schon mehrfach angehört habe, ohne dass der Logstapel aufgeräumt werden musste, weil das Cover nämlich an der Wand hing. Der Openertrack Bitch und Nothing But Love (feat. Brian Eno) sind super GitarrenPopSongs absolut auf dem Niveau von Sit Down.

Auch die folgenden drei Seite des Albums sind sehr gut anzuhören. Kann ich sehr empfehlen, das Mädchen am Ende der Welt. Am Ende des Jahres wird es eine der besten Vinyl werden, ganz ohne Messlatte sehr hohes Niveau abgeliefert.

James will sit down im Regal neben Jackson, Michael und Jarre, Jean-Michel.

Fußkrank zu Hause II

log2
Von oben bis unten super

Von Jean-Michel Jarre und Super kann ich aktuell nicht eine Woche die Finger lassen und so stecken sie auch diese Mal wieder mit im Logbuchstapel. Ein besondere Ohrenmerk gilt den 17 besten Tracks von der Simon und Garfunkel Collection, die es neulich zum Grillen gab. Die knistert zwar wie Hölle, aber die war gratis und es sind wirklich schöne Songs drauf.

Nine Inch Nails laut war auch mal wieder fantastisch, sowie notwendig. Die Kinder hatten sich nach langer Zeit  mal wieder den Stadtaffen gewünscht, auch kuhl. Und man sollte viel öfter die Editors hören und latent verschmähte The Cure Alben auch.

Ab sofort werde ich den Stapel übrigens immer wieder fotografieren und danach auflösen, wenn eine Platte aus dem Stapel zur Wiederauflage kommt. Diesmal hat es also 23 Platten gedauert, bis Super wieder auf dem Turntable lag.

Fußkrank zu Hause – Logbuchstapel

log-stack

Besonderer Höhepunkt – The Smiths, The Queen is dead
und eine ziemliche Hottentottenplatte, eigentlich – Beastie Boys, Licenced to ill, nur die Hit kann man sich hier ernsthaft öfter anhören – naja ist ja gar nicht meine Platte …

Du bist gekommen um alles zu erwarten

tlsp16

Vor acht Jahren hat sich Alex Turner von den Arctic Monkey seinen Kumpel Miles Kane geschnappt und mit einem grandiosen The Last Shadow Puppets Album (mein Album des Jahres 2008) herausgebracht. The Age of the Understatement.

ycteeZum ersten April 2016 gab es das zweite Werk. Man konnte das Album plus orange Bonus7″ schon Weihnachten bei Recordstore.co.uk vorbestellen.

Beim ersten Durchhören hat mir das Album ganz gut gefallen, allerdings ohne die Qualität von den beiden Hammertracks des Debutalbums im Ansatz zu erreichen. Schade. Auch das Covergirl hat mir besser gefallen, dafür tanzt das Mädel diesmal hübsch.

Heute gab es You’ve come to expect everyting nochmal in aller Gemütlichkeit. Das ist nettes Gedudel, aber nie im Leben ist hier auch nur ein einziger Track des Jahres dabei.

orange7
Sonnenfarbendes Vinyl des Jahres

Die beiden Tracks auf dem 7″ sind ein Album Track und ein Bonus Track, die sind beide auch gut hörbar. Aber am Ende springt mir der Funke nicht so richtig über.

Unbrauchbares Zeug

Vor ein paar Wochen habe ich eine Junk Mail per DHL bekommen – das neue M83 Album Junk nämlich. Noch vor dem Anhören habe ich mich über die beiden fantastischen Gastvocals gefreut: Susanne Sundfør und Beck Hansen.

Bisher habe ich ja nix von Messier 83 im Plattenschrank, außer die eine Seite auf dem Susanne Sundfør Album und das wollte ich mal ungehört ändern.

Tja, ist beim ersten und auch zweiten Mal hören nicht so der Knaller – aus lauter  Frust, habe ich direkt den Soundtrack von Oblivion nachgeordert, wissend das der Track der dort mit Susanne Sundfør drauf ist, der beste Exit-Song-of-a-Film 2015 gewesen sein könnte.

m83
Junk

Programmieren mit noch mehr Freunden

heartofnoise
Das Herz des Lärms

Heute ist Teil 2 der Jean Michel Jarre and Friends Kooperation herausgekommen. Da die beiden Platten aber mit 3 und 4 nummeriert wurden, sollte man eventuell jetzt von einem Doppel-Album oder Doppeldoppelalbum sprechen?!

Es sind noch ein paar kuhle Freunde dazugekommen, die Pet Shop Boys, Hans Zimmer, Gary Numan, Cyndy Lauper, Yello und Edward Snowden?! (Das ist der Typ von ZZZ-Hacker glaub ich.)

Ich sitze jetzt noch einmal nach dem ersten Durchhören mit den Kopfhörern in der Ecke, um mal die feineren Soundspitzen zu erhaschen, denn da war auf Anhieb das ein oder andere ordentliche Zeux dabei. Der Gary Numan Track (Derbe Apoptygma Berzerk-ig) und der Pet Shop Boys Track ist jedenfalls nicht enttäuschend, sondern geht auch laut am Kopf ordentlich vorwärts.

freundeliste

 

Max Gruber aus Herxheim

Kuhl, das klingt nach altem 80er Zeugs, was Drangsal auf seinem Debutalbum Harieschaim, bzw. wie Ben sagt, dass sei doch genau meine Tasse Tee. – süßmelancholischer Beerentee, jamjam.

berrycoloredvinyl
berrycolored Vinyl

Korrekt, aber ich finde nicht, dass es sich extrem nach The Cure oder The Smiths anhört (niemand außer Robert Smith und/oder Morrissey hören sich nach The Cure oder The Smith an), sondern eher nach The Chameleons oder nach Killing Joke und sogar derbe nach The Drums (was ja nicht so richtig 80er ist) klingt. Gute Neuigkeiten, wenn man den Rest der Radioneuheiten mal so mit vergleicht, es ist schön wenn 80er Pop im Radio läuft – das war früher in der Schlagerralley schön und ist es auch heute.

Produziert ist das Album vom Tocotronic und Casper Produzenten Markus Ganter und damit sind ja gewisse Weichen auch schon von Anfang an richtig gestellt.

Das Album stellt sich im Regal dann auch direkt links neben die eben erwähnten Drums.

Super

Ertmal nen bisschen motzen: Wer denkt eigentlich nach der 20. White-colored-Vinyl in den letzten 20 Wochen noch ernsthaft, dass das Colored ist. Ich habe nach dem sichten des Covers vom neuen Pet Shop Boys Album gedacht, wenn das Colored ist, dann neongelb oder gallegrün oder wenigsten madonnapink – nix dergleichen, es ist einfach nur weiß. Super.

whitesuper
Love sees no colors
whiteboys
We were the Pop Kids – I loved you

Happiness heißt der erste Track des neuen Boys Album mit dem tollen Namen Super.

Waren auf den letzten Pet Shop Boys Alben die Opener immer nen Knaller und machten Bock auf mehr, so ist das diesmal auch irgendwie so, aber anders. Es ist irgendwie ein albernes Lied (nicht Cure melancolisch albern, sondern welt-be-ja-end) das unweigerlich darum auch happy macht.

H.A.P.P.I.N.E.S.S. – ruhig öfter mal alte Gags aus dem Schrank holen und den Titel des Tracks buchstabieren

Auch dieses Album ist vom Technopopkönig des 21. Jahrhunderts Stuart Price produziert, wie es schon bei Electric (und Music complete) der Fall war, aber diesmal abwechselnungsreicher und nicht jedes Lied nur volle Kanne Technik auf die Ohren, sondern auch mal Pauken, Trompeten, Streicher, Chöre und alte Boys Geräusche wie die guten alten Wood Drums aus Always on my Mind nur alles ohne Anne Dudley. Heißt mutmaßlich dann alles aus den Synthietürmen vom dünnen weißen Grafen oder dem heimlichen dritten Pet Shop Boy Pete Gleadall.

Mein spontaner Lieblingstrack auf dem Album ist jedoch:

The Dictator Decides

Hier singen die Boys – nach einem knapp zweiminütigen Marschmusik-Elektrosoundspektakel – sehr einfühlsam aus der Sicht eines Diktators, den einfach keiner seiner Fans endlich mal aus dem Weg räumt. Das ist erstens sehr amüsant und macht Dikatoren ja fast sympathisch, aber zweitens ist es auch vom Soundgebilde und Gesang sehr gut gemacht – vor allem der Nonnenabgesang hat was enorm extrareprisiges. Der Track wäre ein Traum für den Musikunterricht bei Frau R.B. und ihrem Pettingboys Fantum gewesen. Ich vornominiere den Track mal als Kandiate für den Track des Jahres.

Auch Burn ist ein Discoburner textlich und musiklisch, sowie die ganzen lustigen Kurztrax mit ebenso kurzen Lyrics. Super!

Das Album heißt ja laut Focusinterview so, weil die Berliner so oft Super! sagen – das habt ihr super gemacht ihr Berliner. One Assist für guten Albumnamen.

gatefold
Gatefold Boys

Zum n-ten mal haben die Leute von Farrow kuhles Design abgeliefert, ordentlich mit einer Prise Pfiff, diese mal die Boys hinter vier verschiedenfarbigen metroplane Bubbles …

… und warum ist die Platte eigentlich nicht gallegrün?